Teilzeit Ausbildung

Berufsbegleitend schulen

Was können die Gründe für eine Teilzeitausbildung sein? Die Berufsausbildung gilt in der Regel als Vollzeitbeschäftigung. Arbeit und Familienleben - berufsbegleitend ausgebildet Bestimmen Sie gemeinsam mit dem Praktikanten die Werktage und -zeiten und treffen Sie Ihre schriftlichen Absprachen. In der Regel wird die berufsbegleitende Ausbildung so durchgeführt, dass mit den Praktikanten eine gewisse Anzahl von Stunden abgestimmt wird, was über die ganze Arbeitswoche hinweg zu einer regelmäßigen täglichen Einarbeitungszeit führt. Allerdings gründen in einigen Ballungszentren auch berufsbildende Schulen Teilzeitunterricht, wenn die notwendige Schulstärke für gefragte Ausbildungsberufe erlangt wird.

Bei einer Teilzeitausbildung ist die Ausbildungsbeihilfe tarifvertraglich fixiert. Nach dem Recht ( 17 BBiG) kann die Ausbildungsbeihilfe gekürzt werden, wenn sie noch als angemessen anzusehen ist. In vielen Betrieben geht der Trend jedoch in Richtung Vollauszahlung der Ausbildungsbeihilfe, um Anerkennung und familiäre Freundlichkeit zu vermitteln.

Für die Gewährung des vollen Ausbildungsgeldes bei teilzeitlicher Ausbildung ist auch die BAG. Welche besonderen Merkmale die Ausbildung in Teilzeit hat, legen Sie im Lehrvertrag als Ergänzung unter "Sonstige Vereinbarungen" fest. Nach der schriftlichen Festlegung der berufsbegleitenden Ausbildung im Lehrvertrag wird der Vertragsabschluss mit der verantwortlichen Kanzlei vereinbart.

Es ist ratsam, sich vor Aufnahme der teilzeitlichen Ausbildung an den Ausbildungsreferenten der jeweiligen Handwerkskammer zu wenden, um den Lehrplan an die teilzeitliche Ausbildung anpaßt. Dies gilt vor allem dann, wenn die teilzeitliche Ausbildung für gewisse Praktikanten, die die Voraussetzungen für "Pflegefall" oder "Kindererziehung" nicht erfüllt, eine sinnvolle Ergänzung zur regelmäßigen beruflichen Bildung ist. Informationen zur Berufsfachschule Informieren Sie die Berufsfachschule über die Teilzeitberufe.

Es sind zwei Vertragsarten möglich

Seit 2005 kann die Ausbildung auch in Teilzeit durchlaufen werden. Von dieser Neuregelung können vor allem Frauen und Männer oder Praktikanten profitiert werden, die während ihrer Ausbildung ein Baby haben. Auch Menschen mit Behinderungen oder Praktikanten, die einen betreuungsbedürftigen Verwandten pflegen müssen, können ihre Ausbildung in Teilzeit absolvieren. Bei unveränderter Standardausbildungszeit (z.B. drei Jahre gemäß Ausbildungsordnung) liegt die tägliche Arbeitsleistung bei sechs Std. Die Ausbildungszeit liegt bei sechs Std. pro Tag.

Die Lehrtätigkeit an der Berufsschule blieb erhalten. Beträgt die Tagesarbeitszeit weniger als sechs Arbeitsstunden, wird die Standardarbeitszeit um den selben Prozentsatz verlängert. Es handelt sich um eine fallweise Entscheidung, die eine vorhergehende Rücksprache mit der Ausbildung und dem professionellen Berater erfordert.

Mehr zum Thema