Studium öffentlicher Dienst

Untersuchungen zum öffentlichen Dienst

Öffentlicher Dienst Diejenigen, die eine Laufbahn im öffentlichen Dienst anstreben, müssen in den meisten Fällen auch studieren. Staatsverwaltung Die Bandbreite erstreckt sich von der traditionellen Verwaltungsarbeit in der allgemeinen und internen Administration bis hin zu polizeilichen Vollzugsdiensten, Zolldiensten und Wetterdiensten mit wissenschaftlichem Schwerpunkt. Das Training in der Öffentlichen Verwaltung findet im Zuge so genannter vorbereitender Dienstleistungen statt, zu denen in der Regel ein Studium an einer internen Hochschule gehört. Diese werden in der Regel in einem beamteten Verhältnis bei Entzug erfüllt und umfassen theoretische und praktische Abschnitte.

In manchen Fällen findet die Berufsausbildung jedoch nicht in einem beamteten Verhältnis beim Entzug statt, sondern in einem Arbeitsverhältnis oder in einem Ausbildungsverhältnis nach privatem Recht. Das Training findet auf Vollzeitbasis statt. Vorlesungen gibt es nicht, da die praktische Berufsausbildung in den Ausbildungsstätten oder in Kursen in den Vorlesungspausen durchgeführt wird. Das Fachstudium an den FHs wechselt mit den praktischen Studienabschnitten in den Ausbildungsämtern von Bund, Ländern und Gemeinden.

Bei Bewerbern mit einer fachgebundenen Hochschulreife oder einer anderen schulischen Ausbildung, die zum Studium an einer Universität (oder einem nach dem Hochschulrecht als äquivalent anerkanntem Bildungsniveau) berechtigt, sind die Vorbereitungsleistungen für nicht-technische Berufe in der Oberstufe oder ähnlichen Einstiegsstufen sofort nach dem Studienabschluss offen. In der Regel ist im höheren Fachdienst oder einer gleichwertigen Einstiegsstufe ein Bachelor-Abschluss (oder gleichwertiger Abschluss) in einem Ingenieurfach Voraussetzung (Ausnahmen sind die Wehrmacht und die Wasser- und Seeverkehrsverwaltung des BfS sowie Bayern).

Selbst ab einer gewissen Einstiegsstufe, z.B. dem Obersten Bundesdienst, gibt es keine Möglichkeit des Zugangs direkt nach dem Abschluss, aber für die Beschäftigung im Studienvorbereitungsdienst ist ein erfolgreicher Master-Abschluss oder ein äquivalenter Abschluss erforderlich. Masterstudiengänge von akkreditierten Studiengängen an den FHs entsprechen den Masterstudiengängen. Einige Staatsverwaltungen verlangen für den Eintritt in den gehobenen nicht-technischen administrativen Dienst ein Jurastudium, das mit der Ersten Juristischen Staatsprüfung abgeschlossen wurde, gefolgt von einem vorbereitenden Dienst und dem Zweiten Juristischen Staatsamt.

Über Ausbildungs- und Studiengänge im nicht-technischen Fachdienst oder vergleichbare Einstiegsmöglichkeiten in den verschiedenen Institutionen können Sie sich in den nachfolgenden Kapiteln informieren. Interessante Berichte zu diesem Studienfach gibt es auch auf abi.de:

Studium im Staatsdienst

Freundlichkeit, Gemeinwohlorientierung und ein relativ gesicherter Arbeitsplatz: Das macht den öffentlichen Sektor als Unternehmer attraktiv. Es gibt viele Möglichkeiten, dem öffentlichen Dienst beizutreten. Das Spektrum reicht vom Doppelstudium bis zum Direkteinstieg. Bei uns finden Sie alles, was Sie brauchen. Oftmals existiert noch ein Briefmarkenkarussell - sonst hat sich im öffentlichen Sektor vieles verändert. So hat der 28-jährige Benjamin Günther beispielsweise an der Universität der Bundesanstalt für Arbeit in Schwerin Arbeitsmanagement erlernt.

"â??FÃ?r mich war dieses Studium absolut richtig, unterstreicht der aus Wismar kommende Bachelors. Ich hatte nach drei Jahren Studium wirklich meinen Hochschulabschluss gemacht. "Mein Studium hat mir interessante Erkenntnisse in den Bereichen Betriebswirtschaftslehre, Wirtschafts- und Gesellschaftswissenschaften, aber auch im öffentlichen Recht und in der Integrationsförderung vermittelt. "Diese erste Studie war ein Fehler", erläutert der Angestellte der Agentur für Arbeit Berlin SÜD.

"Er ist es schuldig, dass er sich nach dem Studium um ein Dualstudium bei der Agentur für Arbeit bewirbt hat, um bei seinem ehemaligen Berufsberater zu arbeiten. Weil er dadurch auf diese Möglichkeit des Studiums hingewiesen wurde. "Auch nach dem Abschluss der High School. "Aber dann habe ich keinen Platz an der Universität bekommen. Natürlich sind ein großer Teil des Öffentlichen Dienstes natürlich auch die Schulbildung.

