Systemisches Coaching Fragen

Fragen zum systemischen Coaching

Die systemischen Fragen eröffnen neue Perspektiven. Dient als Zwischenkontrolle für den Coach - wichtig für den weiteren Prozess. Systemische Fragen - Fachliche Fragetechnik für Manager, Consultants und Coaches| Andreas Patrzek

In dem kompakten Werk wird praxisorientiert dargelegt, mit welchen Fragentechniken erfolgreiche Führung, Beratung und Coaching gelingen. Sie fasst die wichtigsten Begriffe und Methoden zusammen, vermittelt theoretische Grundkenntnisse und Konzepte und zeigt, wie sie umgesetzt werden können. Die Technik der Befragung wird auf verständliche Weise präsentiert, basierend auf grundlegenden Elementen des Systemansatzes. Seit 25 Jahren ist Andreas Patrzek, Dipl.-Psychologe und Dipl.-Betriebswirt (VWA) als Ausbilder, Lektor und Buchautor mit den Schwerpunkten Technikbefragung und Konversation in der Praxis zuhause.

Systemfragen öffnen neue Perspektiven

Der Gedanke: Mit systemischen Fragen werden nicht nur solche Daten "abgefragt", die dem Coachetee bereits bekannt sind. Indem man Fragen stellt, werden auch neue Erkenntnisse und Betrachtungen "generiert" oder "konstruiert". Systemfragen sind Teil einer fachlichen und zielgerichteten Kommunikation und stellen zugleich eine effektive Interventionsmethode dar. Aber das heißt auch: Systemisches Fragen macht aus einem Konversation mehr als ein "normales Gespräch".

Dies ist ein weiterer Grund, warum es von Bedeutung ist, dass Sie Ihre Position klarstellen und die Zustimmung Ihres Coachees eingeholt werden, bevor Sie systematische Fragen stellen. Die Verwendung systemischer Fragen "ohne Ankündigung" kann dazu beitragen, dass sich die Person, mit der Sie sprechen, belästigt oder befragt wird. Sie sollten daher die Funktionsweise Ihrer Fragen nachvollziehen.

Systemfragen haben nicht das Bestreben, Zahlen und Daten zu liefern. Diese sollen Ihnen als Coach nicht in erster Linie Auskunft über den Coachees und das Topic erteilen, sondern den Coachees zum Mitdenken anregen. Also werde ich dir noch ein paar Fragen zu den Einzelheiten aufstellen. "Sie fragen sich vielleicht, welche seltsamen Fragen ich Ihnen stelle."

Daher habe ich noch einige weitere Fragen zu Ihrer individuellen Ansicht und Schätzung an Sie. "Zugleich sind systemische Fragen Teil einer beruflichen Haltung, die sich auf die persönliche Realität des Coachees konzentriert. Die leichte Variante der systematischen Fragen sind die diagnostischen Fragen. Sie können diese zu Anfang einer Coaching-Sitzung nutzen, um sich einen Gesamtüberblick zu verschaffen.

Für die systemischen Fragentypen gibt es eine Vielzahl von Klassifizierungsvorschlägen. Hier präsentiere ich eine einfache Klassifizierung, die auf drei systemischen Niveaus und drei systemischen Resourcen basiert. Ein Merkmal, ein Problemfall, das Benehmen des Coachees oder einer anderen Personen wird verdeutlicht. Ein allgemeines Gebilde (Angst vor dem Erscheinen) wird auf konkrete Verhaltensweisen hin Operationalisierung erfahren ("Ich geh nicht auf die Bühne" oder "Ich bekomme gerötete Ohren").

Was würden sie bei der Aufnahme ihres Verhaltens erleben? Wie sieht ein konkreter Beleg für das Benehmen Ihres Vorgesetzten aus? Im Mittelpunkt dieser Fragen stehen der Zusammenhang, das Milieu, das Problem, in dem ein besonderes Merkmal oder eine bestimmte Verhaltensweise vorkommt. Inwiefern ist sie am besten geeignet? Ab wann finden Sie diese Immobilie besonders stressig?

Dabei sind die Kontexte und Interaktionen nicht stark differenziert, aber die Differenzierung ermöglicht es Ihnen, nicht nur nach dem Zusammenhang als "passiv" zu fragen, sondern auch auf das Benehmen des Coachees innerhalb des Kontexts zu achten. Ein Sonderfall der systematischen Fragen sind Fragen nach der Ordnung (mit einem Sternchen gekennzeichnet). Die Fragen sollen der Klärung des Mandats helfen und können sich auf alle drei Systemebenen erstrecken.

Lösungsansätze können sich auf alle drei Systemebenen beziehen: Verhaltensweisen, Zusammenhänge und Interaktionen. Seit wann ist das aufgetretene Fehler nicht mehr da? Woher sollen sie wissen, dass das aufgetretene Hindernis behoben ist? Was würden sie tun, wenn sie die Charakterzug nicht mehr hätten? Die meisten Menschen, die zum Coaching kommen, beschäftigen sich schon lange mit ihrer Fragestellung, ihrem Interesse, ihrem Problem.

In den meisten Fällen haben sie bereits eigene erläuternde Ansätze erarbeitet oder Erklärungen oder Empfehlungen von anderen (Freunden, Bekannten, Fachleuten, Reiseführern) vernommen. Die Forderung nach stillschweigenden Thesen macht sie für Sie als Trainerinnen und Trainer sichtbar und fördert den Denkprozess. Wodurch erklärt sie ihr Benehmen? Wie lautet deine These über dieses Vorgangs? Ein weiteres systemisches Frageverfahren sind Fragen, die mittelbar auf die Resourcen des Coachees zielen.

Der Gedanke: Wenn du weißt, was zu tun ist, um ein Problemfeld zu verschlimmern, weißt du auch, was du tun musst, um es zu ändern. Was müssen sie tun, um die Dinge so zu halten, wie sie sind?

Mehr zum Thema