Tierpfleger Ausbildung Hamburg

Tierschutzausbildung Hamburg

Tierschützer - Handelskammer Hamburg Tierpfleger werden in den Bereichen Wissenschaft und Praxis, Tierpark, Tierheim und Tierverpflegung unterwiesen. Arbeitsbereich: Tierpfleger betreuen Haustiere, konstruieren ihre Zufluchtsorte, ernähren sie, kümmern sich um die Fortpflanzung und Haltung, kümmern sich um den Tiertransport und unterstützen bei veterinärmedizinischen Prüfungen. Sie haben bei ihrer Tätigkeit darauf zu achten, dass die rechtlichen Anforderungen an den Tierschutz beachtet werden.

Fütterung, Pflege und Bewässerung der Versuchstiere und Durchführung von hygienischen Maßnahmen, Gewöhnung neu eingetroffener Versuchstiere an ihre artgerechten Unterkünfte, Durchführung von Haut-, Pelz-, Huf- und Krallenpflege für einzelne Arten, Vorbereitung und Durchführung von Tiertransporten, Prüfung und Lagerung von Futtermitteln, Zubereitung von Futtermischungen und Zusammenstellung von Futterrationen, Reinigung, Desinfektion und Pflege der Versuchsunterkünfte, Errichtung von Wildgehegen, Aqarien, Terroirien, Innen- und Aussenanlagen entsprechend der Art und des Verhaltens.

Der Trainingsschwerpunkt liegt auf Die berufliche Ausbildung muss zumindest die nachstehend aufgeführten Fähigkeiten und Fähigkeiten zum Ziel haben: Berufsbildungs-, Arbeits- und Kollektivverhandlungsrecht, Struktur und Gestaltung der Ausbildungsstätte, Arbeits- und Gesundheitsschutz, Umwelt- und Umweltschutz, Qualitätssicherungsmaßnahmen, Arbeitsregelungen, Arbeitsgestaltung, Öffentlichkeitsarbeit und -aufklärung, Systemtheorie, Anatomie, Tierphysiologie und Tierverhalten, Tierpflege, Tierhaltung und -pflege, Tiertransport, Einrichtung, Reinigung, Desinfektion und Pflege von Tierheimen, Erkennung von Krankheitserkennungen, Tiergesundheitsschutz, Teilnahme an Therapien und Maßnahmetätigkeiten, Lagerung, Vorbereitung, Verwendung von Futtermitteln und Bettwäsche.

Das Thema der beruflichen Bildung im Bereich Wissenschaft und Praxis sind zumindest die nachfolgenden Fähigkeiten und Kenntnisse: Tierdiagnostik, Teilnahme an Therapien und Interventionen, Tierhaltung, -betreuung und -züchtung, Qualitätssicherung, Hygienemanagement, Prozessarbeit. Das Thema der beruflichen Bildung im Bereich der Zooerziehung muss zumindest die nachstehenden Fähigkeiten und Wissen sein:

Identifizierung, Pflege und Zucht von Wild- und Nutztieren bedrohter Arten, Pflege von Wild- und Nutztieren bedrohter Arten, Design und Pflege von zoospezifischen Einrichtungen, Besuchern. Im Bereich der Tierheim- und Boarding-Tierpflege sind zumindest die nachstehenden Fähigkeiten und Wissen erforderlich: Ausbildungsbeihilfe: Die Ausbildungsbeihilfe basiert auf dem Industriezweig, in dem sich der Ausbildungsbetrieb befindet. Informationen zu den Ausbildungsbeihilfen erhalten Sie hier.

Ausbildungsform: Trainingsbeginn 1. August: Ausbildungsordnung und materialzeitliche Struktur: die Ausbildungsordnung (gültig ab 3. August).

Mehr zum Thema