Tierpfleger Schulische Voraussetzungen

Anforderungen an die Tierpflegerin Schule

sowie einen Überblick über die einzelnen Schul- und Karrierestufen. Anmerkung: Wer diese Ausbildung in Vollzeitschulform absolviert, erhält keine Ausbildungsvergütung. Voraussetzung: Es ist keine spezifische Vorbildung gesetzlich vorgeschrieben. Als Tierpfleger führt das EFZ über eine Schule. Die Berufsmaturität kann bei sehr guten Schulleistungen bereits in der Grundbildung besucht werden.

Arbeitsplätze - Tierpflegerin

Ausbildungszeit Tierpfleger ist ein gemäß Berufsausbildungsgesetz zugelassener Lehrberuf. Spezielle Anforderungen Höchste Liebe zu Tieren, ausgesprochene Langmut und gutes Gespür für die Menschen und ihr Benehmen. Gründliche Arbeit bei der Reinigung von Schaltschränken oder Stallungen oder in Außenschränken. Empathie für den Wesenszug der einzelnen Tierarten. Inhalt der Schulung und der nachfolgenden Aktivitäten Im Mittelpunkt und eine der Hauptaktivitäten eines Tierhalters stehen umfangreiche Reinigungsaufgaben wie die Reinigung von Einfriedungen, Kisten und Stallungen, eventuell die Desinfektion und wiederholte Wiedereinbringung.

Im Laufe der Zeit werden die Versuchstiere hinsichtlich ihres Verhaltens, ihres Gesundheitszustandes und ihrer Charakterveränderungen mit Blick auf die Zeit überwacht und aufbereitet. Einen weiteren Fokus bildet die Nahrungsversorgung der Versuchstiere. Tieren und Unterstützung bei Veterinärverfahren. Diese bieten geburtshilfliche Hilfe bei der Kastration, müssen aber auch die Identifikation der Versuchstiere vornehmen.

Um ihre Unterbringung oder Unterbringung in artgerechten Räumen zu gestalten, ist es notwendig, Kenntnisse über die Lebenswelten der Art. Der Halter muss seine gesamte Arbeit aufzeichnen. Jedes Tierpfleger ist ein wichtiger Bestandteil des Betriebsprozesses. Verantwortungsbewusstes Handeln ist daher unersetzbar. Zu dieser Tätigkeit gehören auch der Arbeitseinsatz bei Werbekampagnen und Teile der öffentlichen Arbeit.

Ein Tierpfleger kann mit gutem Erfolg im ganzen Veterinärbereich, in Tierschutzhütten, im Grosshandel mit Lebendtieren und in allen Gebieten der Tierhaltung mitarbeiten. Die bei weitem beliebteste ist die Arbeit in einem Tier- oder Pflanzengarten. Das Gehalt ist recht moderat und dieser Job umfasst auch Nacht- und Wochenende.

Ein Halter muss wissen, dass ein persönlicher Umgang mit den zu versorgenden Haustieren besteht. Daher ist ein regelmäßiger Jobwechsel sehr schwierig - auch für die Haustiere, die sich an ihre Hausmeisterinnen und Hausmeister gewöhnen. Sie können als guter Tierpfleger grundsätzlich überall auf der Welt tätig sein oder z.B. eine eigene Tierschutzhütte einrichten.

Diejenigen, die keine Angst vor Schmutzarbeit haben und Tierliebhaber sind, werden viel Spaß in diesem Berufsstand haben. Haustiere: Jeder Berufsstand verlangt unterschiedliche Vorkenntnisse.

Mehr zum Thema