Tierpflegerin Ausbildung

Tierhalterausbildung

Berufsausbildung zum Tierpfleger (BFS) Der Kurs bildet in drei Jahren in Lehre und Forschung auf einen Studiengang in Tierhaltung aus. Darüber hinaus kann bei gleichem Leistungsniveau ein hochwertiger Maturaabschluss ( "Erweiterte Berufsbildungsreife" - eBBR oder Matura - MSA) erlangt werden. In den praktischen Lektionen (1 Tag pro Woche) und in den Praktika (1 Tag pro Jahr, weitere 5 Kalenderwochen pro Halbjahr) werden die notwendigen praktischen Fähigkeiten vermittelt.

Die Schulbesuche sind kostenlos, eine Ausbildungsbeihilfe wird nicht ausbezahlt.

Berufsausbildung zum Tierpfleger (BFS)

Der Kurs bildet in drei Jahren in Lehre und Forschung auf einen Studiengang in Tierhaltung aus. Darüber hinaus kann bei gleichem Leistungsniveau ein hochwertiger Maturaabschluss ( "Erweiterte Berufsbildungsreife" - eBBR oder Matura - MSA) erlangt werden. In den praktischen Lektionen (1 Tag pro Woche) und in den Praktika (1 Tag pro Jahr, weitere 5 Kalenderwochen pro Halbjahr) werden die notwendigen praktischen Fähigkeiten vermittelt.

Die Schulbesuche sind kostenlos, eine Ausbildungsbeihilfe wird nicht ausbezahlt.

Tierpflegerausbildung

Bereits während der Schnupperausbildung erhalten Sie einen Überblick über diesen vielfältigen und spannenden Ausbildungsberuf. Damit Sie sich für eine Osterwoche bei uns anmelden können, müssen Sie an einer Infoveranstaltung teilnehmen. Sie erhalten an diesen Nachmittag einen Überblick über die Ausbildung und den Berufsstand des Tierhalters und natürlich auch über unseren Tierpark. Wenn Sie interessiert sind, können Sie sich dann für eine Schnupperkursbewerbung ausfüllen.

Nach erfolgreicher Registrierung erhalten wir eine Anzahlung von CHF 50. Nach der Probewoche zahlen wir das Geld wieder an den Interessierten. Die Depots dienen in erster Linie als Garantie dafür, dass die Probewoche nach der Registrierung auch wirklich in Anspruch genommen wird.

Die IHK für Bremen und Bremerhaven

Tierpfleger werden in den Bereichen Wissenschaft und Praxis, Tierpark, Tierheim und Tierverpflegung unterwiesen. Arbeitsbereich: Tierpfleger betreuen Haustiere, konstruieren ihre Zufluchtsorte, ernähren sie, kümmern sich um die Fortpflanzung und Haltung, kümmern sich um den Tiertransport und unterstützen bei veterinärmedizinischen Prüfungen. Sie haben bei ihrer Tätigkeit darauf zu achten, dass die rechtlichen Anforderungen an den Tierschutz beachtet werden.

Fütterung, Pflege und Bewässerung der Versuchstiere und Durchführung von hygienischen Maßnahmen, Gewöhnung neu eingetroffener Versuchstiere an ihre artgerechten Unterkünfte, Durchführung von Haut-, Pelz-, Huf- und Krallenpflege für einzelne Arten, Vorbereitung und Durchführung von Tiertransporten, Prüfung und Lagerung von Futtermitteln, Zubereitung von Futtermischungen und Zusammenstellung von Futterrationen, Reinigung, Desinfektion und Pflege der Versuchsunterkünfte, Errichtung von Wildgehegen, Aqarien, Terroirien, Innen- und Aussenanlagen entsprechend der Art und des Verhaltens.

Der Trainingsschwerpunkt liegt auf Die berufliche Ausbildung muss zumindest die nachstehend aufgeführten Fähigkeiten und Fähigkeiten zum Ziel haben: Berufsbildungs-, Arbeits- und Kollektivverhandlungsrecht, Struktur und Gestaltung der Ausbildungsstätte, Arbeits- und Gesundheitsschutz, Umwelt- und Umweltschutz, Qualitätssicherungsmaßnahmen, Arbeitsregelungen, Arbeitsgestaltung, Öffentlichkeitsarbeit und -aufklärung, Systemtheorie, Anatomie, Tierphysiologie und Tierverhalten, Tierpflege, Tierhaltung und -pflege, Tiertransport, Einrichtung, Reinigung, Desinfektion und Pflege von Tierheimen, Erkennung von Krankheitserkennungen, Tiergesundheitsschutz, Teilnahme an Therapien und Maßnahmetätigkeiten, Lagerung, Vorbereitung, Verwendung von Futtermitteln und Bettwäsche.

Das Thema der beruflichen Bildung im Bereich Wissenschaft und Praxis sind zumindest die nachfolgenden Fähigkeiten und Kenntnisse: Tierdiagnostik, Teilnahme an Therapien und Interventionen, Tierhaltung, -betreuung und -züchtung, Qualitätssicherung, Hygienemanagement, Prozessarbeit. Das Thema der beruflichen Bildung im Bereich der Zooerziehung muss zumindest die nachstehenden Fähigkeiten und Wissen sein:

Identifizierung, Pflege und Zucht von Wild- und Nutztieren bedrohter Arten, Pflege von Wild- und Nutztieren bedrohter Arten, Design und Pflege von zoospezifischen Einrichtungen, Besuchern. Im Bereich der Heim- und Boarding-Tierpflege sind zumindest die nachstehenden Fähigkeiten und Wissen erforderlich:

Mehr zum Thema