Stundenlohn Heizungsinstallateur

Heizungsinstallateur Stundensatz

Die Verdienste werden zunehmend seltener pro Stundenlohn abgerechnet. Das sind die Kosten, die dem Monteur zusätzlich zum Stundenlohn entstehen. Kundenservice Heizen und Kühlen Klimaanlagen für Sanitäranlagen Ein Verzeichnis der Löhne und Gehälter im Kundenservice Heizungsinstallation Sanitärklimaanlagen findet sich nachstehend. A propos die Kampagnen in dieser Anzeige (von links nach rechts und von oben nach unten): Si votre en que la déditeur, que la reklamées de la reklamées, que la link de la link de l'informatées de la advertentie.

Standardlohn

Was kostet eine Arbeitszeit im SHK-Handwerk? Im Mittelpunkt stehen immer die Stundenkosten eines Handwerkers. Viele Menschen sind sich der tatsächlichen Ausgaben eines Handwerksbetriebes nicht bewusst und müssen daher auf der Abrechnung ausgewiesen werden. Dies ist, wie der Spitzname schon sagt, der Stundenlohn des Mechanikers, der die Arbeiten vor Ort bei Ihnen durchführt.

Das sind die dem Monteur entstehenden zusätzlichen Zeitkosten. Jedes Untenehmen benötigt neben den lokalen Mitarbeitern auch Büroangestellte, die sich um alle administrativen Arbeiten kümmert. Die allgemeinen Betriebskosten umfassen folgende Kosten: Mieten und andere Belegungskosten, Stromkosten, Versicherungen und Zuschüsse, Kraftfahrzeugkosten, Werbung, Bürowesen, Porto, Telefon, Fax, Buchhaltungs- und Beratungskosten, Werkzeug und kleine Geräte, Arbeitskleidung, Zinsen, Abgaben etc.

Neben diesen Aufwendungen muss jedes Einzelunternehmen eine Prämie für Risiko und Ertrag verdienen. Die Gewinne sichern das ökonomische Fortbestehen und ermöglichen es dem Konzern, in die Zukunft zu investieren und zu wachsen.

Handwerker-Stundenlohn: So läuft die Abrechnung ab

Für den Kunden ist der Stundenlohn auf der Abrechnung zu hoch. Ohne zu wissen, dass der Stundensatz neben dem eigentlichen Einkommen des Handwerks auch zusätzliche Lohnkosten und Betriebskosten beinhaltet. Der Stundenlohn ist nicht gleich Gewinn: Lohnnebenkosten und Nebenkosten sind vom in der Abrechnung ausgewiesenen Stundenlohn abzusetzen, um den wirklichen Ertrag zu errechnen. Die Lohnnebenkosten bestehen aus Arbeitgeberanteilen an die soziale Sicherung, gezahlten Ferien und gesetzlichen Urlaub, Krankengeld, gezahlter Mutterschutz, Urlaubs- und Adventsgeld, Beiträgen zur Zuweisung von Insolvenzzahlungen und Beiträgen nach dem Invaliditätsgesetz.

Zu den Nebenkosten gehören Löhne und Lohnnebenkosten für Büropersonal, Büroräume, Wärme, Elektrizität, Gas, Wasserversorgung, Betriebsversicherungen, Honorare, Zuschüsse, Porto, Verrechnungsgebühren, Telephon, Werbung, Internetzugang, EDV, Fahrzeugkosten, Rechts- und Beratungshonorare, Wartung, Reparatur, Gebäudereinigung, nicht zulässige Zeiträume, Fremdkapitalzinsen, Abschreibung auf abnutzbares Gut, Selbstkosten. Zusätzlich wird die gesetzlich vorgeschriebene Umsatzsteuer von 19 Prozentpunkten auf die Rechnungsstellung erhoben.

Nach Angaben der Handwerkskammer Stuttgart bedeutet ein Stundensatz von 44 EUR einen Stundenlohn von rund 13 EUR, 11,74 EUR Nebenkosten und 17,06 EUR Overhead. Das Unternehmen hat einen Jahresüberschuss von nur 2,20 EUR. Eigentlicher Arbeitsalltag für Handwerksunternehmer: Die Erstellung einer Abrechnung mit einem Brutto-Rechnungsbetrag von mehr als 150 EUR.

Mehr zum Thema