Studium nach Handelsfachwirt

Ausbildung zum kaufmännischen Fachmann

Was bringt mir der Fernstudiengang "Handelsfachwirt" beruflich, mein Ziel für die Zukunft wäre in jedem Fall ein Studium. Handelfachwirt = Matura? Hallo, ich habe eine Anfrage zum Kaufmann. Es ist mein Bestreben in den nächsten Jahren wäre auf jedenfall zu lernen. Deshalb hatte ich tatsächlich vor, das 1-jährige Berufsakademie zu absolvieren, die FH oder die 2-jährige Berufoberschule, die Allgemeine Universitätsreife zu absolvieren, um meine Hochschulzugangsberechtigung zu erlangen.

Hier steht, dass alle Master oder ähnlich Fachkräfte, wie z.B. Kaufleute, in Baden-Württemberg, um zu beachten, dass ich auch hierherkomme, die allgemeinbildende Hochschulreife erhalte. Dass würde ja bedeutet, dass ich mit einem handelsfachlichen Vermieterabschluss alle Studierenden können, die ich möchte, wenn ich mich auf einer Beratungsgespräch mit der gewählten Universität engagiere, wodurch das lieber eine Modalität ist, als eine Herausforder.

Besitze ich etwas übersehen, das mir z.B. ein Betreff mit NC oder ähnliches verboten ist oder dass es andere Hürden gibt, die zu überwindet müssen werden? P.S.: Mit der Suchmaschine habe ich kein Topic mit einer zufriedenstellenden Antwort auf meine Anfrage vorzufinden.

Kaufmännische Fachkraft - eine echte Abwechslung zum Studium?

Verglichen mit vor 10 Jahren geht ein viel höherer Prozentsatz der Schulabgänger heute in die Universität. Es gibt immer weniger Jugendliche, die sich für eine klassisch orientierte Berufsausbildung aussprechen. Die Superabsolventen mit einem Master-Abschluss in Betriebswirtschaftslehre und anderen Abschlüssen werden von vielen kleinen und mittleren Betrieben nicht benötigt. Wenn Sie eine Laufbahn im Groß- und Einzelhandel anstreben, könnten Sie mit einer Lehre als Einzelhandelskaufmann oder -frau einen schnelleren Einstieg finden als mit einem Betriebswirtschaftsstudium.

Der Ausbildungsgang umfasst in der Regelfall nur drei Jahre und endet mit einem staatlich geprüften IHK-Abschluss. Ein großer Pluspunkt gegenüber dem Studium sind sicher die umfassenden praktischen Teile. Dort können die Praktikanten wichtige Erkenntnisse aus dem Praxissemester sammeln und die hochschulischen Kolleginnen und Kollegen in diesem Bereich etwas weiter vorne haben. Viele Berufsanfänger sind nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre zunächst von der Praxis schockiert.

Diese Arbeitnehmer können erst nach einigen Wochen oder gar Jahren eine wirklich zählbare Rendite für ihren Auftraggeber erzielen. Das Training zum Einzelhandelsspezialisten dient der konkreten Vorbereitung der Beteiligten auf ihren Arbeitsplatz in Groß- und Einzelhandelsunternehmen. Oftmals passieren die Trainees mehrere Standorte in ihrem Betrieb und lernten das Untenehmen aus unterschiedlichen Blickwinkeln ein.

Eine reine theoretische Studie kann sich das nicht erlauben. Wenn Sie dennoch nicht auf eine Universitätskarriere verzichten wollen, können Sie sich nach erfolgreichem Ausbildungsabschluss zum Kaufmann/zur Kauffrau fortsetzen. In der Regel ist jedoch für eine Laufbahn in einem Einzelhandelsunternehmen ein Betriebswirt ausreichend. Diejenigen, die sich im Beruf bewähren und noch etwas Erfolg haben, können mit einem solchen Studium leicht in das obere oder untere Kader einsteigen.

Die möglichen Lehrveranstaltungen nach dem Fach Ökonom:

Mehr zum Thema