Tarifvertrag für Anlagenmechaniker

Kollektivvertrag für AnlagenmechanikerInnen

Sofern keine Tarifverträge gelten. Training sowie den territorialen Umfang des jeweiligen Tarifvertrages. Die in Rheinland-Pfalz gültigen Tarifverträge sind im Tarifregister Rheinland-Pfalz eingetragen. Im Falle eines Tarifunternehmens ist Ihre Vergütung als Anlagenmechaniker im Tarifvertrag festgelegt. Sie basiert auf dem Tarifvertrag für Auszubildende im öffentlichen Dienst (TVAöD).

Stellenbörse

Mit einem Klick auf "JETZT ANWENDEN" schicken Sie uns Ihre Dokumente in nur 2 min mit dem Antragsformular. Zur Optimierung und kontinuierlichen Verbesserung unserer Website setzen wir für Sie sogenannte Chips ein. Mit der weiteren Benutzung der Website erklären Sie sich mit der Benutzung von Plätzchen einverstanden. Weiterführende Hinweise zu Plätzchen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.

Stellenausschreibung: Anlagenmechaniker/in im Facility Management Nürnberg m/w/d hkw Gesellschaft m/w hkw mbH (Am Isartor) Nürnberg

Das Unternehmen ist seit über 35 Jahren ein unkomplizierter und verlässlicher Mitarbeiterdienstleister mit Niederlassungen in München und Ulm. Unter den Fachkräften ausgewählter Branchen ist das Unternehmen in München die Nummer 1. Auswandern - GKN Aerospace - Panalpina - Landeshauptstadt München - Voith Turbo - Krauss-Maffei Wegmann und mehr - Die Bedienung, Wartung und Instandhaltung von Gebäudetechnik wie z. B. Heizungs-, Dampferzeugungs-, Warm- und Kaltwasser, Sanitäranlagen, etc.

Anlagenmechaniker/in

Und so kam ich zu den Konstanzer Stadtwerken: Ein sehr guter Bekannter empfahl mir die fachliche Weiterbildung bei den Konstanzer Sportwerken, denn mir war es besonders am Herzen gelegen, keinen klassischen weiblichen Ausbildungsberuf zu ergreifen. Den Herren wollte ich aufzeigen, dass auch für die Frau dieser teilweise anstrengende Berufsstand gut zu bewältigen ist. Ich bin besonders darauf stolz: Ich bin auf diesen Berufsstand besonders beeindruckt, weil man beweisen kann, woraus man gemacht ist.

Deshalb mag ich es, für die Stadtwerke zu arbeiten:

Tarifberufe auf einen Blick im Überblick

Theorie der Weiterbildung: pädagogische Arbeit, praktische Schulfortbildung, technische Zusatzausbildung für Fachlehrer an Berufsschulen: z.B. Werke, Kunstunterricht, Kommunikationstechnologie, Hauswirtschaftslehre, Musik, Sportwissenschaft, Vorbereitungsservice für eine Lehraufgabe an Berufsschulen. Ausbildungsvoraussetzungen: In der Regelfall sind ein mittleres Bildungsniveau und, je nach Land und Studienfach, eine absolvierte Berufslehre, eine langjährige Berufserfahrung und eine Meister- oder Technikerstudien.

Um sich als Fachlehrer an allgemein bildenden Gymnasien weiterzubilden, sind ein abgeschlossener Schulabschluss und eine abgeschlossene berufliche Ausbildung erforderlich. Außerdem müssen die öffentlich-rechtlichen Anforderungen an die Rekrutierung für den vorbereitenden Dienst erfüllt sein. Bildungsanforderung: Ein gewisser Ausbildungsgang ist nicht vorbestimmt. Bildungsanforderungen: Die Zulassungsbedingungen sind durch nationales Recht geregelt: Normalerweise mittleres Bildungsniveau.

Weitere Voraussetzungen: Je nach Bundesland / Bildungseinrichtung, z.B. Ärztliches Befähigungszeugnis, Verhaltensbescheinigung, entsprechende Benennung/Glauben (bei benannter oder ideologisch gebundener Bildungseinrichtung). Beruf: Die Lehrer unterrichten an den jeweiligen Hochschulen, für die sie geschult wurden: Voraussetzungen der Schule: Allgemeiner oder fachspezifischer Hochschulzugang oder ein von der Fachbehörde des Landes (z.B. Bildungsministerium) als äquivalent anerkannter Abschluss.

