Studium in Deutschland für Ausländer Kostenlos

Für Ausländer in Deutschland studieren Kostenlos

Für internationale Studierende gibt es in allen Bundesländern (außer Baden-Württemberg) keine Studiengebühren. In diesem Sinne ist das Studium "kostenlos". Deutschland ist im europäischen Vergleich nicht besonders teuer. Für ein erfolgreiches Auslandsstudium ist es jedoch wichtig, die Kosten richtig einzuschätzen.

Welche Kosten entstehen durch ein Studium in Deutschland?

Eine der ersten Fragen, die man sich selbst oder einem Elternteil stellen muss, wenn man den Willen zum Studium im fremden Land ausspricht. Neben einem kompletten Auslandsaufenthalt kann auch ein Semester im Auslandsaufenthalt Ausgaben enthalten, die man im Inland vielleicht nicht hat.

Die erste Position in der Kalkulation sind die Studienbeiträge. Es gibt in Deutschland an öffentlichen Schulen überhaupt keine Honorare. Tatsache ist, dass die meisten dt. Fachhochschulen vom Land getragen werden. Interessierte, die an einem Studium an einer Privatuniversität Interesse haben, sollten jedoch wesentlich erhöhte Gebühren erheben.

Weil private Fachhochschulen ausschließlich durch Studienbeiträge gefördert werden, sind diese natürlich wesentlich größer. Möglicherweise müssen bis zu EUR 20000 pro Jahr eingeworben werden. In Deutschland gibt es an öffentlichen Schulen den so genannte Vorlesungsbeitrag. Diese muss von jedem Schüler getragen werden und umfasst die administrativen Kosten sowie die Kosten für Refektorien, Sportstätten und Schlafsäle.

Darin enthalten sind auch die Kosten für ein Halbjahresticket. Sie können Ihren Studierendenausweis an den meisten Hochschulen auch als Ticket für Autobusse und Straßenbahnen in der Region verwenden. Die Semestergebühr kann je nach Hochschule unterschiedlich sein und beträgt ca. 150 - 250 E. Neben den Studienbeiträgen sind die Lebensunterhaltskosten der zweite große Teil.

Obwohl Deutschland nicht wesentlich über dem anderer Staaten steht, braucht man etwas mehr als wenn man bei seinen Eltern wohnt und von dort aus zur Universität gehen kann. Die Wohnungskosten in Deutschland sind sehr verschieden. Genau dort, wo es an Wohnungen mangelt, schliessen sich die meisten Studierenden zu einer Wohngemeinschaft zusammen und verteilen so die Basiskosten unter sich.

An den Hochschulen werden auch Studentenwohnheime angeboten, in denen sie preiswerte Unterkünfte finden können. Oftmals teilst du die Kueche mit anderen Schuelern und hast ein kleines Zimmers. Aufenthaltsräume sind zwischen 200 und 400 EUR, Mehrbettzimmer zwischen 300 und 500 EUR und die eigene Ferienwohnung ab 400 EUR.

Beginnend mit Nahrung, Bekleidung, Büchern für die Universität und Hobbys, stellen diese üblichen Lebenshaltungskosten einen weiteren Baustein dar. Abhängig vom Thema müssen Sie viele Lehrbücher kaufen oder die Dias für die Lehrveranstaltungen drucken, die in einem Halbjahr rund 50 EUR betragen können. Die Preise für die Verpflegung richten sich danach, wie Sie shoppen gehen.

Neben dem Mittagessen gibt es auch Freizeitmöglichkeiten. In der Summe sollten Sie je nach Lebensweise weitere 200 EUR hinzurechnen. Bei diesen Fahrten sind wieder Reisekosten zu planen, die je nach Distanz einen weiteren großen Anteil ausmachen können. Alle sollten selbstständig denken und mit Bedacht eine Auflistung dessen erstellen, was sie zum Wohnen brauchen.

Erst wenn die finanzielle Ausstattung sichergestellt ist, können Sie überhaupt in Deutschland einstudieren.

Mehr zum Thema