Tierpfleger Ausbildung Gehalt

Tierhalter Training Gehalt

Tierpfleger: Ausbildung - Gehalt - Studie - Sichtweise - Ausbildung Für viele Kleinkinder ist der Tierpfleger ein Traumjob. Wie die berufliche Tätigkeit eines Tierhalters aussieht, wollen wir Ihnen in diesem Beitrag aufzeigen. In Deutschland, Österreich und der Schweiz ist ein Tierpfleger als ausgebildeter Beruf definiert. Der Verantwortungsbereich des Tierhalters erstreckt sich auf die fach- und artspezifische Züchtung, Haltung, Fürsorge und Überwachung von Haustieren.

Als Arbeitsstätte für den Tierpfleger fungieren z.B. Tierschutzräume, Tierparks, Zoos, Bruthöfe oder Untersuchungseinrichtungen. Der Tierpfleger hat später einmal verschiedene Chancen, berufstätig zu werden. Im Folgenden wollen wir die Einsatzmöglichkeiten näher erläutern: Tierpfleger sind in den Forschungslabors von Unikliniken oder Pharmaunternehmen beschäftigt.

Das Spektrum reicht von der reinen Tierbetreuung bis hin zu sehr anspruchsvollen Aufgaben. Die komplexe Leistung des Tierhalters umfasst zum Beispiel die Erzeugung von gentechnisch manipulierten Pflanzen und die Mitarbeit im klassichen Tierlabor. Die Hauptaufgabe des Tierhalters ist es dabei, den Nutztieren das Wohlergehen so angenehm wie möglich zu gestalten.

Hinzu kommt die wohl berühmteste aller professionellen Einsatzmöglichkeiten für den Tierpfleger - die Zootierhaltung. Der Tierpfleger ist hier z.B. in Tiergärten und vergleichbaren Anlagen tätig. Darüber hinaus ist die Ernährung und Betreuung der einzelnen Tierarten ein tägliches Programm des Tierhalters. Besonders spannend wird es hier, wenn es sich um Exoten dreht, die eine ganz spezielle Betreuung durchführt.

Vor allem bei gefährdeten Arten ist eine spezielle Behandlung durch den Tierpfleger erforderlich. Dazu gehört die Fürsorge und Unterstützung von Heimtieren - zum Beispiel in Anlagen wie Tierheime, Tierschutzhütten oder ähnlichem. Die Ausbildung zum Tierpfleger ist in Deutschland und Österreich immer mit einem Lehrvertrag in einem Übungsfirma verbunden.

In allen großen Tierparks und Tierparks gibt es beispielsweise viele Ausbildungsmöglichkeiten in diesem Bereich. Teilweise sind auch Tierschutz- und Tierunterkünfte auf der Ausbildungsplatzliste der Tierpfleger aufgeführt. In vielen Tierheimen und Unterkünften für Katze und Hund, für Pferd und andere Haustiere sowie für kleine Tiere gibt es auch Ausbildungsmöglichkeiten, auf die man sich anwenden kann.

Die Ausbildung zum Tierpfleger beinhaltet in der Regel vor allem folgende Themen: Grundlegende Kenntnisse der Tieranatomie und der Aufbau von Wissen über das Halten, Füttern, Pflegen und Transportieren der Pferde sind besonders ausschlaggebend für die Karriere des Tierhalters. Das ist ein wesentlicher Punkt, warum auch hier der Ausbildung ein hoher Stellenwert eingeräumt wird.

Die Tierpflegerin ist ein in Deutschland nach dem Berufsausbildungsgesetz reglementierter Lehrberuf. Die Ausbildung zum Tierpfleger umfasst drei Jahre. Im Anschluss an etwa die halbe Ausbildung findet eine Vorprüfung für den Auszubildenden statt, die von der verantwortlichen IHK durchgeführt wird. Nach Abschluss der Ausbildung müssen Sie das Gelernte durch Bestehen der schriftlichen Abschlußprüfung und Abschluss Ihrer Praxisfähigkeiten in einer praxisnahen Klausur nachweisen.