Sie sind als Erzieherinnen und Erzieher sowie Krankenschwestern tätig, als Erzieherinnen und Erzieher an Sonderschulen, die besonders auf gewisse Beeinträchtigungen wie z. B. Seh-, Hör- oder Sprechstörungen, Verhaltensauffälligkeiten oder körperliche Beeinträchtigungen abgestimmt sind. Ausbildungsform: Sonder- und Kurativpädagogik ist eine Weiterbildungsform, für den Lehrberuf die allgemeinbildende oder fachbezogene Hochschulzugangsberechtigung oder ein von der jeweils verantwortlichen Behörde des Landes (z.B. Bildungsministerium) als äquivalent anerkannter Abschluss.

Bildungsanforderungen: Heil- und Sonderschulbildung: Je nach Land ein Realschulabschluss oder ein Realschulabschluss. Lehrberuf: allgemeiner oder fachbezogener Hochschulzugang oder ein von der Fachbehörde des Landes (z.B. Bildungsministerium) als äquivalent anerkannter Abschluss. Weitere Anforderungen: Heil- und Sonderschulbildung: Erzieherausbildung oder eine im Land als äquivalent anerkannter Sozialpädagogik oder Sozialpflegeausbildung sowie mind. ein Jahr vollzeitliche Praxistätigkeit in sozialen oder Sonderschulen.

Aktivität: Sozialarbeiter oder sozialpädagogische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind in der Beratung und Betreuung von Einzelpersonen, Angehörigen oder bestimmten Gruppen von Menschen in Not. In Jugend-, Kinder- und Seniorenheimen, Kindertagesstätten und Altenpflegeheimen für Menschen mit Behinderungen, in Kindertagesstätten und Kindertagesstätten, allgemeinen Bildungs- und Berufsschulen, Kindertagesstätten, Eltern- und Suchtberatungszentren, Pflegeberatungseinrichtungen, Obdachlosenheimen, Ambulanzen, Sozial-, Gesundheits- oder Jugendsozialämtern, Gefängnissen und Resozialisationseinrichtungen, Selbsthilfeinitiativen.

Bildungsberatung, Erziehungswissenschaften, Pädagogik, Soziales Management, Soziales Training, Soziales Familienhilfswerk, Betreuung, bio-psycho-soziale Grundkenntnisse, Handlungsweisen in Verwaltung / Organisation, unsichere Situationen, Rechtsgrundlagen für die Sozialarbeit, Sozialarbeit im Spannungsbogen zwischen Wissenschaft und Praktik, Gesellschaftspolitik. Weitere Voraussetzung: Gegebenenfalls muss ein vorbereitendes Praktikum nachweisbar sein. Weitere Voraussetzung: Gegebenenfalls muss ein vorbereitendes Praktikum nachweisbar sein. Bei Tätigkeiten, die den Kontakt mit Kindern beinhalten, kann eine erweiterte Bescheinigung über das gute Benehmen verlangt werden.

Rheinland-Pfalz: Saarland: Sachsen-Anhalt: Bildungsanforderungen: In der Schweiz ist in der Schweiz eine Universitätsreife oder Fächerhochschulreife erforderlich. Beruf: Kaufleute für Immobilien sind an der BfI tätig. Schulpflicht: Eine spezifische vorherige Ausbildung ist gesetzlich nicht vorgesehen. Die Mehrheit der neuen Auszubildenden wird mit einer Hochschulzugangsberechtigung rekrutiert. Schulpflicht: Eine spezifische vorherige Ausbildung ist gesetzlich nicht vorgesehen. Die Mehrheit der neuen Auszubildenden wird mit einer Hochschulzugangsberechtigung rekrutiert.

Schulpflicht: Eine spezifische vorherige Ausbildung ist gesetzlich nicht vorgesehen. Die Mehrheit der neuen Auszubildenden wird mit einer Hochschulzugangsberechtigung rekrutiert. Kennenlernen der Anwendungsbereiche, Leistung und Kosteneffizienz der unterschiedlichen Informations- und Kommuniktionssysteme, Bedarfsermittlung, Identifizierung von Nutzerbedürfnissen, sicherheitsrelevanten Inhalten, Aufbau und Management von Datenbeständen, Fehlerbehebung, Schulanforderungen: Es ist keine spezifische vorherige Ausbildung gesetzlich vorgesehen. In den Unternehmen werden vor allem Erstsemester mit Hochschulzugangsberechtigung beschäftigt.

