übernahmegespräch nach Ausbildung

Interview nach der Ausbildung

Sie stehen kurz vor dem Ende Ihrer Ausbildung und das Interview beginnt gleich? Übernahmegespräche: die wesentlichen Fragestellungen und Hinweise Inhalte: Was wird in der Übernahmesitzung erörtert? Nach bestandener Abschlußprüfung haben der Auszubildende und der Auftraggeber das Ausbildungsziel beibehalten. Darüber hinausgehende Pflichten hat der Auftraggeber vorerst nicht. Daher sollte jeder, der seine Ausbildung in einem Unternehmen abgeschlossen hat, zunächst überprüfen, ob es einen Tarifvertrag über die Versetzung von Mitarbeitern gibt.

Abgesehen davon ist natürlich das Hauptgesprächsthema die Übernahmen selbst, denn die meisten Auszubildenden wollen weiterhin beschäftigt sein.

Oftmals ist es möglich, im Voraus diskret zu fragen, ob es dazu eine Möglichkeit gibt (wenn dies nicht reglementiert ist) und wie die Vorgesetzten die bisherige Sichtweise der Dinge eingeschätzt haben: Die wesentlichen Ausbildungsinhalte sowie die Chancen und Risiken der Mitarbeiter werden diskutiert. Dabei ging es vor allem darum, wie viel der Auszubildende oder Neueinsteiger von seinem jetzigen Auftraggeber erhält und wie viel er sich für ihn interessierte. 10. Juni 2008: Die Unternehmenssituation am Aktienmarkt, die gegenwärtige Aktienmarktentwicklung - dabei geht es vor allem darum, wie viel der Auszubildende oder Neueinsteiger von seinem jetzigen Auftraggeber bekommt und wie viel er sich für ihn interessierte. 10. Juni: die fiktiven Kaufgespräche.

Auf diese Weise prüft der Personalspezialist nicht nur die Kommunikationsstärke seines Partners, sondern auch sein spezielles Warenwissen. Wo liegen die Vorteile und Schwachstellen? Im Allgemeinen sieht es in Ihrem CV immer gut aus, wenn Sie von Ihrem Ausbilder oder nach der Praktikumsphase eingestellt werden. Damit wird zukünftigen Unternehmern deutlich, dass sich der Antragsteller als geschätzter Arbeitnehmer erwiesen hat und dass es sich rechnet, ihn für den Ausbilderbetrieb zu übernehmen.

Nach Ablauf einer Bewährungszeit darf es keine weitere Bewährungszeit gibt. Aber nach dem Training tat ich es. Auch wenn sich beide Parteien in der Zwischenzeit gut verstehen, kann der Auftraggeber behaupten, dass die Ausbildungslage nicht mit dem schweren Arbeitsalltag zu vergleichen ist. Er kann daher eine weitere Bewährungsfrist gemäß § 622 Abs. 3 BGB verlangen.

Selbst ein befristeter Anstellungsvertrag kann vom Auftraggeber zunächst nur dann angeboten werden, wenn dafür ein objektiver Anlass besteht. Dies ist bereits deshalb der Fall, weil es den Wechsel des Praktikanten in eine spätere Beschäftigung erleichter. Außerdem gibt es einige Tipps, wie Sie solche Ã?bernahmegesprÃ?che bestmöglich vorzubereiten und zu Ã?berleben können: Sie sollten sich im Vorfeld erkundigen, ob die Trainees aktuell eingestellt werden oder ob eine überdurchschnittliche Anzahl von Mitarbeitern während der Berufspraxis ausscheiden muss.

Verstehen Sie die Feedback-Gespräch als Gelegenheit, jegliche Vorbehalte gegen Sie oder ehemalige Fauxpas aufzufangen. Denken Sie darüber nach, wie Sie möglichen Einwänden im Vorfeld begegnen können. Berücksichtigen Sie vor dem Vorstellungsgespräch, mit welchen Schwierigkeiten Ihr Betrieb aktuell zu tun hat und welchen Lösungsbeitrag Sie leisten können. Sie haben vielleicht beim Einrichten der IT-Abteilung mitgewirkt und sind einer der wenigen Menschen mit exzellenten Kenntnissen im XY-Bereich.

Natürlich unterzeichnen Sie den möglicherweise neuen Anstellungsvertrag.... Viel Glück! Bei Arbeitgebern gibt es nach der Ausbildung einen Arbeitsfall oder bei Ex-Praktikanten eine Chance: Bleibt der Auszubildende nach bestandener Abschlußprüfung - wenn auch nur für eine Arbeitsstunde - angestellt, rechtfertigt dies einen befristeten Anstellungsvertrag. Da das Unternehmen den ehemaligen Praktikanten nicht daran gehindert hat, nach der Untersuchung weiter für ihn zu arbeiten, deutet sein Verhalten darauf hin, dass er ihn weiterhin beschäftigen will - auch wenn dies tatsächlich ein Vorwurf war.

Mehr zum Thema