Studierendenwerk Essen Duisburg

Studentenwerk Essen Duisburg

Du lernst, wir kümmern uns um den Rest. Erkundigen Sie sich aus erster Hand, ob das Studierendenwerk Essen-Duisburg AöR der richtige Arbeitgeber für Sie ist. DASS WIR VON HIER FÜR DICH SIND. Als Studierendenwerk Essen-Duisburg AöR betreuen wir die Studierenden während ihres Studiums mit vielfältigen Leistungen in den Themenbereichen Wohnung, Nahrung und Finanzierung. Soziale Fragen werden von uns unterstützt und betreut, in schwierigen Lebenssituationen geholfen und Kulturveranstaltungen konzipiert.

In Essen, Duisburg, Mülheim und Bottrop sind rund 370 Beschäftigte tätig, um sicherzustellen, dass sich die Studierenden ganz auf ihr Fachgebiet konzentrieren können.

Ebenso vielseitig wie unsere Leistungen sind die Berufsgruppen, die sich unter unserem Haus vereinen: vom Erzieher bis zum Kantinenkoch, vom Berater bis zum Betreuer von Studentenwohnheimen. Anmerkung Das Schülerwerk ist allein verantwortlich für den inhaltlichen und inhaltlichen Richtigkeitsgrad der auf dieser Website zur Verfügung gestellten Informationen.

Lärm im Studierendenwerk Essen

Der Vorsitzende des Studentenwerks Essen-Duisburg wurde sechs Monate vor Ablauf ihres Vertrages entlassen. Sabina de Castro, die ehemalige Hauptgeschäftsführerin des Studierendenwerkes Essen-Duisburg, wurde nach viereinhalb Jahren aus ihrem Posten entlassen. Darüber wird Sie das Studierendenwerk informieren. Neben den Mensa in Essen und Duisburg unterhält das Studierendenwerk die Mensa und Cafeteria im HRW Mühlheim.

Darüber hinaus ist das Unter-nehmen für drei Wohnhäuser in der City verantwortlich (Bülowstraße 51-55 und Dr. med. Duisburger Strasse 426-428 und 445-447). Sie ist eine Einrichtung des Öffentlichen Rechtes und wird - neben ihrer Leitung - von einem Vorstand kontrolliert, dem verschiedene Vertreter der Hochschule angehören. Vorstandsmitglied Rainer Ambrosy, hauptberuflicher Bundeskanzler der UdSSR, wurde am vergangenen Wochenende nur von einem einzigen Satze getragen: "Der Vorstand hat ihr nicht mehr vertraut".

"Im Dunkeln steht, was konkret geschehen ist: Es gab "unterschiedliche Ideen über die wirtschaftliche und strategische Orientierung und die Aufgabenteilung zwischen Management und Verwaltungsrat", heisst es amtlich. Sabina de Castro hatte anscheinend vor kurzem den Versuch unternommen, das Studentenwerk in "Revierwerk" umzuwandeln. Längst ist bekannt, dass das im Jahr 2016 laut Jahresbericht einen Umsatz von rund 30,7 Mio. EUR erwirtschaftete und mit einem neuen Firmennamen versehen werden sollte - aber nicht jeder soll es gemocht haben, wie die Entscheidungsfindung erfolgt ist.

"â??Das sind Ã?ltere Geschichtenâ??, sagt Saskia Strasdat, Studentenvertreterin im Vorstand und dessen Vorsitzenden. Die Studentenfabrik wollte keinen Rücksprache mit Sabina de Castro halten. Sabina de Castro wurde im Monat Feber 2016 für kurze Zeit öffentlich kritisiert, als das Studentenwerk die Mieten in seinen Studentenwohnheimen mäßig anstieg.

"Menschen aus dem studentischen Milieu gehen davon aus, dass "Chemie schlichtweg nicht stimmte": Als Sabina de Castro ihr Amt antrat, hatte sie kaum Erfahrungen mit Aktiengesellschaften, kam aus der Wirtschaft und hatte zuvor als Marketingexpertin für Deichmann gearbeitet. Die gleiche Aufgabe hat er bereits seit fünf Jahren - Sabina de Castro war seine Thronfolgerin 2013.

Bereits zwei Schülergewerkschaften - die in Duisburg und Essen und das "Akademische Förderungswerk" der Ruhr-Universität Bochum - wurden von Lüken parallel geleitet. Das Studierendenwerk Essen-Duisburg gibt bekannt, dass zum Stichtag des Jahres 2019 die Position des geschäftsführenden Direktors besetzt wird. Als sie ihr Amt antrat, hatte de Castro verkündet, dass sie sich auf die kulturellen Interessen der Schüler konzentrieren werde.

An den Universitätsstandorten Duisburg und Essen sowie an der Folkwang Universität und der Klinik führt das Studierendenwerk die Mensa und Cafeterien. Alleine in Essen verfügt das Studierendenwerk über neun Unterkünfte. Eine weitere große Baumaßnahme ist die neue zentrale Kantine auf dem Duisburger Gelände.

Mehr zum Thema