Beruf: Bürokaufleute planen und erledigen Büroverwaltungsaufgaben. Schulpflicht: Eine spezifische vorherige Ausbildung ist gesetzlich nicht vorgesehen. Grundsätzlich werden jedoch Bewerber mit einem mittleren Bildungsniveau akzeptiert. Aktivität: Digital- und Printmediengestalter entwickeln und realisieren Konzepte zur Erstellung von Digital- oder Printinformationsmedien. Schulpflicht: Eine spezifische vorherige Ausbildung ist gesetzlich nicht vorgesehen.

In den Unternehmen werden vor allem Erstsemester mit Hochschulzugangsberechtigung beschäftigt. Schulpflicht: Eine spezifische vorherige Ausbildung ist gesetzlich nicht vorgesehen. In den Unternehmen werden hauptsächlich Erstsemester mit einer Hochschulzugangsberechtigung oder einem mittleren Bildungsniveau beschäftigt. Aktivität: Controller sichern mit ihren Analysen die Rentabilität. Beruf: Spezialisten im Bereich des Gesundheitswesens beschäftigen sich mit der Gesundheitsüberwachung und den Gesundheits- und Präventionsmaßnahmen.

Ausbildungsvoraussetzungen: Grundvoraussetzung für die Aufnahme in die Fortbildung ist eine ärztliche oder ärztliche Berufsausbildung. Bildungsvoraussetzung: Allgemeiner oder fachspezifischer Hochschulzugang oder ein von der Fachbehörde des Landes (z.B. Bildungsministerium) als äquivalent anerkannter Abschluss. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind in Kliniken, Fachpraxen oder Gesundheitseinrichtungen, Alten- und Pflegeheimen, Kurzzeitpflegeeinrichtungen, Behindertenheimen tätig.

Bildungsanforderungen: In der Regelfall ist ein mittleres Bildungsniveau erforderlich. Weitere Anforderungen: Vor Ausbildungsbeginn ist der Nachweis der beruflichen Qualifikation in Gestalt eines Tauglichkeitszeugnisses zu erbringen. Weitere Anforderungen: Je nach Universität findet ein internes Selektionsverfahren statt. Bildungsanforderungen: Grundvoraussetzung ist in der Regelfall ein abgeschlossenes Sozialkonsum.

Schulbedarf: Die Anforderungen an diese Fortbildung sind von Land zu Land verschieden. Schulpflicht: Eine spezifische vorherige Ausbildung ist gesetzlich nicht vorgesehen. Die Mehrheit der Neueinstellungen sind Hochschulabsolventen. Für die Schaffung bestimmter Lichtkulissen verbinden sie die einzelnen Stirnlampen miteinander und stellen die passende Lichtstärke ein. Ausbildungsvoraussetzungen: Grundvoraussetzung ist in der Regelfall eine Aus- oder Fortbildung oder mehrere Jahre Berufspraxis im Umfeld der Eventtechnik.

Für die Verantwortlichen der Eventtechnik ist in der Praxis in der Praxis ein Befähigungsnachweis erforderlich. Aktivität: Bühnenmaler und Bühnenbildhauer bemalen und entwerfen Bühnensätze und/oder zwei- oder dreidimensionale Szenen oder Stützen an Stadttheatern, Opernbühnen oder für Vorführungen. Schulvoraussetzung: Die Unternehmen beschäftigen vor allem Erstsemester mit Hochschulzugangsberechtigung. Schulpflicht: Eine spezifische vorherige Ausbildung ist gesetzlich nicht vorgesehen. Weitere Anforderungen: Ein vorbereitendes Praktikum kann erforderlich sein.

