Studium Berlin

Berlin studieren

In Berlin lernen - was dich interessiert. Wenn Sie zum Studium nach Berlin gehen, haben Sie die freie Wahl: viele Universitäten, zahllose Fachrichtungen. Humboldt University (HU), FU and TUD; in addition the University of the Arts (UdK) and the University of Music Hanns Eisler. Hinzu kommen viele weitere Universitäten wie die Fachhochschule (HTW), die Beuth University of Applied Sciences, die University of Economics and Law (HWR) oder die aliphatische Salomon University.

Jeden Tag erleben die Schüler einen Atemzug aus dieser Lehrgeschichte, wenn sie die ehrwürdigen Häuser im Stadtteil Mitte durchlaufen. Etwa 34.000 Schülerinnen und Schüler kommen in das zentrale Haupthaus Unter den Linden 6 und andere ebenso historische Objekte. 1946 zwangen die Studierenden der jetzigen HU, die ihre Aufnahme aus politischen Gründen zurückzogen, sie, eine "freie, gerechte und wahrhaftige Universität" zu gründen.

Getreu ihrem Motto serviert die FU ihren Studierenden im " Café Kauderwelsch " Bio-Kaffee und -Kuchen im fairen Handel. Die Studienanfänger werden trotz der gemütlichen Atmosphäre gewarnt: Sie ist eine Massenuniversität - es werden hier rund 30000 Menschen studiert. Über 70000 Studierende werden an vier Orten in über 100 Zentren und Institutionen ausgebildet.

Die Charité ist mit mehr als 12.000 Beschäftigten auch einer der großen Berliner Unternehmer. Fast die Hälfte der Studierenden studiert an der TU. Schülerinnen und Schüler nutzten die unmittelbare Nachbarschaft zum Ku'damm, um in Einkaufszentren oder Geschäften rasch auf Schnäppchenjagd zu gehen. Wer es satt hat, zu lernen, kann sich im "Café Hardenberg" bei einem knackigen Blattsalat mit Truthahnbruststreifen entspannen.

Bei den FU-Studenten die "Luise" in Thahlem, bei den hippen Mittelschülern der "Bundespressestrand" am Bahnhof, bei denjenigen, die den Orient bevorzugen, der "Prater" im Vogtland. Selbstverständlich benötigt jeder Schüler - unabhängig davon, an welcher Universität er gerade ein Studium absolviert - ein Überdach. Vorrangige Wohngebiete sind Kreuzberg (alternativ und multikulturell), die Stadt Kreuzberg (sehr trendy, aber immer mehr von Jünglingen mit Kindern bevölkert), Frickfelshain (zwischen Historie und Trend) und Schöneberg (buntes Treiben und ein wenig Chic).

Nützliche Materialien für die Appartementsuche sind die "Zweite Hand" (samstags gibt es eine Immobilienausgabe), die Stadtmagazine "Zitty" und "Tip" sowie die Tagesschauzeitungen "Tagesspiegel" und "Berliner Zeitung" (alle auch im Internet verfügbar). Jeder, der Berlin beherrscht, weiss, dass es wochenlang dauern würde, diese Fragen zu erörtern. Für jeden ist etwas dabei: Floh- und Wochenmärkte, Feste, Musikfestivals, Natur in der näheren und weiteren Umgebung, aber auch die See am Stadtrand von Berlin sind an heissen Tagen im Sommer gefragt.

Schiller und Renaissance-Theater, Freier Volkssaal und Berlinisches Ensemble) sowie zahlreiche Lichtspieltheater (neben Blockbusterkinos auch zahlreiche Lichtspieltheater, z.B. "Intimes"). Die Oranienstraße (Kreuzberg), die Königliche Allee ( "Prenzlauer Berg") oder die Simon-Dach-Straße (Friedrichshain) sind für eine Erkundungstour lohnenswert: "Dachkammer" und "Astrobar" sind besonders am Wochende besonders beliebt (leider auch bei Touristen).

Weil Berlin eine so lebhafte und veränderliche Metropole ist, braucht man entweder gut ausgebildete Freundinnen und Kollegen, die man während des Studiums am besten kennenlernen kann, oder man wirft einen Blick in eines der Stadtzeitschriften.

Mehr zum Thema