Tierpfleger Forschung

Tierhalterforschung

Sind Sie auf der Suche nach einem Tierpfleger mit Schwerpunkt Forschung und Klinikausbildung? Tierschutz auf eine andere Art und Weise?! - HZI Nachwuchskräfte

Dabei wird die Berufsausbildung zum "Tierpfleger mit Fachklinik und Forschung" oft als Kritiker angesehen. Einer unserer Praktikanten in diesem Fachgebiet gibt daher einen kleinen Überblick in die Tierpflegerwelt, beschreibt Arbeitsprozesse und seinen Berufsalltag, aber vor allem bemüht er sich, die gemeinsamen Vorurteile zu beseitigen. Weil Tierpfleger in der Regel immer der Feindseligkeit ausgeliefert waren, ist der Beitrag von mir (Rebecca Winkels) in anonymisierter Form verfasst.

Nein, nicht im Tierpark, in einem Versuchsinstitut - die große Schocktaubheit. "Die schrecklichen Tierversuche, die Sie mit diesen schrecklichen Experimenten machen! Weder sind wir Tierpeiniger noch Frankensteiner, unser Schwerpunkt ist die Fürsorge für die Menschen, für ihr Wohlergehen und ihre Gesunderhaltung.

Bei unserer Schulung wird enormer Wert auf die Beachtung von Tierschutzrechtsgrundlagen sowie auf die Vermittlung ein? tiererhaltendes Gefühl? angelegt. Die Erklärung des Schlüsselwortes der Vernunft ist sehr kompliziert, also lassen Sie es mich kurz sagen: Keiner unserer Halter würde es den Tieren erlauben, überflüssige Folterungen zu erleben. Selbstverständlich sind die Tiere Labortiere und werden entsprechend genormt aufrechterhalten.

Im Gegensatz zu wilden Verwandten sind sie nicht auf das Wildnisleben ausgerichtet, sondern werden für bedeutende Grundlagen- und Infektionsforschungen herangezogen oder an andere wissenschaftliche Einrichtungen auf der ganzen Welt verschickt. Mit den Experimenten an Mäusen wird der Stammzellforschung bis hin zur Erforschung wichtiger Stoffwechselprozesse gedient, die nur in Lebewesen zu erfassen sind.

Sie können dazu beitragen, unheilbare Erkrankungen wie z. B. Fettleibigkeit und Zuckerkrankheit zu erläutern und zu behandel. Daran erkennt man, wie wichtig die Tätigkeit als Tierpfleger ist. Über den täglichen Lebensstil in unserem Tierheim lässt sich folgendes sagen: Jeder Tierpfleger betreut einen gewissen Tierbestand, der zu einer oder mehreren Forschergruppen oder Naturwissenschaftlern gehört.

Das Ganze wird von einer speziellen Spezialsoftware namens CAT (Computer Administrative Animal House) aufgezeichnet und gesteuert. Die Zucht der Lebewesen und das Halten der individuellen Mouselinien in so genannten Regalen (Käfigrahmen). Hier werden die Versuchstiere einmal pro Kalenderwoche in gereinigte KÃ?fige gebracht. Abhängig von den Anforderungen werden die MÃ??use an Naturwissenschaftler abgegeben oder an andere Forschungseinrichtungen exportiert.

Zusätzlich werden Gewebs- oder Blutentnahmen von den Tierarten zur Typisierung vorgenommen. Die derzeitige Mauspopulation beträgt ca. 30000 Tier. Zur Zeit sind wir 4 Praktikanten im Tierheim und zusammen betreuen fast 300 Tierpfleger unsere Mägen. Natürlich werden nicht nur die kleinen Nagetiere in das Training einbezogen. Sie lernen in verschiedenen Praktikumsplätzen (Zoo, Tierärztin, Ärztin, Medizinische Hochschule Hannover, Tierärztin, Tierärztin) den richtigen Umgangs mit den bedeutendsten Labortieren, vor allem mit Nutz- und Haustieren wie Hunde, Katzen, Hühner, Schweine, Schafe, Ziegen, Rinder.... etc.

Ich bin überzeugt, dass ich es verstanden habe, einige Vorbehalte aus dem Spiel zu bekommen, in der Erwartung, dem Berufsstand in Praxis und Forschung eine etwas andere Perspektive verleihen zu können!

Mehr zum Thema