Darüber hinaus werden alle für die Fertigung erforderlichen Konfektionierungs- und Bemusterungsarbeiten organisiert, koordiniert und überwacht. Weitere Anforderungen: Je nach Universität findet ein internes Selektionsverfahren statt. Weitere Anforderungen: Je nach Universität findet ein internes Selektionsverfahren statt. Weitere Anforderungen: Ein Nachweis der englischen Sprachkenntnisse kann erforderlich sein. Bildungsbedarf: Es ist keine spezifische Schulausbildung gesetzlich vorgesehen.

Die meisten Unternehmen beschäftigen in der Regel Praktikanten mit mittleren Bildungsabschlüssen. Beruf: Forstmeisterinnen und Forstmeister entwerfen Arbeitsprozesse zur Bewahrung und Bewirtschaftung des Waldgebietes, direkte Spezialisten und sind für die Betriebsschulung zuständig. Bildungsbedarf: Es ist keine spezifische Schulausbildung gesetzlich vorgesehen. Es sind in der Regel vor allem Lehrlinge mit Hauptschulabschluss (je nach Land auch Berufsmaturität, Berufsausbildungsreife, Hauptschulabschluss, Abitur) oder Mittelschulabschluss, die in den Arbeitsmarkt eintreten.

Weitere Anforderungen: Gegebenenfalls sind der Nachweis eines früheren Praktikums und fremdsprachliche Kenntnisse erforderlich. Er entwickelt Modellrechnungen für Wetterprognosen, entwickelt Messgeräte, sammelt Wetterdaten und erstellt statistische Auswertungen und Datenbestände. Trainingsort: Die Vorbereitungskurse für die Prüfungen erfolgen in Ausbildungsräumen von Ausbildungseinrichtungen der Kammer und Verbänden im Agrar-, Natur- und Landschaftsschutz, gegebenenfalls auch in Ausbildungseinrichtungen für die Viehzucht und in Landtechnikschulen.

Schulabschluss: Die Aufnahme in die Prüfungen ist in der Praxis in der Praxis in der Regel von einer abgeschlossenen Berufsausbildung in einem anerkanntermaßen land-, forst- oder wasserwirtschaftlichen Beruf und einer dreijährigen einschlägigen Berufserfahrung in Unikliniken und Universitäten abhängig. Schulpflicht: Eine spezifische vorherige Schulbildung ist gesetzlich nicht vorgesehen. Vorwiegend Auszubildende im ersten Jahr mit mittleren Bildungsabschlüssen. Beruf: Die Arbeitsagenturen nehmen Tätigkeiten bei der Platzierung, Betreuung und Einbindung von Mitarbeiterkunden der BA wahr.

In den Arbeitsagenturen sind Arbeitsvermittler auf der Basis des SGB III (SGB III) und in den Arbeitsstätten nach SGB III tätig. Weitere Voraussetzung: Die Vorbereitung auf eine flächendeckende Mobilisierung ist erforderlich. Schulpflicht: Eine spezifische vorherige Ausbildung ist gesetzlich nicht vorgesehen. Die Mehrheit der Neueinstellungen sind Hochschulabsolventen. Bildungsanforderungen: In der Regelfall sind die abgeschlossene Vollzeitpflicht, ein Realschulabschluss oder ein Realschulabschluss erforderlich.

Weitere Voraussetzung: Die Zugangsbedingungen sind durch nationales Recht festgelegt. Die Berufsausbildung setzt den Abschluss der Hauptschule, eines Hauptschulabschlusses oder eines mittleren Schulabschlusses voraus. Darüber hinaus können je nach Land weitere Schulvoraussetzungen erforderlich sein, z.B. ein Mittelschulabschluss mit einer durchschnittlichen Note von mind. 3,0 in den Fachbereichen Germanistik, Fremdsprachen, Sport, Mathe, Kunst unterricht und Kunst.

Beruf: Sozialversicherungsassistenten befassen sich mit versicherungsrechtlichen Fragen, regeln Versicherungsbeziehungen im Rahmen der sozialen Sicherheit und sind Kontaktpersonen für die Versicherten. Bestimmung der Versicherungsverpflichtung, -freiheit und -freiheit, Bestimmung der Prämienberechnung, Bestimmung des kompetenten Versicherungs- und Versicherungsbereichs, Eröffnung, DurchfÃ??hrung und AbschluÃ? von Verwaltungs- und Gerichtsverfahren, Festlegung der Bedingungen der Familienversicheung. Bildungsbedarf: Es ist keine spezifische Schulausbildung gesetzlich vorgesehen.

