Studieren mit Realschulabschluss und Ausbildung

Realschulabschluss und Ausbildung

Die Fortbildung öffnet die Tür zur akademischen Ausbildung. Studium mit Realschulabschluss als qualifizierte Berufsausbildung">Studium mit Realschulabschluss als qualifizierte Berufsausbildung Ein Gymnasialstudium ist bei weitem nicht so absurd, wie es auf den ersten Blick scheint. Obwohl das Reifezeugnis im deutschsprachigen Raum die mit der Matura einhergehende Bildungsqualifikation ist, ist es durchaus möglich, an einer Universität ohne Generalreife oder FH-Abschluss zu studieren. Alle, deren oberster Abschluss der Hauptschulabschluss ist, müssen nicht unbedingt das Reifezeugnis ablegen, um ihren Wunsch nach einem Studiengang zu erfüllen.

Wenn Sie jedoch mit einem Hauptschulabschluss studieren wollen, können Sie sich nicht unmittelbar nach dem Abschluss des Hauptschulabschlusses einschreiben, sondern müssen eine Reihe weiterer Anforderungen an Sie stellen. Daher ist das Niveau der Zwischenstufe allein für die Zulassung zur Hochschulbildung nicht ausreichend. Realschulabsolventen, die studieren wollen, werden in der Regel dadurch aufgenommen, dass ein Studiengang ohne Abschluss nicht zwingend ausgelassen wird.

An die Universität gibt es sicherlich Möglichkeiten, ohne dass man vor dem Abi auf dem zweiten Ausbildungsweg aufholen muss. Obwohl dies eine vernünftige Möglichkeit ist, wollen die Erwerbstätigen in vielen FÃ?llen ihr angestrebtes Etappenziel so schnell wie möglich erreichen und deshalb das gewÃ?nschte Studienprogramm ohne vorheriges abiturieren. Zahlreiche Menschen, die nach dem Abschluss der Sekundarschule eine Ausbildung abgeschlossen haben und seit einigen Jahren arbeiten, wissen nicht einmal, dass sie studieren können.

Als fachlich qualifizierter Mensch erfüllt er die Zulassungsvoraussetzungen ganz ohne Reifeprüfung und kann sich daher an einer Fachhochschule oder einer anderen Fachhochschule eintragen. Dabei ist es egal, ob es sich um ein Fernkurs, ein Teilzeitstudium oder ein Klassikstudium in Anwesenheit und hauptberuflich handelt. Dabei ist es irrelevant. Zukünftige Studierende sollten sich immer fragen, was mit "mehreren Jahren" gemeint ist, wovon man in der Regel drei bis fünf Jahre Berufspraxis annehmen kann.

Egal, ob Sie die Schulzeit mit Realschulabschluss oder Mittelschulabschluss beendet haben, die Weiterbildung kann auch die Türen zur schulischen Ausbildung aufbrechen. Jeder, der zunächst eine Karrierestufe im Kopf hat und dann noch studieren will, wird mit der Weiterbildung die idealen Voraussetzungen schaffen.

An vielen Universitäten wird auf diese Weise die Studienfähigkeit von Bewerbern ohne Hochschulabschluss überprüft. Zusätzlich zur Zulassung zur Hochschulbildung über eine Aufnahmeprüfung, die nur für die prüfende Universität gültig ist, besteht die Möglichkeit, an einer begabten Schülerprüfung teilzunehmen und so eine uneingeschränkte Zulassung zur Hochschulbildung zu erhalten. Nicht zuletzt konzentrieren sich einige Universitäten auf ein Schnupperstudium und nehmen zunächst nur akademische Antragsteller ohne Matura auf.

Sie können dann nach dem erfolgreichen Abschluß der Studienzeit auch mit Zwischenreife studieren.

Mehr zum Thema