Unterhalt bei zweiter Ausbildung

Wartung für die zweite Ausbildung

Zweitausbildung und Unterhalt der Erziehungsberechtigten Mit einer Berufsausbildung - sei es eine Ausbildung oder ein Hochschulstudium - kann das Kleinkind seinen eigenen Unterhalt erwirtschaften. Erziehungsberechtigte haften nicht mehr für den Unterhalt. Will ein gelernter Küchenchef z.B. ein Literaturstudium aufnehmen, sind seine Erziehungsberechtigten nicht mehr zur Unterstützung gezwungen.

In jedem Falle sind die Erziehungsberechtigten zur Zahlung einer zweiten Ausbildung angehalten, wenn sie das Kleinkind zu einer ersten Ausbildung angespornt oder sogar zwang. So lange der Küchenchef glaubwürdig sicherstellen kann, dass er diese Ausbildung nur unter dem Zwang seiner Erziehungsberechtigten abgeschlossen hat - vielleicht weil er später ihr Restaurant leiten sollte -, müssen die Erziehungsberechtigten ihm bis zum Abschluss seines Studiums weiter Unterhalt zollen.

Darüber hinaus wird der Ausbildungsgang Abi, Ausbildung, Gerichtsstudium nun von den Justizbehörden als allgemeingültig anerkannt: So haben viele Betriebswirte vor ihrem Abschluss eine Ausbildung zum Bankbetriebswirt durchlaufen. Wenn es eine räumliche Annäherung zwischen Bildung und Lernen gibt, können auch die Kosten für die zweite Ausbildung anfallen.

Allerdings müssen die Erziehungsberechtigten das Programm nur dann finanzieren, wenn sie so früh wie möglich nach der Ausbildung mit dem Lernen beginnen.

Unterhalt bei volljährigem und zweitem Bildungsabschluss

Dabei handelt es sich nicht um eine Ausbildung zur Kinderkrankenschwester (übrigens weiß ich um die Zukunftschancen dieses Berufsstandes, aber das ist ein anderes Thema), sondern um eine Zweijährige. Zwar ist nur der Familienvater für den Unterhalt verantwortlich und mein Gehalt wird nicht berücksichtigt, aber wir sind in einer Lebenspartnerschaft und es gibt kein Ich oder ihn, sondern ein Wir.

Es mag alles bitter klingen, aber wir (oder mein Mann) werden von Anwälten regelmässig gebeten, die Einkommenssituation zu erklären, obwohl mein Mann den Unterhalt nie abgelehnt und immer gezahlt hat. Wir konnten alle Falschaussagen entkräften und die Einkommenssituation wurde immer detailliert dargestellt, obwohl die erhoffte Steigerung nie stattfand.

Die Zahl der abhängigen Familienväter, die ihre Pflichten erfüllen können, ist groß. Wir bzw. mein Mann ist so "dumm" und erfüllt seine Pflichten regelmässig und es wird noch weiter erforscht. Die Unterhaltszahlung beträgt derzeit 359,00 . Von der Mütterseite wurde kein Gehalt abgezogen und nie von uns verlangt.

Von unserer seiten war keine Neukalkulation erforderlich, wenn wir das Alter der Mehrheit erreicht hatten. Möglicherweise ist mein Mann selbstständig und hat seine Pflichten immer erfüllt, auch wenn sein Einkommen gering ist, aber das habe ich bereits aufgeschrieben.

Mehr zum Thema