Die Auszubildenden mit Hochschulzugangsberechtigung Ü?berwiegend werden ausgelernt. Aktivität: Der Architekt zeichnet den Gesamtplan für Neu- oder Erweiterungsbau sowie die Renovierung, Instandsetzung oder Wartung von Bauten und Strukturen und schätzt die zu erwartenden Errichtungskosten. Weitere Voraussetzung: Gegebenenfalls muss ein vorbereitendes Praktikum nachweisbar sein. Auftragsabwicklung mit Projektmanagementmethoden, Festlegung von Plangrundlagen und Erstellung von Bauplanungskonzepten, Umsetzung von Planungskonzepten in genehmigungsfähige Gebäudeentwürfe, Erstellung von detaillierten Ausführungsplänen für Gebäude, Ausschreibung, Kalkulation und Vergabe von Baudienstleistungen, Vorbereitung, Verwaltung, Abrechnung und Abnahme von Bauvorhaben, Betreuung von Bauobjekten.

Bildungsvoraussetzungen: Die Zulassung zur Berufsschule setzt in der Praxis in der Praxis in der Regel einen Ausbildungsabschluss in einem relevanten anerkannter Ausbildungsberufe sowie eine Berufserfahrung voraus. Je nach Land ist der Mindestschulabschluss ein Realschulabschluss oder ein Realschulabschluss. Aufgabe: Bauzeichnerinnen und Bauzeichner führen die Entwürfe und Spezifikationen von Baumeistern und Tiefbauingenieuren durch und entwerfen Maßzeichnungen und Entwürfe für den Hochbau, Tiefbau oder Tiefbau, Straßen- und Geländebau.

Schulpflicht: Eine spezifische vorherige Ausbildung ist gesetzlich nicht vorgesehen. Die Mehrheit der neuen Auszubildenden wird mit einem mittleren Bildungsniveau oder mit einer Hochschulzugangsberechtigung beschäftigt. Schulpflicht: Eine spezifische vorherige Ausbildung ist gesetzlich nicht vorgesehen. Die Mehrheit der neuen Auszubildenden wird mit einer Hochschulzugangsberechtigung rekrutiert. Handhabung von Labor- und Messmitteln, Instandhaltung, Anwendung von Richtlinien und Handhabung von gefährlichen Stoffen, Probenahme, Herstellung bestimmter chemischer Flüssigkeiten, Trennung von Stoffen, Herstellung organischer oder anorganischer Substanzen über mehrere Phasen, Durchführung mikrobiologischer Untersuchungen, Enzymanalysen, allgemeinbildende Fächer wie Deutschland-, Wirtschafts- und Sozialstudien.

Einkommen: Exemplarische Brutto-Grundvergütung im öffentlichen Sektor (monatlich): 2.426 bis 4.909 Schulpflicht: Es ist keine spezifische vorherige Ausbildung gesetzlich vorgesehen. Die Mehrheit der neuen Auszubildenden wird mit einer Hochschulzugangsberechtigung rekrutiert. Elektroniker/in mit Schwerpunkt Energie- und Haustechnik, Tätigkeit: Elektroniker/in mit Schwerpunkt Energie- und Haustechnik plant elektrische Gebäudesysteme sowie deren Versorgung und Ausgestaltung.

Er installiert die Systeme, nimmt sie in Gebrauch und wartet oder repariert sie bei sich. Schulpflicht: Eine spezifische vorherige Ausbildung ist gesetzlich nicht vorgesehen. Die Mehrheit der neuen Auszubildenden mit mittleren Bildungsabschlüssen wird übernommen. Aufnahme, Bearbeitung oder Wiedergabe von Standbildern oder Bewegtbildern, Einrichtung von Fotokameras, Unterscheidung von Bilddatenformaten und Ausgabe und Archivierung von Bilddaten, Entwicklung von Auftragsbildern, technischen Hilfsmitteln, Kameraleute und Konstruktionshilfen, Spezifizierung von technischen Verarbeitungsdaten auf verschiedenen Bilddatenträgern, Vorbereitung von Bilddarstellungen für diverse medienpädagogische und allgemeingültige Themen wie Germanistik sowie Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.

