Umschulung zur Pflegefachkraft

Krankenschwesterausbildung

Krankenpflege - ein sicherer Beruf; Inhalt und Dauer der Umschulung/Ausbildung; Bin ich als Krankenschwester geeignet? Die Pflegeberufe sind spannend und abwechslungsreich.

Ärztin Vocational profile nurse

Die Pflegeberufe sind aufregend und abwechslungsreich. Wer Spaß am Kontakt mit Menschen hat und sich auch für Sozial- und Gesundheitsversorgung interessierte, kann eine Umschulung zur Krankenschwester in Betracht ziehen. Für die Ausbildung zum Krankenpfleger ist es wichtig. Die Aussichten sind nach Beendigung der Umschulung attraktiv und die Gehaltsperspektiven werden in der Regel als sehr gut bewertet.

Die Bezeichnung Krankenschwester steht für die Krankenpflegeberufe Altenpflegerin, Krankenpflegerin/Krankenschwester sowie Krankenpflegerin/Krankenschwester. Allen Berufen ist gemein, dass die Aus- oder Umschulung mit einem staatlich anerkannten Qualifikationsnachweis endet. Sowohl in der Ambulanz als auch in der Stationärversorgung wird Pflegepersonal dringlich vonnöten sein. Das Gesundheits- und Pflegepersonal ist überwiegend in Spitälern beschäftigt, während das Seniorenpflegepersonal in Altenheimen und in der Heimpflege liegt.

Gleichwohl sind die Verantwortungsbereiche gleich, denn es geht um die Betreuung von Patientinnen und Patientinnen und um die Durchführung von Betreuungsmaßnahmen. Die Pflegebranche ist sehr vielfältig und es wird in der Praxis meist folgendes Fachpersonal gesucht: Zu den Hauptaufgaben der Krankenschwester gehört die Betreuung von Patientinnen und Pflegebedürftigen. Je nach Fachgebiet unterstützen die Pflegekräfte bei Diagnoseverfahren (z.B. X-ray, MRT oder CT) oder im OP.

Eine Umschulung zur Krankenschwester ist besonders für diejenigen von Interesse, die sich professionell neu orientieren wollen oder bereits im Gesundheitswesen mitarbeiten. Auf der einen Seite gibt es die Chance, eine doppelte Berufsausbildung zur qualifizierten Krankenschwester zu durchlaufen. Andererseits gibt es die Chance, eine reine Schulausbildung zu starten. Damit die Umschulung zur Krankenschwester erfolgen kann, ist ein mittleres Bildungsniveau erforderlich.

Ein Realschulabschluss ist auch möglich, wenn bereits eine andere Berufsausbildung absolviert wurde. Zusätzlich zu den formellen Anforderungen sollten zukünftige Krankenschwestern ein Höchstmaß an physischer und psychologischer Belastbarkeit aufweisen. Darüber hinaus sollten die Krankenschwestern in der Möglichkeit sein, einen gewissen Abstand zu ihren Patientinnen und Patientinnen einzuhalten, damit das Leben der Betreuerinnen und Betreuer sie nicht zu sehr mitnimmt.

Die Entscheidung für das klassiche duale Ausbildungssystem für Pflegefachkräfte muss mit einer 3-jährigen Ausbildungsdauer aufkommen. Es ist möglich, die Ausbildungsdauer auf zwei Jahre zu reduzieren. Eine Umschulung zur Krankenschwester in reiner akademischer Gestalt erfolgt in der Praxis in der Regel zwei Jahre. Erfolgt die Umschulung in Teilzeit, z.B. in einer Abendesschule, kann die Laufzeit verlängert werden.

In der Regel bekommen die Auszubildenden in der Regel eine Ausbildungsbeihilfe und müssen nicht mit zusätzlichen Ausgaben gerechnet werden. Bei der Umschulung zur Krankenschwester ist die Situation anders, wenn sie an einer Bildungseinrichtung oder einer privaten Schule abgeschlossen wird. Unter gewissen Bedingungen ist es jedoch möglich, von Unterstützungsmaßnahmen zu profitieren. Findet die Umschulung z.B. aus der Arbeitslosenquote heraus statt, kann bei der verantwortlichen Arbeitsagentur ein Ausbildungsgutschein beigefügt werden. Dabei werden die anfallenden Ausgaben ganz oder zum Teil gedeckt.

Im Rahmen der Regelausbildung gehen die Auszubildenden in die Berufsschule, entweder wöchenlich oder im Ganztagsunterricht. Erfolgt die Umschulung zur Krankenschwester in Schulform, werden in der Praxis in der Regelschule oder in einer Institution ein Praxissemester abgehalten. Bei der Umschulung zur Krankenschwester wird zwischen dem theoretischen Teil und dem Praxisteil unterschieden.

Die pflegerische Vermittlung von pflegerischem Wissen erfolgt im Zuge des Theorieteils in den nachfolgenden Themen. Hinzu kommen oft Themen wie Recht, Policen und Ökonomie, was die Umschulung zur Krankenschwester sehr vielfältig und spannend macht. In der Praxis erfahren die Praktikanten, wie sie pflegebedürftigen Menschen Unterstützung und Hilfe bieten können. Die Aufgabe einer Krankenschwester umfasst die nachfolgenden Aufgaben:

Zusätzlich erfahren die Teilnehmenden an der Umschulung zum Krankenpfleger auch, wie man die Informationen mit geeigneter Dokumentationssoftware dokumentiert. Allerdings gibt es auch in Privateinrichtungen gute Gehaltsperspektiven, weshalb sich eine Umschulung zur Krankenschwester durchaus lohnt. Im Anschluss an die Umschulung zur Krankenschwester stehen vielfältige Weiterbildungsangebote zur Verfügung. Dazu zählt die Berufsausbildung zur Fachkrankenschwester für die Bereiche Orthopädie, Intensivmedizin, Krebs, Altenpflege, Langzeitpflege, Neprologie oder Hospiz.

Darüber hinaus gibt es die Moeglichkeit, einen Studiengang zu starten. Unter anderem stehen hier folgende Lehrveranstaltungen zur Verfügung: Die Pflegebranche wird als ein sicheres Berufsbild angesehen. Mit der weiter steigenden Lebensdauer der Menschen ist der Bedarf an Pflegepersonal für die medizinische Pflege hoch. Auch der demographische Wandels und die ungleichmäßige Aufteilung der aktuellen Altersstruktur erfordert den Entsendung von gut ausgebildetem Pflegepersonal.

Nach Angaben der BA fehlt es an mehr als 10.000 Pflegekräften, weshalb die Zukunftsperspektiven für Auszubildende sehr gut sind.

Mehr zum Thema