In einem eigenen Beitrag gehen wir auf alle Aspekte des Lehramtes ein: "Der öffentlich-rechtliche Dienst ist für viele Jugendliche von Interesse, weil er ein breites Spektrum an Einsatzmöglichkeiten bietet", erläutert Kathleen Kuhnt, Studien- und Karriereberaterin bei der Agentur für Jugendbildung Berlin. Für Universitätsabsolventen gibt es in den verschiedenen Institutionen des Landes und des Bundes sowie in staatlichen Unternehmen sowohl ein duales Studium als auch einen beruflichen Einstieg.

Der Wetterschutz benötigt Akademiker mit einem wissenschaftlichen oder technischem Abschluss. "Prinzipiell hätten jedoch Absolventen mit einem Abschluss in Jura, Sozialwissenschaften und Betriebswirtschaft mehr Möglichkeiten als Absolventen der Geisteswissenschaften. Auch die BA hat die Möglichkeit des direkten Einstiegs. "Dafür eignen sich die Felder Consulting, Medizinischer Dienst, Arbeitspsychologischer Dienst und IT", erläutert Andrea Friedrich, verantwortlich für die Personalbeschaffung bei der BA.

Neben dem Doppelstudium "Arbeitsmarktmanagement" gibt es für Bewerber mit Hochschulzugangsberechtigung ein weiteres Doppelstudium, vor allem für Personen mit erster Berufserfahrung: "Beratung für Ausbildung, Karriere und Beschäftigung". Es eignet sich zum Beispiel auch für Studierende, die ihr Studium abbrechen", unterstreicht Friedrich. Der Weg zum Öffentlichen Dienst verläuft in den meisten Fällen über ein Doppelstudium oder ein Rechtsreferendariat.

Im Rahmen der Doppelstudiengänge können Schulabgänger zwischen den Gebieten Administration, Finanzwesen, Polizei, Informationstechnologie oder Technologie aussuchen. Diejenigen, die über ein Dualstudium in den öffentlichen Dienst eintreten wollen, studieren an Fachhochschulen wie der Verwaltungsakademie des Bundes der Öffentlichen Hand (HS Bund). So gibt es am HSBB beispielsweise Ausbildungsgänge für die föderale Polizeidienststelle, den Außendienst, den Bundesnachrichtendienst sowie für den zollamtlichen Bereich und das Amt für den Schutz der Verfassung.

"Eine große Fakultät ist die General Internal Administration. Man kann hier Verwaltungswissenschaften studieren", sagt Frank Simon vom HSBund. "Die Absolventen können in der internen oder allgemeinen Administration der einzelnen Fachbereiche und Büros beschäftigt sein. "Die Studenten des Hochschule haben einen Beamtenstatus und erhalten mehr als 1200 EUR pro Jahr.

Im Grunde genommen wird das Studium geschult. "Um an der Hochschule für angewandte Wissenschaften lernen zu können, müssen Studieninteressierte eine schriftliche Prüfung und ein Vorstellungsgespräch mitbringen. Mit der lebenslangen Beschäftigungsgarantie haben wir keinen ausreichenden Anlass, für den Staat zu sein. "Im Gegensatz zur Geschäftswelt ist es aus juristischen GrÃ?nden oft nicht möglich, ein Praktikum im öffentlichen Dienst zu absolvieren.

"â??Die QualitÃ?t der Administration ist uns ein wichtiges Anliegen. Mein Tipp: Wenn Sie eine duale Ausbildung anstreben, sollten Sie sich etwa ein Jahr vor Beginn Ihres Studiums bei uns nachweisen. Den Absolventen werden nach einem Doppelstudium unterschiedliche Karrierechancen geboten. "Das Prinzip des Verdienstes hat auch im öffentlich-rechtlichen Bereich Vorrang. "Die gewerkschaftlich orientierte Hans-Böckler-Stiftung hat die aktuelle Situation in einer anschaulichen Industrieanalyse kritisch analysiert und ist seit vielen Jahren als freiberufliche Spezialjournalistin zu den Stichworten Ausbildung, Studium und Karriere tätig.

Fast flächendeckend im Öffentlichen Dienst gibt es eine tendenzielle Alterung der Erwerbsbevölkerung. Öffentliche Dienstleistungen werden wahrscheinlich nie störend sein: Verordnungen sind Verordnungen. Teilzeitarbeit ist im Öffentlichen Sektor häufiger als im privaten Sektor. Es ist daher nicht verwunderlich, dass der Anteil der Frauen im öffentlich-rechtlichen Dienst recht hoch ist und weiter steigt.

Denn die 2011 eingeführte Fremdkapitalbremse ist ein Einflussfaktor, der den staatlichen Sektor direkt mit einbezieht. Und das, ohne mit Sicherheit vorhersagen zu können, wie viel und wo exakt.

Mehr zum Thema