Tierpfleger Ausbildung Schule

Trainingsschule für Tierpfleger

Voraussetzungen der Schule, Bildung ist für Schüler mit allen Schulabschlüssen möglich. Der Ausbildungsinhalt der ersten beiden Jahre ist für alle Tierhalter relevant. Das Training umfasst die "Gemeinsame Berufsausbildung" und die "Fachausbildung" im Blockunterricht von jeweils zwei Wochen an der Peter-Lenné-Schule in Berlin. Austausch von Ausbildungsplätzen: Aktuelle Ausbildungsplätze finden Sie hier.

Tierpfleger - Industrie- und Handwerkskammer Südwestfalen in Hongkong

Tierpflegerinnen und Tierpfleger sind tätig in zoologischen Gärten, in Parks und Gärten, in Süßwasseraquarien und Sonnenterrarien, in Forschungs- und Versuchsanlagen, in tierärztlichen Kliniken und Praxen, in Tierschutzräumen, in Tierunterkünften, Tierschulen und in anderen Anlagen, die sich mit der Betreuung, der Tierhaltung, der Aufzucht und der Ausbildung von Zuchttieren beschäftigen. Tierhalter üben ihre Tätigkeit unter Berücksichtigung des Tieres, der Fürsorge und des Verhaltens von Tierarten aus, anerkennen und beachten die Systeme, die anatomische, physiologische und verhaltensmäßige Situation der Tierarten, errichten Tierheime, reinigen, disinfizieren und warten sie, errichten spezielle Stalleinrichtungen, Transporttiere, entdecken und verhindern Seuchen, beteiligen sich an der Tierbehandlung, verständigen sich mit inter-nationalen und externen Abnehmern, durchführen von Qualitätssicherungsmaßnahmen, etc.

Hygienische und gentechnisch einwandfreie Versuchstiere, Auswahl und Anwendung geeigneter Arbeitsverfahren, Durchführung von Hygienemaßnahmen, Teilnahme an Versuchen, Anwendung der Vorschriften der guten Laborpraxis. die Einhaltung der Vorschriften. identifizieren, ernähren, wässern und versorgen, wilde und tierische Nutztiere und gefährdete Nutztierrassen ernähren und aufziehen, an der Gestaltung von zoospezifischen Einrichtungen und deren Einrichtung mitwirken, Nutztiere nach den Aspekten der "Behavioral Enrichement" einsetzen, Besuchergruppen versorgen, über auf dem Hof lebende Nutztiere unterrichten. Wasser, Fütterung und Pflege von Nutztieren, Nutztiere, Zugtiere, Betreuung von Besuchern und Nutzergruppen, Beratung von Besuchern und der Kundschaft bei der Beschaffung und Haltung von Tierbeständen, Durchführung von gewerblichen und Verwaltungsarbeiten.

Trainee-Vertrag: Zugriff auf die Website von L ABV-Online oder eine PDF-Vorlage erhalten Sie hier.

Tierpflegerin

Tierpfleger sorgen für die Pflege von Stall-, Zoo- und Versuchstieren; in einigen Fällen sind sie auch für die Tierhaltung verantwortlich. Eine Ausbildung ist in den Bereichen Pflege und intensive Betreuung von Haustieren möglich. Verlassene und verlassene Lebewesen, die wegen Misshandlung oder mangelhafter Bewirtschaftung in das Schutzgebiet kommen, sind oft verletze. Die Tierpfleger achten besonders sorgfältig auf das Benehmen der Hunde und zeigen viel Verständnis im Umgangsformen mit ihnen, um Verhaltensauffälligkeiten vorzubeugen.

Er versorgt die Versuchstiere mit Nahrung und richtet artgerechten Tierheimen ein, die er auch reinigt und pflegt. Er berät Tierhalter, die ihre Lieblinge z.B. in einer Pension untergebracht haben wollen, und kümmert sich um neue Besitzer von herrenlosen Haustieren. Hinzu kommen administrative Tätigkeiten, vom Kauf von Nahrungsmitteln und Geräten über die Planung der Kosten bis hin zur Zahlungsabwicklung: Von Heuschrecken über Exotenfische bis hin zu Gorillas, Wäldern und Raubvögeln sorgen wir für alle ihre Bedürfnisse.

Er versorgt sie mit Nahrung und richtet Tierheime ein, die für ihr Benehmen geeignet sind, die er reinigt und pflegt. Zum Beispiel, um die Besatzung zu sichern, füttern sie die Versuchstiere so, dass sie selbst nach Nahrung Ausschau hielten oder jagen müssen. Er beobachtet das Tierverhalten, um unmittelbar auf erste Zeichen von Verhaltensauffälligkeiten, Stress oder Erkrankungen eingehen zu können.

Darüber hinaus vermehren sie wilde Tierarten wie z. B. Vögel und Tigern oder vom Aussterben bedrohte Nutztierrassen und beteiligen sich gegebenenfalls an der Jungtieraufzucht. In den ersten beiden Ausbildungsjahren lernen die Jugendlichen aller Disziplinen die gleiche Kompetenz und das gleiche Wissen. In der dritten Ausbildungszeit werden die Erkenntnisse des entsprechenden Studiengangs vertieft. In der artgerechten Tierhaltung und der Überwachung ihres Gesundheitszustands setzt die verantwortungsbewusste Sorge und Instandhaltung der uns vertrauten Versuchstiere ein Verantwortungsgefühl voraus.

Der Ausbildungszeitraum ist in der Praxis in der Praxis 3 Jahre. Eine Verkürzung durch bestimmte schulische Qualifikationen oder überdurchschnittliche Bildungsleistungen ist möglich.

Mehr zum Thema