Umschulung zum Tierpfleger

Ausbildung zum Tierpfleger

Die Zukunftsperspektiven als Tierhalter">Die Zukunftsperspektiven als Tierhalter. Befragt man Jugendliche nach ihren Berufswünschen, lautet die Lösung oft "Tierpfleger! Falls Sie bisher woanders gearbeitet haben und nun auch den Wunsch nach dem Tierpflegeberuf verwirklichen wollen, wird Ihnen hier eine zweite Berufsausbildung empfohlen. Sie ist eine ganz spezielle zweite Bildung, die sich von vielen anderen Arbeitsumgebungen abhebt.

Die zweite Berufsausbildung zum Tierpfleger kann nicht nur in einem zoologischen Garten, einem zoologischen Garten oder einer Tierparkanlage, sondern auch in einer Versuchsanstalt, einer Praxis, einem Tierschutz raum oder einer Tierschutzhütte erfolgen. Nicht ganz so gut wie in vielen anderen Berufen stehen die Aussichten auf eine zweite Berufsausbildung zum Tierpfleger.

Allerdings hängt es sehr stark davon ab, wo Sie Ihr Training abschließen wollen. Damit ist es viel einfacher, sich für die zweite Schulung mit Erfolg bei einem Labor zu bewarb. Aber auch wenn Sie davon geträumt haben, in einem Tierpark oder in einer schönen Pension zu leben, müssen Sie nicht zu optimistisch sein.

Wer dies tut und sich ständig bewirbt, vielleicht ein Praxissemester absolviert und weitere Punkte sammelt, kann natürlich seine Wunschausbildung beginnen. Zahlreiche Hochschulabsolventen, die ihr Studienabschluss machen wollen, gehen nach ihrer Berufsausbildung ebenfalls an die Universität und werden Tierärzte. Wenn Sie an einer zweiten Berufsausbildung zum Tierpflegerinnen und Tierpfleger Interesse haben, sollten Sie von Beginn an die angestrebte Orientierung im Hinterkopf haben.

Die drei Schwerpunkte dieser Schulung sind die Berufsausbildung zum Tierpfleger mit Schwerpunkt in den Bereichen Wissenschaft und Praxis, ein Tierpfleger mit Schwerpunkt in Tierheimen und Tierpensionen sowie ein Tierpfleger mit Schwerpunkt Zoo. Das Training erstreckt sich über drei Jahre und ist vom Staat anerkannte Ausbildungsberufe. Es erfolgt als doppelte zweite Berufsausbildung im Unternehmen oder in der Ausbildungsstätte und in der Berufsschule.

So werden das Tierverhalten, die Gestaltung des täglichen Lebens im Tierpark und anderen tierpflegerischen Einrichtungen auf ein solides wissenschaftliches Basiswissen gesetzt. Bildung sollte vor allem die Menschen für sich selbst auswählen, die gut sehen können und sehr selbstständig sind. Zukünftige Tierhalter in der Sekundarstufe können mit einer entsprechenden Bezahlung rechen.

Im Rahmen des zweiten Trainings ist es daher durchaus möglich, mit einem wirtschaftlichen Lifestyle von der Ausbildungsbeihilfe zurechtzukommen. Zum Beispiel kann Hartz IV oder Wohnbeihilfe bewilligt werden, wenn das Einkommen, das die zweite Bildung bringt, nicht ausreicht, um weiterzuleben. Das Berufsbildungsgeld kann in der Regelfall nur dann subventioniert werden, wenn es keine andere Möglichkeit gibt als die Sekundarschulbildung, permanent wieder in den Arbeitsmarkt integriert zu werden.

Was verdiene ich nach meiner Berufsausbildung zum Tierpfleger? Die Tätigkeit des Tierschützers bzw. der Tierschützerin gilt für viele Menschen als Traumtätigkeit. Wenn Sie sich zum Tierpfleger weiterbilden wollen, können Sie in Tierparks und Tierheimen mitarbeiten. Auch die eigenen Schwerpunkte der Schulung und die Berufserfahrung haben erheblichen Einfluß auf das monatliche Gehalt jedes Teilnehmers.

