Studierendenwerk Essen

Studentenwerk Essen

Die Studierendenwerke Essen-Duisburg sind der soziale Dienstleister für Studierende in den Städten Essen, Duisburg, Mülheim an der Ruhr und Bottrop. Mit dem Studierendenwerk Essen-Duisburg entsteht einer von zwölf Studentenwerken in Nordrhein-Westfalen. mw-headline" id="Geschichte">Geschichte[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten] Mit dem Studierendenwerk Essen-Duisburg entsteht einer von zwölf Studierendenwerken in Nordrhein-Westfalen. Sie ist für die gesellschaftliche und ökonomische Unterstützung der rund 52.000 Studenten der Universitäten Duisburg-Essen und der Volkshochschule der Bildenden Kunst mit den beiden Standorten Essen und Duisburg sowie der Fachhochschule Mülheim an der Rheinischen Friedrichshafen und Bottrop verantwortlich.

Unmittelbar vor der Fusion der Universitäten Essen und Duisburg zur UDE im Jahr 2003 schlossen sich die Studierendenwerke Essen und Duisburg zum ersten Mal zusammen. 1974 wurden beide früheren Studierendenwerke gegrÃ? Seit 1968 verfügt die frühere Fachhochschule in Duisburg über eine Kantine. 1976 wurde die erste Cafeteria in Essen und 1991 eine Hauptcafeteria in Duisburg eingerichtet. 1981 bis 1985 kann die Hauptbauphase der Studentenheime in Duisburg datiert werden.

Seit dem Jahr 1994 gibt es eine Sozialberatungsstelle für Studenten. 2015 beschäftigte das Studierendenwerk 370 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, von denen die meisten in der Hotellerie tätig waren. Als öffentlich-rechtliche Einrichtung sieht sich das Studierendenwerk Essen-Duisburg als Dienstleistungsunternehmen für Studenten. Sie umfasst die Bereiche Hotellerie, Wohnungswesen, Studienfinanzierung, Betreuung, Sozial- und Psychotherapie sowie Bildung.

Im Studierendenwerk Essen-Duisburg gibt es neun Mensa, acht Cafeterias und ein Hotel. Zusätzlich zu den universitären Angeboten versorgt die Gemeinschaftsverpflegung die Kita des Studierendenwerkes und veranstaltet über den Tagungsdienst Events, Feste und Tagungen in der Nähe der Universitäten. In Essen, Duisburg und Mülheim an der Rheinschiene verfügt das Studierendenwerk über mehr als 2500 Schlafsäle[2].

Alle 19 Wohnheime[2] befinden sich in der unmittelbaren Umgebung der Universitäten Duisburg-Essen und der Fachhochschule Ruhr-West. Zur Vermietung berechtigt ist jeder Student der Universitäten Duisburg-Essen, Volkshochschule Würzburg oder der Fachhochschule Ruhr West. Die Studierendenwerke setzen das BAföG um, vergeben Studienkredite (Daka) und bieten Budget- und Finanzberatung. Sie betreut Studenten bei der Finanzierung und BAföG-Fragen.

Als Anlaufstelle bieten die Beratungszentren des Studentenwerks alle wichtigen Infos zum Thema Studieren und beraten, unterstützen, ermutigen und unterstützen in herausfordernden Erlebnissen. Im Studierendenwerk Essen-Duisburg gibt es 132 Betreuungsplätze. Im Kindergarten Bridgespatzen und Tiegelkinder auf dem Essener Gelände sowie im Duisburger Kindergarten Campino werden die Kleinen ab vier Monate bis zum Schulbeginn von Pädagoginnen und Pädagogen betreu.

Mit den beiden Kindertagesstätten Forscher-Kids auf dem Gelände Mülheim und Campus-Kids auf dem Gelände Duisburg können von vier bis drei Jahren bis zu drei Jahre alte Nachwuchskinder wie in einer Gastfamilie von qualifiziertem Tagespflegepersonal betreu..... Die Studierendenwerke unterstützen ausländische Studenten bei Studienfragen in Deutschland, bei der Verständigung mit den zuständigen Stellen (z.B. Formularausfüllen ) und beraten bei personenbezogenen Nachfragen.

Darüber hinaus setzt sich das Studierendenwerk mit seinem Sprachencafé Café-Lingua, Interkulturalitätstrainings, Schülerprojektgruppen und Aktionen in den Studentenwohnheimen für interkulturelles Networking ein. Rechtsgrundlage für die Tätigkeit des Studierendenwerkes Essen-Duisburg ist das "Gesetz über die Studierendenwerke im Lande Nordrhein-Westfalen " vom 28. Januar 1974. Das Studierendenwerk hat nach §3 des Studierendenwerksgesetzes NRW (StWG) in der ab dem 31. Dezember 2014 gültigen Fassungsform zwei Organe: den Verwaltungsausschuss und den Vorstand.

Als zweites Leitungsorgan verwaltet die Geschäftsleitung das Studierendenwerk und übt ihre Tätigkeit in eigener Regie aus. Das Büro repräsentiert das Studierendenwerk vor Gericht und bei Rechtsgeschäften, ist für den Businessplan zuständig und hat die Aufsicht über die Mitarbeiter (§ 9 StWG). Die Finanzierung des Studierendenwerks Essen-Duisburg erfolgt im Wesentlichen durch eigene Einkünfte aus Gastronomie- und Mieteinnahmen, Sozialabgaben von Studenten, eine allgemeine staatliche Förderung aus Steuermitteln des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen sowie staatliche und kommunale Fördermittel für den Betreiben von Kita.

Mehr zum Thema