Technische

Die technische

mw-headline" id="Historical_Development">Historical_Development[a class="mw-editsection-visualeditor" href="/w/index. php?title=Technical_University%C3%A4t&veaction=edit&section=1" title="Abschnitt editieren: Historische Entwicklung">Bearbeitung | < Quellcode bearbeiten]

Fachhochschulen (TU) sind promovierte Fachhochschulen mit einem großen Spektrum an ingenieur- und naturwissenschaftlichen Studiengängen, die meist durch andere Studiengänge erweitert werden. Vorreiter der Fachhochschulen waren die Fachhochschulen. Seit den 1870er Jahren wurde der Name den Fachhochschulen im deutschsprachigen Raum verliehen. Im Laufe der 1970er und 80er Jahre wurde die Mehrheit der Fachhochschulen in Fachhochschulen umgewandelt.

Nahezu alle Fachhochschulen wurden in Fachhochschulen umfirmiert. Ausgenommen sind die Rheinisch-Westfälische Technische Universität in Aachen[1] und die beiden ETH in Zürich und Lausanne. Im Rahmen der TU9-Initiative haben sich neun Fachhochschulen in Deutschland zusammengefunden, die sich vor allem bei der bevorstehenden europäischen Harmonisierung der Studienabschlüsse Gehör verschafft.

Der Werdegang der TUD ist eng mit der Weiterentwicklung der Fachhochschulen verbunden. Der gewohnte Aufbau einer Fachhochschule orientiert sich an den "klassischen" Ingenieurwissenschaften.

mw-headline" id="Distinction_from_other_Disciplines">Unterscheidung von anderen Disziplinen[Edit | < Quelltext bearbeiten]

Die Technische Informatik ist ein wichtiges Gebiet der Informationstechnologie, das sich mit der Struktur, dem Design, der Implementierung, der Evaluierung und dem Einsatz von Computer-, Kommunikations- und integrierten Computersystemen auf der Hard- und Systemsoftwareebene befasst. Die Computertechnik wird manchmal als die Verbindung zwischen Computerwissenschaft und Elektronik bezeichnet. Der Ursprung der Computertechnik liegt in der Elektrik, vor allem in der digitalen Technik, sowie in der logischen und eigenständigen mathematischen Grundlagen.

In der Vermittlungstechnik sind die Grundzüge der technologischen Informationswissenschaften kaum von der digitalen Technik zu durchschauen. Andererseits gibt es auch sanfte Übergangseffekte in die Praxis der Computerwissenschaften. Andere Bereiche der Informationstechnologie sind durch die industriellen Forschungs- und Entwicklungsanstrengungen gekennzeichnet, deren konkrete Durchführung aufgrund der Marktgröße die reinen wissenschaftlichen Fähigkeiten bei Weitem übertrifft.

So werden heute viele technologische Weiterentwicklungen in der Mikroprozessortechnik, bei Speicherbausteinen, Bus-Systemen und anderen bedeutenden Teilgebieten der Computertechnik großtechnisch realisiert. Einer der Schwerpunkte der Technikinformatik ist: Becker, Rolf Drechsler, Paul Molitor: Technische Datenverarbeitung. Der Oldenbourg Wissenschaftliche Verlag, München 2008, ISBN 978-3-486-58650-3. Dirk W. Hoffmann: Grundlegende Kenntnisse der Computertechnik. Hannser Sachbuch, Munich 2013, ISBN 978-3-446-43757-9 Wolfram Schiffmann, Robert Schmitz: Computer Engineering 1 - Grundlegende der digit.lektronik.

Springerverlag, Berlin 2004, ISBN 978-3-540-40418-7, doi:10.1007/978-3-642-18894-7, Wolfram Schiffmann: Technische Informationstechnologie mit dem Titel Techn. Informatiker II - Grundlegende der IT. Springerverlag, Berlin 2005, ISBN 978-3-540-22271-2 Wolfram Schiffmann, Helmut Bähring, Udo Hönig: Technische Informationstechnologie 3 - Grundlegende der PC-Technologie. Springerverlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-642-16811-6 Wolfram Schiffmann, Robert Schmitz, Jürgen Weiland: Technische Informationstechnik -übungsbuch.

Springerverlag, Berlin 2004, ISBN 978-3-540-20793-1, doi:10.1007/3-540-35123-X.

Mehr zum Thema