Tiefbaufacharbeiter Ausbildung Gehalt

Bauingenieur Facharbeiter Ausbildung Gehalt

Deepbaufacharbeiter/in Gehalt & Verdienst: Was verdient ein Facharbeiter im Bauwesen in Ausbildung und Beruf? Welche Erkenntnisse werden in der Ausbildung zum Facharbeiter für Bauwesen vermittelt?

Tiefbauarbeiter Gehalt und Gehalt

Schon während Ihrer 2-jährigen Ausbildung zum Bauingenieur verdienen Sie gutes Gehalt. Ihr Ausbildungsgeld beträgt im ersten Ausbildungsjahr zwischen 670 und 760 EUR pro Monat. Sie können dann auch eine signifikante Steigerung Ihres Monatsgehalts feststellen. Ihr Monatseinkommen beträgt jetzt zwischen 890 und 1.160 EUR. Ihr Monatsgehalt wird sich nach Ihrer Ausbildung stark verändern.

Jetzt erhalten Sie nicht mehr wie in der Ausbildung ein Festgehalt, sondern einen Stundentarif und ggf. Überstundenzuschläge, Spätarbeit, Nachtarbeit oder Wochenendmiete. Die üblichen Grundlöhne, die Sie nach der Ausbildung und mit ein wenig Arbeitserfahrung erwartet werden können, liegen bei ca. 17,07 EUR pro Zeiteinheit. Als Vollzeitmitarbeiter arbeiten Sie in der Regelfall rund 160 Arbeitsstunden pro Jahr.

Wenn Sie also ausschliesslich in den regulären Arbeitszeiten von Montags bis Freitags und von 08:00 bis 17:00 Uhr arbeiten, erhalten Sie die 17,07 EUR ohne Aufpreis. Sie multiplizieren diesen Betrag mit den 160 Arbeitsstunden im Laufe des Monats und erhalten Ihr Monatsgehalt von 2.731,20 EUR netto.

Es kann natürlich vorkommen, dass ein Kalendermonat mehr oder weniger Tage hat und somit Ihr Gehalt ein wenig schwanken kann.

Facharbeiter im Tiefbau - Gehalt & Gehalt

Das spätere Gehalt ist ein wichtiger Faktor für Ihre Karriere. Als Facharbeiter im Bauwesen ist es jedoch nicht möglich, allgemeine Einkommensangaben zu machen. Weshalb das so ist und welches Gehalt ein ausgebildeter Bauingenieur in Ausbildung und Berufsleben beziehen kann, erfahren Sie z.B. in der Gehaltsabrechnung. Ihr Lehrlingsgehalt als Facharbeiter im Bauwesen hängt davon ab, ob Ihr Unternehmen an einen Kollektivvertrag gebunden ist, in welcher Sparte und in welchem Land Sie tätig sind.

Sind Sie in einem Tarifunternehmen tätig, ist Ihre Entlohnung als Tiefbaufacharbeiter vertragsgemäß geregelt. Je nach Land und Industrie gibt es jedoch verschiedene Kollektivvereinbarungen. Nach Angaben des Bundesinstituts für Berufsbildung im Jahr 2017 haben Auszubildende, die sich zu Facharbeitern im Tiefbau ausbilden lassen, im Durchschnitt die nachfolgend aufgeführten tariflich festgelegten Ausbildungsbeihilfen erhalten. Wählen Sie bis zu 3 vergleichbare Berufe aus und erfahren Sie, wie sich die Ausbildungsvergütung unterscheidet.

So kann auch Ihr persönliches Ausbildungsgehalt als ausgebildeter Bauingenieur geringer sein! Hinweis: Einige Betriebe geben in ihren Stellenausschreibungen spezifische Informationen über Ausbildungsvergütungen an. Informieren Sie sich daher während der Ausbildung auf dem Arbeitsmarkt über Ihr Gehalt. Alexander ist ausgebildeter Bauingenieur in einem rheinland-pfälzischen Baufirma und wird nach dem Kollektivvertrag für das Hauptbaugewerbe vergütet.

Im Rahmen dieses Vertrages wird ein Auszubildender ab Juli 2016 folgende Vergütungen erhalten: 755 EUR im ersten Ausbildungsjahr und 1.115 EUR im zweiten Ausbildungsjahr. In Ihrem Arbeitsleben hängt Ihr Einkommen als Bauingenieur von verschiedenen Einflussfaktoren wie Berufspraxis, Industrie und Arbeitsplatz ab. Ist Ihr Auftraggeber an einen Tarifvertrag gebunden, gelten für Ihr Gehalt als Tiefbaufacharbeiter ein fester Tarifvertrag.

Welches dies im Einzelnen ist, richtet sich z.B. nach der Industrie und der jeweiligen Standort. Sie werden nach Ihrer Ausbildung in eine gewisse Gehaltsgruppe eingeteilt, die auch Ihr Anfangsgehalt bestimmt. Dies ist in der Regelfall die niedrigste Kategorie für Mitarbeiter mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung zum Facharbeiter im Bauwesen. So können Sie als Tiefbaufacharbeiter je nach Sektor mit einem Startgehalt von 1.500 bis 2.700 EUR netto rechnen.

Dabei handelt es sich in einigen Gebieten um exemplarische Verdienste für Tiefbaufacharbeiter. Dies heißt: Je nach Land, Industrie und Kollektivvertrag können Ihre Einnahmen geringer oder größer sein.

Mehr zum Thema