Schulpflicht: Eine spezifische vorherige Ausbildung ist gesetzlich nicht vorgesehen. Die Mehrheit der neuen Auszubildenden wird mit einer Hochschulzugangsberechtigung rekrutiert. Schulpflicht: Eine spezifische vorherige Ausbildung ist gesetzlich nicht vorgesehen. Die Mehrheit der neuen Auszubildenden wird mit einer Hochschulzugangsberechtigung rekrutiert. Ihre Aufgabe ist unter anderem die Pflege und Reparatur der Systeme. Schulpflicht: Eine spezifische vorherige Ausbildung ist gesetzlich nicht vorgesehen. Die Mehrheit der neuen Auszubildenden mit mittleren Bildungsabschlüssen wird übernommen.

Bei Managementpositionen wird in der Regel ein Master-Abschluss nach dem Bachelor-Abschluss erwartet. Er isoliert und korrigiert Störungen in Datenbeständen, Anlagen und Netzwerken, entwickelt Leitlinien und Konzeptionen für einen reibungslosen Anlagenbetrieb, führt Aktualisierungen oder Backups durch, plant und dokumentiert Freigaben und Konfigurationswechsel und implementiert Sicherheitsmassnahmen, die den Anlagenbetrieb vor Angriffen von Innen und Aussen absichern.

Bildungsvoraussetzung: In der Praxis ist in der Praxis ein ausreichendes Ausbildungsniveau auf der Grundlage einer entsprechenden Ausbildung oder Berufspraxis erforderlich. Fütterung und Pflege von Nutztieren, Präventivmaßnahmen gegen Tierseuchen, Betriebsmaschinen für die Landbewirtschaftung, Aussaat, Befruchtung und Entnahme, Instandhaltungsvorschriften, Einsatz von Geräten zum Abtrocknen, Säubern, Sortieren, Vermahlen und Mixen, Melken und Pflegen von Eutern, Durchführung von Baugrunduntersuchungen und Bestimmung des Nährstoffgehalts des Erdbodens, Qualitätsstandards und Kontrollen, Futterabschätzungen und Futtermittelberechnungen sowie allgemeine Bildungsinhalte wie Deutschlandstudien sowie Wirtschafts- und Sozialstudien.

Schulpflicht: Eine spezifische vorherige Ausbildung ist gesetzlich nicht vorgesehen. Die meisten von ihnen werden als Erstsemester mit Hauptschulabschluss nachgerüstet. Schulpflicht: Eine spezifische vorherige Ausbildung ist gesetzlich nicht vorgesehen. Die Mehrheit der Neueinstellungen verfügt über einen mittleren Ausbildungsabschluss. Schulpflicht: Eine spezifische vorherige Ausbildung ist gesetzlich nicht vorgesehen. Die meisten neuen Auszubildenden werden mit Matura, in der Wasserwirtschaft und in Schifffahrtsbüros rekrutiert.

Führen Sie Wachdienste in der Schiffsführung an Bord und im Motorraum durch, lesen, protokollieren und bewerten Sie beispielsweise Betriebsparameter von Motoren und Ausrüstungen wie z. B. Temperatur, Füllstand, Fracht- und Handhabungsprozesse, Schiffssicherheit und -zustand, Frachttanks und Frachtdecks, bewerten und dokumentieren Sie Gefährdungen und Risken für das Seefahrzeug, instandhalten und reparieren Sie Motoren und Ausrüstung sowie allgemeine Themen wie deutsche und wirtschaftliche und soziale Studien.

Verdienste: Vorbildlicher Tarif-Bruttolohn (monatlich): 3.557 bis 4.192 Die Bruttolöhne beinhalten Pauschalbeträge für Sonn-, Feiertags- und Abendarbeit, Mehrarbeit, Verpflegung und andere Sachleistungen SchulbedarfNach dem Schulgesetz ist keine spezifische Schulausbildung erforderlich. Voraussetzungen: Es wird ein abgeschlossenes Studium zum Staatsexamen in einem der nachfolgend aufgeführten Bereiche vorausgesetzt:

Beruf: Anlagenmechaniker stellen Komponenten her und bauen sie zu Montagen, Geräten, Rohrleitungssystemen auf. Anlagenmechaniker sind im öffentlichen Sektor bei Gas-, Wasser-, Strom- und Verkehrsunternehmen tätig. Schulpflicht: Eine spezifische vorherige Ausbildung ist gesetzlich nicht vorgesehen. Die Mehrheit der Neueinstellungen verfügt über einen mittleren Ausbildungsabschluss. Beruf: Fachkräfte für Badeanstalten leiten die Badearbeiten in Außen- oder Innenbädern, kümmern sich um die Badenden und kontrollieren die technische Ausstattung.

