Umschulung zur Examinierten Altenpflegerin

Umstieg zur examinierten Altenpflegerin/zum examinierten Altenpfleger

Vor dem Hintergrund einer alternden Gesellschaft sind ältere Pflegekräfte sehr gefragt, die zu Pflegehelfern für ältere Menschen umgeschult werden und zu zertifizierten Pflegekräften für ältere Menschen umgeschult werden. Umstieg zur examinierten Altenpflegerin/zum examinierten Altenpfleger Tom Borsum (Deutsche Rote-Kreuz-Pflege GmbH Oldenburg), Umschülerin Marion Maanna, Qualifikationsberater Matthias Jantos und Facility Manager Wilhelm Schlömer (DRK-Erlenhof) (v. l.) präsentieren das Qualifikationsprojekt. Die Agentur für Arbeit Niedersachsen berichtet im Zuge der FKN Niedersachsen über das Qualifikationsprojekt WGebAU, eine Umschulung zur zertifizierten Altenpflegerin.

"Es mangelt uns an zertifizierten Altenpflegern. Es gibt keine.

Mit dem Förderprogramm "WeGebAU - Fortbildung Geringqualifizierte und beschäftigener Ältere in Unternehmen" können bereits in der Seniorenpflege tätige Helfer eine Berufsausbildung zur Altenpflegerin absolvieren.

"â??Es ist möglich, gering qualifizierte Arbeitnehmer zu unterstÃ?tzen, die von ihrem Auftraggeber fÃ?r die Zeit der Qualifikation entlassen werden, wÃ?hrend sie ihren Lohn weiterzahlenâ??, erklÃ?rt Jantos. Marion Maanna gehört zu denen, die diese Gelegenheit nutzen. 2011 hat sie endlich ihre Tätigkeit beim DRK Oldenburg in Erfurt aufgenommen. Sie wird seit Anfang 2014 mit Hilfe ihres Arbeitsgebers zur examinierten Altenpflegerin erzogen.

Sie vervollständigt den Schulunterricht bei der HANSA Pflegenfachschulen GmbH in Oldenburg. Marion Maanaa kann die Umschulung aufgrund ihrer bisherigen Kenntnisse auf zwei Jahre reduzieren. "Mit " WirGebAU können wir dem Mangel an Pflegefachkräften gezielt entgegenwirken und so die Zukunftsfähigkeit unserer Häuser und die Beschäftigung unserer Mitarbeiter sichern", sagt Tom Borsum.

Die Geschäftsführerin des Deutsche Rote Kreuz Pflegesystems in Oldenburg ergänzt: "Es gibt den Mitarbeitern auch einen enormen Motivationsimpuls. Seit 2010 kooperieren wir daher mit der Arbeitsvermittlung Oldenburg-Wilhelmshaven. "Die Arbeitsvermittlung übernimmt alle erforderlichen Fortbildungskosten im Falle einer Umschulung. Selbst für gering qualifizierte Erwerbslose ist es möglich, die Umschulung zu fördern und gleichzeitig weiterhin Arbeitslosengeld I zu erhalten.

In diesem Jahr werden im ganzen Landkreis Oldenburg-Wilhelmshaven rund 50 Arbeitnehmer und Unternehmer bei der Umschulung in der Altenpflege über das WeGebAU-Programm gefördert.

Arbeitsvermittlungsstelle unterstützt die Berufsausbildung zur examinierten Altenpflegerin/zum examinierten Altenpfleger

Einkreisung. Mit Unterstützung der Arbeitsagentur können Betriebe ihren gering qualifizierten Mitarbeitern eine berufliche Qualifikation und damit einen gesicherten Bedarf an Fachkräften bieten - wie es bei der Bergischen diakonischen Aprath der Fall ist. Für die Seniorenpflege werden Spezialisten dringlich benötigt. Durch die Qualifizierungs- und Weiterbildungsoffensive für die Seniorenpflege will die Regierung die unbedingt benötigte zusätzliche Pflegekraft anlocken. Die Arbeitsagentur Mettmann fördert auch die Fortbildung der Mitarbeiter mit Fördermitteln.

Im Zuge des Unterstützungsprogramms "WeGebAU" (Weiterbildung für Geringqualifizierte und Beschäftigte in Unternehmen) kann die Agentur für Arbeit die Weiterbildungskosten für die Mitarbeiter erstatten. Mit diesem Angebot bildet die Bergkirche Aprath ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bergischen diakonischen Einrichtung aus. Die Lehrerin Stephanie Würfel wird zur examinierten Altenpflegerin ausgebildet. In der Zeit von May 2016 bis May 2018 findet ihre Schulung statt. Die Prüfung im Frühling 2018 vor der Düsseldorfer Landesregierung ermöglicht es Frau Würfel, eine Vollausbildung zur examinierten Altenpflegerin zu absolvieren.

"â??Ich nehme meinen Respekt vor allen Mitarbeitern in Pflegeberufen, die diesen Beruf mit viel Leidenschaft ausfÃ?llen, denn dazu muss man aufgerufen werden. Jeder, der wie Würfel die Berufsausbildung zur examinierten Altenpflegerin annimmt, hat nach dem Studium hervorragende Beschäftigungsmöglichkeiten. Rund neun von zehn unserer Förderungen liegen im Altenpflegebereich, und hier gibt es noch Verbesserungsmöglichkeiten.

Interessierte an einer Berufsausbildung oder einer Tätigkeit in Pflegeberufen sollten sich gerne an uns wenden", fordert Marcus Kowalczyk, Leiter der Arbeitsagentur Mettmann. Mitarbeiter, die keinen beruflichen Abschluss haben oder nicht in dem von ihnen seit mehr als vier Jahren ausgeübten Tätigkeitsbereich tätig sind, haben im Rahmen des Förderprogramms die Chance, durch Umschulung und Fortbildung eine berufliche Qualifikation zu erwerben.

Neben der Altenpflegeausbildung werden im Landkreis Mettmann zurzeit Köchinnen und Köche, Fahrlehrerinnen und Fahrlehrer, Berufskraftfahrerinnen sowie Sport- und Fitnessfachkräfte ausgebildet. Detaillierte Ratschläge von Stefan Konzak, einem Qualifizierungsexperten im gemeinschaftlichen Arbeitgeberdienst der Arbeitsagentur Mettmann und der ME-aktiv, unter 02051 910 130, unterstützen Krankenhäuser und Unternehmer bei der Durchführung der angestrebten Qualifikationen.

Allein in diesem Jahr stehen der Arbeitsagentur Mettmann für den ganzen Landkreis Mettmann rund 900.000 EUR für dieses Programm zur Verfüg. Von anderen Betrieben, auch außerhalb des Pflegebereichs, erhofft sich Marcus Kowalczyk, dass sie ihren Arbeitnehmern eine Qualifikation anstreben. "Rufen Sie unseren Spezialisten an und erkundigen Sie sich, ob wir die Schulung Ihrer Mitarbeiter unterstützen können.

Das Training Ihrer Mitarbeiter kann entscheidend für Ihre Wettbewerbsfähigkeit sein. Hilf uns, sicherzustellen, dass diese Mittel in unserer Heimatregion verwendet werden", ruft Marcus Kowalczyk die Unternehmer der Heimatregion auf.

Mehr zum Thema