Tarifliche Ausbildungsvergütung Immobilienkaufmann

Kollektivvertraglich vereinbarte Ausbildungsvergütung für Immobilienmakler

In einem tarifgebundenen Unternehmen ist Ihre Vergütung als Immobilienmakler im Tarif festgelegt. Jeder Auszubildende hat Anspruch auf eine Ausbildungsvergütung. Der Betrieb ist in diesem Fall verpflichtet, die tariflich vereinbarten Ausbildungsvergütungen zu zahlen.

Wieviel Lohn erhält ein Immobilienmakler?

Verdienst du als Immobilienmakler genug? Der Tätigkeitsbereich eines Immobilienmaklers ist weit gestreut. In einigen Fällen entwirft der Makler selbst Finanzierungskonzepte für Immobilien, wenn er mit potenziellen Interessengruppen spricht und auch mit Versicherungsgesellschaften und Kreditinstituten eintritt. Sie als Immobilienmakler sind nicht nur im Innen-, sondern auch im Aussendienst mit dabei.

Die potenziellen Auftraggeber sind genauso unterschiedlich wie der Berufsstand selbst. In Deutschland ist die Berufsausbildung zum Immobilienmakler nach dem Bundesberufsbildungsgesetz reglementiert und umfasst drei Jahre. Besonders leistungsorientierte Azubis haben unter gewissen Bedingungen die Option, ihre Ausbildungszeit um sechs Monate zu reduzieren. Sie ersetzt seit dem 1. Januar 2006 den bisher staatlich geprüften Lehrberuf Kaufmann/-frau in der Immobilien- und Wohnbaubranche, ist aber ähnlich in Gestalt der doppelten Berufsausbildung, d.h. die Lehrinhalte werden sowohl in der Berufsfachschule als auch im Lehrbetrieb erlernt.

Obwohl die Ausbildungsordnungen für diesen Ausbildungsberuf kein Reife- oder Fachhochschulabschluss, sondern einen Hauptabschluss vorsehen, werden Bewerbungen mit Realschulabschluss öfter aufgenommen, da die Vielfalt der Ausbildungsberufe einen hohen Anspruch an die Lehrlinge hat. Jeder, der Immobilienmakler werden will, muss zunächst eine 3-jährige Berufsausbildung durchlaufen. Dies geschieht zum einen im entsprechenden Ausbildungsbetrieb und zum anderen in der Berufsfachschule.

Diejenigen, die sich durch gute Leistung auszeichnen, haben auch die Möglichkeit, die Einarbeitungszeit um sechs Kalendermonate zu reduzieren und haben so eine schnellere Möglichkeit, ihr erstes Realgehalt zu erhalten. Zusätzlich erlernt der Auszubildende natürlich alle erforderlichen praxisnahen und kunsttheoretischen Fertigkeiten und Erkenntnisse, die er in seinem zukünftigen Berufsleben als Immobilienmakler benötigen wird.

Das so genannte Ausbildungsgeld wird einmal im Monat gezahlt und steigt einmal im Jahr nach dem Stufenprinzip. Das Brutto-Monatsgehalt beträgt nach der Schulung zwischen 1.800 und 2.400 EUR. Der Immobilienmakler verfügt über mehr Erfahrung, je mehr Erfahrung er hat, umso mehr wird sein Lohn sein. Wie hoch das Entgelt ist, hängt unter anderem von der Firma oder dem Staat ab, in dem der Immobilienmakler ist.

Wenn Sie über einen Realschulabschluss verfügen und bereits Erfahrung in der Immobilienwirtschaft haben, haben Sie die Chance, an einem Fernstudium teilzunehmen, das in der Regel 24 Monaten in Anspruch nimmt. Die Fernlehre hat den Vorzug, dass der angehende Immobilienspezialist diese Berufsausbildung zusätzlich zu seinem vorherigen Berufsleben auch absolvieren kann.

Sie haben in diesem Bereich viele Aufstiegsmöglichkeiten. Darüber hinaus ist eine Weiterqualifizierung zum Immobilienspezialisten möglich. Als weitere Möglichkeit der Fortbildung bietet sich auch das Fachstudium zum Immobilien-Betriebswirt mit dem Fokus auf Immobilienökonomie oder Master of Business Administration (Management) mit dem Fokus auf Real Estate an. Selbstverständlich gibt es zahlreiche Ausbildungsmöglichkeiten zum Immobilienmakler.

Sie können in einer maximalen zweijährigen Fortbildung den Facharzttitel Immobilien erwerben. Jeder, der sich für einen Nachdiplomkurs in Betriebswirtschaftslehre entschließt, erwirbt in dieser Weiterbildungsform umfangreiche Kenntnisse in den Themenbereichen Unternehmensführung und Bewertung. Hat der Immobilienfachmann sein Studium im Zuge der Fortbildung bereits absolviert, wird die Ausbildungszeit zum Fachwirt für Betriebswirte noch weiter gekürzt.

Nicht zuletzt hat der Immobilienmakler immer die Chance, sein berufliches Leben ganz in die eigenen Hände zu legen, ein eigenes Unternehmen zu gründen und damit eine eigene Existenzfindung zu betreiben. Entscheidend ist es auch, zunächst berufliche Erfahrungen zu machen, bevor man sich auf den zukunftsträchtigen Weg in die Selbständigkeit begibt.

Mehr zum Thema