Studieren mit Meisterbrief

Meisterstudium

Studium für Handwerksmeister und WirtschaftswissenschaftlerInnen Handwerksmeister und Wirtschaftswissenschaftler haben Zugriff auf die Universitäten. Schon allein die hohe Qualität dieser Studiengänge gibt Menschen mit beruflichen Qualifikationen die Chance, auch ohne Reife zu studieren. Mit der Eröffnung der Universitäten für Fachkräfte haben Meisterschüler und Wirtschaftswissenschaftler nun die Chance, ihren weiteren beruflichen Weg zu formen und zu studieren. Das Programm: Genereller Hochschultreife für Absolventinnen und Absolventen von Weiterbildungskursen (z.B.

Handwerksmeister, Technische Mitarbeiter, Betriebswirte).

So können Sie sich für jeden Studiengang an einer beliebigen Universität Ihrer Wahl anmelden. Fachspezifische Hochschulreife für fachlich Berechtigte mit abgeschlossener Ausbildung und entsprechender Berufspraxis (in der Regel drei Jahre). In der Regel ist die Aufnahme an einen Eignungstest (oder eine Probezeit von mind. einem Jahr) gebunden. Genauso unterschiedlich sind die Zulassungsvoraussetzungen an den Universitäten selbst.

In vielen Universitäten ist die Anzahl der Studienbewerber größer als die Anzahl der verfügbaren Plätze. An vielen Universitäten gibt es daher Kontingente oder Studienplatzquoten für Personen mit beruflichem Abschluss. Für Schwäbische und die teilnehmenden Universitäten haben die Schwabenhandwerkskammer und die teilnehmenden Universitäten besondere Teilzeitstudiengänge eingerichtet, die sehr gut praktisches Wissen auf Universitätsniveau vermittelt. Im berufsbegleitenden Bachelor-Studiengang Industrial Engineering and Management werden technische und betriebswirtschaftliche Kenntnisse kombiniert.

Dies ist besonders vorteilhaft für diejenigen mit beruflicher Qualifikation, die bereits über ein hohes Maß an Praxiswissen verfügen. Sondervorteil: Durch die Teilzeitorientierung ist es möglich, ein abgeschlossenes Fachstudium zu absolvieren und zugleich das Berufs- und Privatleben in Betracht zu ziehen. Folgende Schwerpunkte werden an der Fachhochschule Augsburg angeboten: Sie können als Betriebswirtin oder -wirt unmittelbar in das fünfte Fachsemester starten und so zweimal vom nebenberuflichen Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre (abgekürzt "BBB") an der Fachhochschule Kémpten profitiert.

Mit dem berufsbegleitenden Studiengang BWL (Bachelor of Business Administration) können Werkstudenten einen betriebswirtschaftlichen Abschluss mit dem Abschluss "Bachelor of Arts" bei gleichzeitiger Vollbeschäftigung erlangen. Auf diese Weise können die Studenten während des Studienaufenthaltes Karrierepfade und -schritte in dem entsprechenden Betrieb ausarbeiten. Sie können als Certified Business Economist (HwO) oder Business Economist (HWK) unmittelbar in das fünfte Fachsemester starten und dabei Zeit und Kosten einsparen.

Dazu braucht es vor allem den berufsbegleitenden Vorbereitungskurs zum BBB der Handwerkskammer für Schwäbisch. Daher raten wir allen Interessenten nachdrücklich, den Vorbereitungskurs zu besuchen. Gerade fachlich qualifizierten und langjährigen Mitarbeitern ist es bisweilen schwierig, in die Einzelheiten komplizierter Sachverhalte zurückzukehren. In den vergangenen Jahren hat sich bestätigt, dass die Absolventen vor dem Studium gelassener und besser auf die Prüfung vorbereitet sind und diese besser absolvieren als Vergleichsteilnehmer.

Tipp: Insbesondere für die Vorbereitungen auf das Bachelorstudium in Augsburg empfiehlt sich der Vorbereitungskurs Mathematik und Hoheit. Insbesondere für das Studiengang Betriebswirtschaftslehre BBB empfiehlt sich der Vorbereitungskurs BBB. Duales Studium: Studie plus Ausbildung: "Verbundstudium" Das Verbundprogramm fungiert wie folgt: Neben einem Fachhochschulstudium (Bachelor) wird die Gesellenprüfung in einem dem Studienfach entsprechend Beruf absolviert.

Der Studiengang korrespondiert mit dem ordentlichen Bachelor-Studiengang an der FH, die Lehre findet in Handwerksbetrieben sowohl vor Beginn des Studiengangs als auch während der Praxissemester und während der vortragsfreien Zeit statt. Südkurse - Studieren zwischen Albe, Allgäu und Bodensee: Dieser Studienführer gibt Interessenten Aufschluss. Das Online-Portal mit Informationen über die schwäbischen Fachhochschulen heisst DS.

Interessierte Studierende lernen Interessantes über die einzelnen Lehrveranstaltungen, die Universitäten selbst und die Universitätsstädte kennen.

Mehr zum Thema