Natürlich gibt es kein wirkliches Tierhaltungsstudium - aber es gibt einige damit zusammenhängende Lehrveranstaltungen, die auch eine nachträgliche Kooperation mit der Fauna auslösen. Zusätzlich zum Lernen gibt es jedoch viele andere Wege, um Ihr Bildungsniveau zu verbessern. Das Weiterbildungsangebot zum Zoofachmann macht es möglich, zum Beispiel ein Unternehmen zu gründen oder Managementpositionen zu besetzen. Zum Beispiel, wenn es um die Besetzung von Managementpositionen geht.

Aber auch hier gibt es viele spannende Möglichkeiten: Zoofachgeschäfte, Zoos, Forschungseinrichtungen und vieles mehr. Kommen wir nun zu einem besonders spannenden Bereich: Hier wollen wir Ihnen aufzeigen, wie der Tierpfleger inhaltlich auszusehen hat. Darüber hinaus wollen wir alle Phasen des Berufslebens des Tierhalters durchlaufen. Auf diese Weise erhalten Sie einen ungefähren Eindruck von den Gehaltsvorstellungen, die der Halter haben kann.

Der erste Lohn in einer Laufbahn als Tierpfleger wird bereits während der Ausbildung gezahlt. Wie in so vielen anderen Lehrberufen bekommt man ein Monatslohn. In der ersten Ausbildungsperiode verdienst du 730 bis 850 EUR pro Jahr. In der zweiten Ausbildungszeit verdienst du 780 bis 900 EUR pro Jahr. Bei der letzten Erhöhung geht es um etwas mehr.

Dort sind es bereits 820 bis 950 EUR pro Jahr. Nach Abschluss Ihrer Ausbildung treten Sie als Tierpflegerin in ein Betrieb ein. Platz und Berufserfahrung sind auch beim Gehalt von Bedeutung. In der Regel ist ein Anfangsgehalt von ca. 1.700 bis max. 1.000 bis max. 1.000 EUR pro Kalendermonat für den Tierpfleger normal.

Bei der Arbeit im Öffentlichen Sektor wird Ihr Gehalt vom Land festgelegt. Das Gehalt hängt hier von der beruflichen Erfahrung und der Zeit ab, die Sie bereits gearbeitet haben. Also, je mehr Sie arbeiten, umso mehr verdienen Sie. Der Lohn nach Lohngruppe 5 beträgt in der Regel zwischen 2.250 und 2.490 EUR pro Monat.

Tierhalter in der Chemieindustrie haben übrigens einen höheren Gehalt. Die Einnahmen liegen zwischen 2.600 und 3.100 EUR pro Jahr. Selbst als Tierpfleger im Tierpark erwirbt man kein schlechtes Geld. Das Durchschnittsgehalt liegt hier bei 1.700 bis 2.400 EUR pro Jahr. Auch hier gibt es öffentliche Dienstleistungsaufträge, bei denen Sie zwischen 2.270 und 2.510 EUR pro Kalendermonat erwirtschaften.

Achtung: Die Gehälter in der tierischen Rentenpflege sind am geringsten. Hier bekommen die Krankenschwestern einen durchschnittlichen monatlichen Lohn von rund 1.500 EUR netto. Für den Tierpfleger steht die Entwicklung nach wie vor verblüffend gut da. Selbst wenn man den Tierpfleger gerade nicht als weit verbreitete Beschäftigung betrachtet, kann man davon ausgegangen werden, dass der Tierpfleger auch in den nächsten Jahren noch eine bedeutende sein wird.

Zoologische Gärten, Tierheime oder andere Anlagen, die mit Haustieren umgehen, werden sicherlich auch in den kommenden Jahren bestehen bleiben. Kritisiert werden könnte nur ein dürftiges Gehalt - jedenfalls in einigen Tierpflegeberufen.

Mehr zum Thema