Tariflohn für Baugeräteführer

Kollektivtarif für Baumaschinenbetreiber

¿Wie werde ich Baumaschinenbetreiber? - Stellenangebote Süddeutsche.de Mit Bebra ( "dpa/tmn") - Sein Beruf ist der Wunschtraum eines jeden Manns.", sagt Johannes Erdtmann. Der 21-Jährige ist ein zukünftiger Baumaschinenbetreiber, der den ganzen Tag über große, schwere Baumaschinen bearbeitet und anführt.

Eine zweite Lehre absolvierte er bei der Firma Strassenbau mit Sitz in Österreich. Er hat bereits eine Berufsausbildung zum Verfahrensmechaniker durchlaufen.

"Doch den ganzen Tag im Arbeitszimmer zu verbringen, ist nichts für mich. "Die Berufswahl, weil Bauarbeiten als kindlich kühl empfunden wurden? Beim Zentralen Verband Deutscher Baubetriebe ist sie Abteilungsleiterin für die Berufsausbildung. "Jeder, der als Kleinkind gern mit Spielbaggern spielt und heute auf der Baustelle hält, weil er von den Geräten fasziniert ist, sollte seine Passion in seinen Job umsetzen.

"Menschen wie Johannes Erdtmann werden gebraucht, sagt Rupert Hammerschmidt, Vorstandssprecher der Gewerkschaft Bau, Landwirtschaft und Umwelt (IG BAU). "Im In- und Auslande, auf kleinen und großen Bauplätzen, wo Gebirge durchbohrt werden und Schnellstraßen erbaut werden. In Bebra, Hessen, verfügt Christian Weise als Strabag-Trainer über 88.000 qm Nutzfläche, auf denen die Baustelle nachgebildet wird.

Schließlich geht es beim Training an diesen Tonnen schweren Geräten darum, wie man sie mit Fühlen ergreift. "â??Es ist uns ein gutes Sehen und die FÃ?higkeit, rÃ?umlich zu denken, wichtigâ??, so Weiser. "â??Der Berufsstand ist sehr vielschichtig und in der Fachsprache anspruchsvollâ??, sagt Johannes Erdtmann. Ein guter Realschulabschluss ist Voraussetzung für die Straße für Anfänger und noch besser für Mittelschulabgänger.

"Die ängstlichen und schüchternen Jungs hätten es auf der Baustelle schwer, denn als Baumaschinenbetreiber "Sie haben einen verantwortungsvollen Beruf und müssen sich durchsetzen". Die Auszubildenden verbringen während ihrer Ausbildungszeit viel Zeit damit, sich Notizen zu machen. Weil es für jede Baumaschinenart eine besondere Führerscheinform gibt, genau wie für die unterschiedlichen LKW-Typen.

Es gibt kein Altersgrenze für den Ausbildungsbeginn, auch ein normaler Führerausweis ist nicht verpflichtend. Auf dem Weg zur Fertigstellung verdient der zukünftige Baumaschinenbetreiber gutes Geld: Nach den exemplarischen Werten der BA kostet das erste Jahr der Schulung 705 bis 785 EUR, das dritte und letzte Jahr 1130 bis 1410 EUR.

Als weitere Alternative, so Hammerschmidt, gilt es, sich auf ein Produkt zu konzentrieren und es zu erwerben - und dann als Freelancer auf der Baustelle zu arbeiten.

Mehr zum Thema