Mittel, Einrichtungen und Verfahrensweisen zur Säuberung und Entkeimung und Wasseraufbereitung, Kontrolle der Arbeit und der Badehygiene, Probenahme und Handhabung und Wartung von Messgeräten zur Kontrolle der Gewässerqualität, Erste Hilfe- und Rettungsaktionen, Gesetzesnormen, Verwaltungsvorschriften, Betriebs- und Wartungsanweisungen, Badevorschriften, theoretische und praktische Schwimmstunden für Einsteiger und fortgeschrittene Schwimmer, Gestaltung der Betriebsverfahren für die Badeeinrichtung, Kommuni aktionsregeln, Umweltschutzmassnahmen und allgemeine Themen wie deutsche und Wirtschafts- und Sozialstudien.

Schulpflicht: Eine spezifische vorherige Ausbildung ist gesetzlich nicht vorgesehen. Die Mehrheit der Neueinstellungen verfügt über einen mittleren Ausbildungsabschluss. Beruf: Fachkräfte für Arbeitsmarktservice geben Auskunft in Person oder am Telefon, z.B. zu Fragestellungen der Arbeitslosenregistrierung. Trainingsort: Lernort sind Trainingsunternehmen (Agenturen für Arbeitsstätten nach SGB II) und Berufsschulen: Klassenzimmer. Schulpflicht: Eine spezifische vorherige Ausbildung ist gesetzlich nicht vorgesehen.

Die Mehrheit der Neueinstellungen verfügt über einen mittleren Schulabschluss oder eine Hochschulzugangsberechtigung. Beruf: Spezialisten für Recycling und Abfallmanagement stellen sicher, dass der Abfall ordnungsgemäß beseitigt und recycelt wird. Spezialisten für Recycling und Entsorgung sind in der Öffentlichkeit in öffentlich-rechtlichen Entsorgungsunternehmen oder Abfallverbrennungsanlagen tätig. Verfahren zum Messen, Steuern und Regeln, zur Minimierung der Umweltbelastung durch Einrichtungen und Verfahren, zur Berechnung von Stoffgemischen, zur Unterscheidung von Abfall nach Beschaffenheit, zur Ermittlung der Erfordernisse für wiederverwendbare, recycelbare und entsorgbare Abfallstoffe, zur Qualitätskontrolle, für ortsfeste und bewegliche Sammelpunkte, für Schadstoffsammlungen, für Gebrauchtmaschinen und Ausrüstungen sowie für Bedienungsfehler und zur Einleitung ihrer Behebung, Verfahren und verfahrenspraktische Schritte zur Be- und Entladung von Abfall sowie allgemeine Themen wie deutsche und wirtschaftliche und soziale Studien.

Schulpflicht: Eine spezifische vorherige Ausbildung ist gesetzlich nicht vorgesehen. Die Mehrheit der Neueinstellungen verfügt über einen mittleren Ausbildungsabschluss. Beruf: Spezialist für Abwassertechnologie reinigt Abwasser und wartet Abwasserleitungssysteme. Bildungsbedarf: Es ist keine spezifische Schulausbildung gesetzlich vorgesehen. Die öffentlichen und industriellen Unternehmen beschäftigen in der Regel hauptsächlich Praktikanten mit mittleren Bildungsabschlüssen, in Stadtwerken.

Umweltschutztechnologie, Ökologische Zyklen und Hygienemaßnahmen, Mess-, Kontroll- und Regelungsverfahren, Sicherheitsbestimmungen, Wassermanagement, Wasserentnahme, Wasserqualität, Wasseraufbereitung, Schutzmaßnahmen für Menschen und Pflanzen, physikalisch-chemische Analytik, Netzwerkinformationssysteme, Anlagen der Klärschlammbehandlung sowie der Erdgasaufbereitung und -nutzung, Mikrobiologie und allgemeine Fächer wie Deutschland-, Wirtschafts- und Sozialforschung. Ergebnis: Exemplarische Brutto-Grundvergütung nach Tarifverträgen im öffentlichen Sektor (monatlich): 2.479 ? bis 2.733 ?.

