Tierpflegerin im Tierheim Ausbildung

Tierschützer im Tierheim Training

geschulte Tierpfleger haben es schwer, nach der Ausbildung einen Arbeitsplatz zu finden. Tierpflegerausbildung: Traumjob im Tierheim: Mehr als Schmusen und Spielzeug Auch die Tierpflegerin Keshia Böttcher betreut die Welpen. Die Keshia Böttcher will nichts mehr tun - auch wenn man "schlechte Dinge" erfahren muss. "Lulu " ist erst zweiwöchig und muss viel Erfahrung gemacht haben: An einem Morgen liegt das kleine Katzemädchen in einem Karton auf dem Parkhaus im Schutzraum.

"Unglücklicherweise passiert das immer wieder", sagt Keshia Böttcher, die als Tierpflegerin im Tierheim tätig ist und "Lulu" alle zwei Std. ernährt. Sorgsam nimmt sie das Baby Katze in die Hände, während sie die Trinkflasche mit der anderen festhält, an der "Lulu" ungehemmt nuckelt. Nicht mehr erbärmlich, sondern wirklich energetisch klingen die Jungfern.

"Es geht ihr wieder ganz gut", bekräftigt die 23-Jährige - nicht zuletzt wegen des Engagements der schleswischen Züchter. "Sie muss auch abends gepflegt werden, dann bringt einer von uns sie mit nach Hause", sagt Böttcher und streicht "Lulu" über ihren Magen, der dann zu säuseln und zu pissen beginnt.

"Bis " Lulu " achtwöchig ist, wohnt sie im Tierheim, aber neue Eigentümer haben sich bereits wiedergefunden. Nicht immer ist dies der Fall: "Viele Menschen glauben, dass Tierhalter den ganzen Tag streicheln und mitspielen. "â??Wir haben einige schlimme Dinge durchgemacht. Der 23-Jährige, der seit sechs Jahren mit einer Pause im Tierheim beschäftigt ist, will gar nicht ins kleinste Detail gehen.

Auch sie war dabei, als im Monat May ein Rüde auf den Schwäbischen Königenwiesen von einem anderen Rüde zu Tode gebissen wurde. "â??Ich war mit ihm im Wagen, als der Kater gestorben ist. In der Zwischenzeit haben sie sich für ein neues im Tierheim entschieden. Nach der Fütterung von "Lulu" durch Keshia Böttcher geht es direkt weiter zu "Sally".

Damals war die Mischlingsschlampe schwanger - mittlerweile ist sie eine Mama geworden, die nun sehnsuchtsvoll auf den Tierpfleger mit ihren fünfwöchigen alten Hündchen wartete. "Die Zecke ist ihre Zecke, sie beruhigt", sagt Keshia Böttcher, während sie das Essen für die Bande der Racker der Hündin vorbereitet. "Sie werden allmählich erwachsen", sagt Keshia Böttcher und murmelt wieder.

Sie hatte sich nach ihrer Ausbildung nur kurz von dieser Aufgabe abgewandt. Sobald man im Schutzraum gearbeitet hat, kann man nicht mehr zögern. "Keshia Böttcher antwortet auf viele Fragen. Die Suche nach einem neuen Heim ist jedes Mal rührend.

"Wenn die Menschen an einem aus dem Tierheim stammenden Vierbeiner interessiert sind, organisiert das Personal Treffen, um zu sehen, ob der potentielle Besitzer und das betreffende Vierbeiner sich gegenseitig kennen. "Danach machen wir eine Voruntersuchung, ob das Heim für den Vierbeiner artspezifisch und passend ist. "In diesem Falle wird das Wild mit dem Schutzabkommen und der Gebühr geliefert.

Dieser Schläger wurde ausgetrocknet und im Schutzraum abgesetzt. Aber nicht nur Tiere werden im Tierheim vorübergehend untergebracht. Besorgt lieferten die Schleswigs an diesem Tag eine Schlägerei, die sie auf dem Gehweg getrocknet fanden.

Mehr zum Thema