Tätigkeiten einer Bürokauffrau

Aktivitäten eines Bürokaufmanns

Bei der Berufswahl helfen wir Ihnen und werfen einen Blick auf einen beliebten Klassiker: den Bürokaufmann. Kaufleute für Bürokommunikation - Tätigkeiten, Inhalt, Perspektiven Wenn Sie eine Bildung suchen, sollten Sie sich schnell entschließen. Mit unserer Unterstützung bei der Karrierewahl werfen wir einen Blick auf einen populären Klassiker: den Bürokaufmann. 21642 neue Lehrverträge wurden nach Angaben des BIBB im vergangenen Jahr geschlossen. Das Karriereziel Bürokaufmann steht damit an der Spitze des überregionalen Rankings und belegt den dritten Rang.

Außerdem werden immer Büroangestellte benötigt. Kaufleute sind in der Administration von Firmen aller Sparten tätig: im Gewerbe sowie in Gewerbe und Gewerbe, im mittleren Familienunternehmen sowie in der DAX. In kleinen Firmen ist der Allrounder begehrt, in großen Firmen verteilen sich mehrere Büroangestellte auf die einzelnen Tätigkeiten und entwickelten sich zu Fachleuten auf ihrem Fachgebiet.

Sie sind beispielsweise in der Finanzbuchhaltung, im Buchhaltungs- oder Personalwesen tätig. Berechnen, mitschreiben, gestalten - die Ansprüche an Büroangestellte sind vielseitig, ebenso wie die Arbeit. Der Auszubildende kann die 3-jährige Berufsausbildung, die mit einer Klausur vor der Industrie- und Handwerkskammer (IHK) oder der Handwerkskammer (HWK) endet, entweder im dualen Ausbildungssystem - d.h. zeitgleich im Betrieb und in der Berufsfachschule - oder nur in einer Berufsfachschule durchlaufen.

Wesentliche Tätigkeitsbereiche sind die Bereiche Werkstoffwirtschaft und Fertigung. Bei den Bürokaufleuten handelt es sich um Angestellte, die in der Regel administrieren und organisatorisch tätig sind, während es die Industriesekretärinnen sind, die praxisnäher sind und mehr planten und kontrollierten. Für diejenigen, die gern zielgerichtet denken und vielleicht eine Laufbahn im Bereich des Marketings anstreben, kann die Berufsausbildung zum/zur IndustriekaufmannIn der ideale Auftakt sein. Auch das Training kann mit dem so genannten "Training mit Zusatzqualifikation" "aufgewertet" werden.

Es ist Teil der vor zehn Jahren vom BMBF ins Leben gerufenen Initiative "Ausbildung plus". Nach der Berufsausbildung können sich die Kaufleute auf bestimmte Bereiche spezialisiert haben und dann z.B. als Personalverantwortliche oder Verkäufer innen und außen mitarbeiten. Daneben gibt es diverse Weiterbildungen, z.B. zum Fachmann für Büroorganisation, zum Bürokaufmann oder zum Fachwirt für Nachrichtentechnik und Büroorganisation.

Ein spannender Weg, zwei Menschen mit einer Stimme zu treffen, ist das Doppelstudium, das auch Teil der bundesweiten Initiative "Ausbildung plus" ist. In Abstimmung mit den Unternehmen werden die Kursinhalte exakt auf die Bedürfnisse des Berufsstandes abgestimmt. Natürlich können Abiturienten auch nach ihrer Berufsausbildung ganz unkompliziert ein "normales" Studienprogramm beginnen, z.B. einen Bachelor-Abschluss in Betriebswirtschaftslehre, einen Abschluss in Wirtschaftswissenschaften oder einen internationalen Abschluss in Wirtschaftswissenschaften.

Übrigens: Die ausgebildeten Kaufleute haben gute Chancen auf eine lukrative Nebentätigkeit während des Studiums. Egal ob mit oder ohne Hochschulabschluss - die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau bietet viele Chancen und kann die Grundlage für eine weit reichende Laufbahn in Industrie und Gewerbe sein.

Mehr zum Thema