Schulpflicht: Eine spezifische vorherige Ausbildung ist gesetzlich nicht vorgesehen. Die Mehrheit der Neueinstellungen verfügt über einen mittleren Ausbildungsabschluss. Beruf: Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industriedienstleistung reinigt, überwacht und wartet Kanalisationsrohre und -kanäle, Container und Abwasseranlagen im Öffentlichen Bau. Umweltschutztechnologie, Ökokreisläufe und Arbeitshygiene, unternehmensspezifische Geräte und Verfahren, Sicherheitsbestimmungen, Atem-, Brand- und Ex-Schutzmaßnahmen, Pipelines, Abwasserbauwerke, Abwasserrohre und -kanäle, Reinigungsprozesse für Pflanzen und Anlagenkomponenten sowie allgemeine Themen wie Deutschland-, Wirtschafts- und Sozialstudien.

Bildungsbedarf: Es ist keine spezifische Schulausbildung gesetzlich vorgesehen. Die Beamten wählen hauptsächlich Praktikanten mit einem mittleren Bildungsniveau aus. Beruf: Assistentin des Eventmanagements konzipiert und organisiert Events und sorgt für deren reibungslose Durchführung. In der öffentlichen Verwaltung sind sie in städtischen Institutionen (z.B. Kulturbüros, Stadtmarketing-Büros) tätig. Einkommen: Vorbildliche Brutto-Grundvergütung im öffentlichen Sektor (monatlich): 2.479 bis 2.733 Schulpflicht: Es ist keine spezifische Schulausbildung gesetzlich vorgesehen.

Die Unternehmen beschäftigen in der Regel überwiegend Praktikanten mit Hochschulzugangsberechtigung sowie bei den Wasser- und Schifffahrtsbehörden. Ab- und Verankerung von Schiffen, Durchführung von Ankermanövern und Zusammenbau von Schiffskonvois, Navigationswasserzeichen und -regeln, optischen und akustischen Signalen und den Eigenschaften von Schiffen, Beförderung von Gütern und Ladungsgewichten, Funkverbindung, Arten von Schiffen, Arbeitsvorbereitung, Überprüfung der Arbeitsergebnisse, Qualitätskontrolle, Steuerung und Navigation eines Binnenschiffs, Elektro- und Elektronikanlagen des Seeschiffes, Arten von Ladung - zum Beispiel

Schulpflicht: Eine spezifische vorherige Ausbildung ist gesetzlich nicht vorgesehen. Die Mehrheit der Neueinstellungen verfügt über einen mittleren Ausbildungsabschluss. Beruf: Spezialisten für den Fahreinsatz betreiben den ÖPNV und gewährleisten den sicheren Transport von Personen. Schulpflicht: Eine spezifische vorherige Ausbildung ist gesetzlich nicht vorgesehen. Die Mehrheit der Neueinstellungen verfügt über einen mittleren Ausbildungsabschluss.

Beruf: Verkehrsfachkraft mit den Schwerpunkten Vertrieb und Dienstleistung, Kundeninformation über die Reiseverbindung, Ticketverkauf und Ticketkontrolle. Schulpflicht: Eine spezifische vorherige Ausbildung ist gesetzlich nicht vorgesehen. Die Mehrheit der Neueinstellungen verfügt über einen mittleren Ausbildungsabschluss. Schulpflicht: Eine spezifische vorherige Ausbildung ist gesetzlich nicht vorgesehen. Die Mehrheit der Neueinstellungen verfügt über einen mittleren Ausbildungsabschluss.

Schulpflicht: Eine spezifische vorherige Ausbildung ist gesetzlich nicht vorgesehen. Die Mehrheit der Neueinstellungen verfügt über einen mittleren Ausbildungsabschluss. Schulpflicht: Eine spezifische vorherige Ausbildung ist gesetzlich nicht vorgesehen. Die Mehrheit der Neueinstellungen verfügt über einen mittleren Ausbildungsabschluss.

Mehr zum Thema