Tierpfleger Schulische Ausbildung

Tierschützer Schulausbildung

Aber auch eine schulische Ausbildung ist möglich. Doppelte Ausbildungsplätze - schulische Ausbildung. Alle Ausbildungsberufe, zahlreiche Berufe mit schulischer oder akademischer Ausbildung und andere Berufe sind abgedeckt. Für diesen Ausbildungsberuf wurden die Fachgebiete umbenannt.

Das Training zum Tierpfleger - Bundesfachschule Ansbach Triesdorf

Die Tierhalterin hat sich um die ihr anvertrauten Haustiere zu kümmern und sie in einer ihrer Art angemessenen Weise aufzunehmen. Zu seinen Tätigkeitsfeldern gehören die Fütterung und Bewässerung der Haustiere, der Bau von Schutzräumen, die Säuberung und Entkeimung von Schutzräumen, die Gesundheitsversorgung, die Pflege des Körpers und die Arbeit und die Unterstützung des Tierarztes bei seiner Arbeit. Das duale Ausbildungssystem, d.h. innerbetriebliche Ausbildung plus Blockausbildung in der Berufsfachschule, ist die Grundlage für die Ausbildung zum Tierwirt.

FachgebieteDer schulische Teil der Ausbildung zum Tierpfleger kann in den nachfolgenden Fachgebieten erfolgen: Blockunterricht Der Unterricht an der Berufsfachschule Triesdorf erfolgt in Blöcken. 10 bis 11 Schulwochen pro Jahr. Im Rahmen der Blockschulung leben die Praktikanten im angeschlossenen Haus. AusbildungsdauerDie Ausbildungszeit ist 3 Jahre, kann aber bei Abitur oder guter Leistung gekürzt werden.

Geschulte Tierpfleger haben heute gute Beschäftigungsmöglichkeiten in diversen Tierhaltungen.

Schulbildung: Zurück ins Schulzimmer - Ökonomie

Jetzt sollte sie im Alter von 24 Jahren nach Hause kommen - dieses Mal, um einen Job zu machen. Als sie beschloss, zur Universität zu gehen. In Deutschland gibt es rund 350 Ausbilder. Der Auszubildende lernt im Unternehmen, einer Einrichtung oder einer Behörde und besucht gleichzeitig die Berufsfachschule. Außerdem gibt es eine Vielzahl von Ausbildungsberufen, die nur in einer Waldorfschule erlernt werden können.

Es gibt auch Ausbildungsberufe, die in der Regelfall im Rahmen der doppelten Ausbildung erlernt werden, die aber auch an einer der vielen Gymnasien Berlins oder an einer Privatschule unterrichtet werden. Zum Beispiel Bankier, Tierpfleger, Zeichner oder Blumenhändler. Das Plus für den schulischen Unterricht: In einigen Ausbildungsgängen können Sie auch die fachgebundene Hochschulreife erlernen.

Ob Beruf oder Studium? Hat eine Ausbildung auf dem Arbeitsleben den gleichen Stellenwert wie die andere? Dabei sind die Bedingungen sehr unterschiedlich: Einige Ausbildungsberufe, wie z.B. die Seniorenpflege, können mit der Berufsausbildungsreife (dem neuen Reifezeugnis, das junge Menschen in der Regelfall nach der neunten Schulstufe erwerben) begonnen werden. Bei anderen Ausbildungsgängen, z.B. zum Pädagogen, ist eine fachgebundene Hochschulreife, ein Abi oder eine vorherige Berufsausbildung erforderlich.

Je nach Ausbildungsstandort unterscheidet sich der Tagesablauf stark: "Als klassische Auszubildende in einem Betrieb lernen Sie ständig von einem Handwerksmeister und sind in die Arbeitsprozesse in Ihrem Lehrbetrieb miteinbezogen. Die schulische Vollausbildung hingegen ist in der Regel mit einem Praktikum verbunden", sagt Herbert Hannebaum, Abteilungsleiter Berufsschulen bei der GEW Bildungsunion.

Anders ist auch der Einstieg ins Berufsleben: Im besten Fall wird ein Klassiker unmittelbar nach Abschluss seiner Ausbildung eingestellt. Anschließend startet die Antragsphase für Absolventinnen und Absolventen der vollzeitschulischen Ausbildung. Die Tatsache, dass man sich nicht so stark in die Ausbildung an einer Hochschule einbringt, hat jedoch ihre Vorteile: Es ist für die Jugendlichen einfacher, an einem Sprachaufenthalt oder anderen Vorhaben mitzuwirken, weil sie nicht an aktuellen Aufgaben im Unternehmen arbeiten müssen.

"â??Die Hochschule hat andere Möglichkeiten als die Wirtschaftâ??, sagt Hannebaum. Während der Schulzeit gab es Zeit für Mentoring, es wurde auch über Konfliktfälle innerhalb der Gruppierung geredet. Ihr Unterricht war sehr unterschiedlich, einige ihrer Klassenkameraden stammten aus dem Schulalltag, andere hatten mehr Berufs- und Lebenserfahrung als sie, "Ich sah die Akademie mit ganz anderen Augen", sagt sie.

Die Vollzeitschulausbildung kann für einige Auszubildende ein gesicherter Lernrahmen sein, sagt Nadine Rektorin der Arbeitsagentur in Neukölln: "Man muss noch nicht mit größeren Vorgesetzten und Kolleginnen auskommen. "Hat man jedoch beide Möglichkeiten für einen Berufsstand, rät sie zum dualen Staat. Später werden Sie von den Arbeitgebern geschätzt, wenn Sie sich bereits als Auszubildender in einem Unternehmen bewährt haben, weiss er.

"Sie können sich bei Firmen anmelden und, wenn das nicht funktioniert, Ihre Ausbildung an einer Hochschule abschließen", empfiehlt Drescher. Jeder, der ein Schulpraktikum absolviert, sollte herausfinden, ob das Untenehmen nach Mitarbeitern aussucht. Die Thea S. hatte keine Bedenken, von der Uni zur Arbeit zu wechseln, sie habe sich gut gerüstet gefühlt, sagt sie.

So gab es viele Rollensprünge in der Schulzeit, an Bewerbertagen, Chefs von Firmen besuchten uns, um Tips für den Stellenmarkt zu erteilen. Selbst nach Beendigung der Ausbildung hat die Hochschule immer Kontakt aufgenommen und Stellenangebote verschickt. Das Training hat ihr Selbstvertrauen gefestigt und ihr bewiesen, dass sie auch ihre eigenen Vorstellungen in ein Unternehmertum einzubringen vermag - und sie beherrscht nicht nur die etablierten Prozesse eines Unternehmens, sie nennt die Vorzüge.

Mehr zum Thema