Techniker Metall

Metalltechniker Metall

Maschinenbautechniker sind staatlich geprüfte Techniker im Bereich des Maschinenbaus oder der Maschinentechnik. mw-headline" id="Berufsbild">Berufsbild[Bearbeitung | < Quelltext bearbeiten] Maschinentechniker sind diplomierte Techniker im Bereich des Maschinenbaus oder der Maschinenbautechnik. Anders als der staatliche Techniker ist die Berufsgruppe des Maschinenbauers in Deutschland nicht geschützte Ingenieur. Maschinentechniker sind als Fach- und Führungskraft in allen fachlichen Bereichen eines Maschinenbaubetriebes tätig, wie z.B.

Design, Enwicklung, Fertigungsplanung, Fertigungskontrolle, Qualitätssicherung, etc. Der Techniker wird in der Wirtschaft seit jeher als Verbindungsglied zwischen den Technikern und den Meisters.

Ingenieurposten werden auch im laufenden Betrieb mit Monteuren besetzt. In der Regel werden diese mit Monteuren ausgefüllt. Der Ausbildungsberuf Maschinenbau-Ingenieur ist eine Fortbildung an einer technischen Hochschule (kurz: Technikerschule). Zu den typischen Grundausbildungen gehören der Betriebsmechaniker (IHK), der Technische Technische Zeichner, der Technische Produktdesigner, der Werkzeugmechaniker, der Industriemechaniker, das Werkstoffprüfgerät oder der Zerspanungsmechaniker. Die Grundausbildung ist eine Grundausbildung. Das Training umfasst die wesentlichen ingenieurtechnischen Grundkenntnisse wie z. B. Maschinenbau, Maschinensätze, Festigkeitstheorie, Hüttenwesen oder Bautechnik.

Zusätzlich werden die betriebswirtschaftlichen Grundkenntnisse sowie allgemeine Bildungsinhalte vermittelt. Alles in allem wird die Schulung als sehr praxisnah angesehen, um dem Anforderungsprofil des Monteurs als gut ausgebildeter Praktizierender Rechnung zu tragen. Die meisten Bundesländer haben sich auf eine spezielle Ausrichtung der Bildung spezialisiert.

Inhaltsübersicht

Die Metalltechnikerin ist seit dem I. Jänner 2011 eine Modullehre in Österreich. Das Training kann bis zu 3,5 oder 4 Jahre andauern. Der Lehrabschluss ist in eine Theorie- und eine Praxisprüfung unterteilt. Bei erfolgreichem Abschluss der letzten Berufsschulklasse ist die Theorieprüfung nicht erforderlich. Das Training ist in zwei oder drei Modulen aufgeteilt:

Technikerweiterbildung - Infos auf Techniker.com

Die Ausbildung zum Techniker kann auf 3 Arten stattfinden. So ist es für jeden gut, was in diesem Training enthalten ist. Dabei gibt es die Weiterbildungen als Fernlernstudium, als Technikerfortbildung in Teilen oder die Technikerfortbildung in vollem Umfang. Dieser Fernunterricht wird überwiegend im Internet und als Eigenstudium angeboten.

Jeder, der sich für diese Form der Fortbildung entschließt, bekommt seinen persönlichen Online-Zugang zum Standort. Der Abschluss der Aufbauprüfung erfolgt in der verantwortlichen Geschäftsstelle des jeweiligen Auszubildenden. Dies hat den Vorzug, dass jeder Kursteilnehmer selbst bestimmen kann, wann er lernt und es daher hervorragend mit dem Beruf harmonisiert.

Die Ausbildung ist in Kursen unterteilt. Dies hat den Vorzug, dass sich jeder Teilnehmende ganz auf die Studie fokussieren kann. Der weitere Pluspunkt ist, dass die Trainingszeit deutlich kürzer ist als bei den Möglichkeiten 1 und 1 und 1, aber bedauerlicherweise auch der nachteilige Effekt, dass diese Variante nicht mit dem Arbeitsplatz kompatibel ist.

Diejenigen, die sich für diese Form der Fortbildung entscheiden, melden sich bei der entsprechenden Bildungseinrichtung an und nehmen so den ganzen Tag über an diversen Vorträgen und Lektionen teil. Ergebnis: Fernunterricht: Jede dieser Optionen hat also ihre Vor- und Nachteile. Für sich genommen ist es eine gute Idee, dass jeder dieser Wege seine Vor- und Nachteile haben könnte. Die Vorteile des Fernunterrichts liegen darin, dass jeder in seinem eigenen Lerntempo mitmachen kann.

Die Nachteile, die man hat, sind, sich selbst zu erzwingen, auch wenn es schwer wird, weiterzumachen und nicht nur den Computer auszuschalten. Die Abendkurse haben den Vorzug, dass sie sich leicht an den Beruf anpassen lassen und dass Sie zudem direkten Draht zu Ihren Klassenkameraden und Lehrenden haben. Nachteilig ist, dass nicht jeder in der Geschwindigkeit lernt, die für ihn geeignet ist.

Ganztags: Die Vollzeit-Weiterbildung hat den großen Vorzug, dass in diesem Studiengang genügend Zeit bleibt, das Lernmaterial zu beherrschen. Unglücklicherweise auch der nachteilige Effekt, dass diese Form nicht mit dem Arbeitsplatz vereinbar ist.

Mehr zum Thema