Eine Umschulung zum Tierpfleger wird von vielen Institutionen durchgeführt, so dass Spezialisten in Krankenhäusern, Tierparks oder Tierschutz- und Pensionsanlagen auszubilden sind. In der Regel wird die übliche Berufsausbildung zum Tierpfleger bereits gut bezahlt, da die Auszubildenden rund 900 EUR pro Monat erwirtschaften. Im Anschluss an die Schulung ist es notwendig, eine Beschäftigung nach dem eigenen Trainingsschwerpunkt zu suchen, um entsprechend bezahlt zu werden.

Vor allem in den Bereichen Wissenschaft und Klinik ist das Einkommen der Tierpfleger hoch. Das Einkommen der Tierpfleger im Öffentlichen Sektor weicht deutlich von dem der Tierpfleger in Forschungseinrichtungen oder Krankenhäusern ab. So legt der Land das Lohn fest, wodurch der monatliche Lohn in starkem Maße von der Stelle und der Berufserfahrung abhängt. Tierhalter im Öffentlichen Sektor können je nach Tarifgruppe zu Beginn ihrer Karriere zwischen 2250 und 2880 EUR pro Kalendermonat einnehmen.

Tierhalter in der Chemieindustrie erzielen die meisten Einnahmen. Wenn Sie als Tierpfleger in einem Tierpark tätig sind, werden Sie weniger Geld bekommen als wenn Sie im Öffentlichen Sektor gleichberechtigt beschäftigt wären. Tierhalter in Tierparks bekommen zu Beginn ihrer Karriere ein durchschnittliches monatliches Bruttogehalt von 1700 EUR, das mit beruflicher Erfahrung auf 2400 EUR anwachsen kann. Zoologische Gärten müssen auch die Kollektivverträge einhalten.

Das niedrigste Einkommen erzielen die Tierpfleger in den Tierschutzräumen und bei der Pflege der Boarding-Tiere. Sekundarschulbildung oder Umschulung? Ob ein zukünftiger Halter eine Umschulung oder eine zweite Bildung in Erwägung zieht, ist mehr von Beruf und Berufserfahrung als von persönlicher Diskretion abhängig. Im Grunde sind beide Variationen ein zweites Training.

Allerdings wird Umschulung in der Regel als Umschulung bezeichnet, wenn die erste Berufsausbildung oder frühere Erwerbstätigkeit bereits die gleiche oder eine vergleichbare Berufsausübung absolviert hat. Ein echtes Zweittraining ist dann gegeben, wenn eine aufgestellte Arbeitskraft z.B. vorher als Versicherungsnehmer oder als Bankmitarbeiter tätig war und nun Tierpfleger werden möchte.

¿Wie kann ich einen Ausbilder für den Beruf des Tierpflegers aussuchen? Vor allem die Auszubildenden, die in einem zoologischen Garten arbeiten wollen, müssen bei ihrer Bewerbung sehr überzeugend sein. Weil es nicht an jedem Ort einen Tiergarten oder Tierschutzpark gibt, sind die Orte demnach rar. Dort, wo sich die nächstgelegenen Tiergärten und Tierheime sowie Pensionen und andere potentielle Trainingseinrichtungen befinden, zeigt ein Klick auf ein korrespondierendes Internet-Verzeichnis oder Telephonbuch.

Dann können die Anträge für die zweite Schulung einreichen. Training ist prinzipiell möglich. Weil es sich bei dem Ausbildungsberuf des Tierhalters um eine Betriebs- und Schulausbildung handele, deren Ausbildungsinhalte eindeutig festgelegt seien, sei die zweite Berufsausbildung nicht per Fernunterricht möglich. Wenn Sie Ihre zweite Berufsausbildung jedoch so weit wie möglich von zu Haus aus anstreben, können Sie sich die Tierkurse und Studiengänge der verschiedenen Universitäten und anderer Dienstleister ansehen.

Besonders populär ist es zum Beispiel der Einsatz des Tierschutzpraktikers durch eine zweite Schulung im Fernaufnahme. Zunehmend werden auch tierpsychologische Lehrveranstaltungen durchgeführt.

Mehr zum Thema