Stuckateur Beruf

Stukkateurberuf

Stellenbeschreibung eines Stuckateurs in Kurz- und Langausführung. Damit erfüllen Sie bereits eine wichtige Voraussetzung für den Beruf des Stuckers. Stukkateurinnen verputzen Wände und Decken von Hand oder mit Hilfe von Putzmaschinen. Die Stuckateure verleihen Häusern und Räumen ihr individuelles Aussehen, sei es im Stuck. Damit erfüllen Sie bereits zwei wichtige Voraussetzungen für den Beruf des Stuckateurs.

Stuckateurausbildung: Stellenbeschreibung & Stellenangebote

Im Beruf des Stuckers geht es um die Reinigung - allerdings ohne Mopp und Reinigungsmittel. Aber mit Mörser, Putz und Putzmaschine! Wofür ist ein Gipser zuständig? Stuckateurinnen und Stuckateur verleihen Haus und Raum ihr eigenes Erscheinungsbild, weil sie Experten für Innenarchitektur und Fassadenplanung sind. Sie haben als Gipser viele unterschiedliche Tätigkeiten, damit es in diesem Beruf nicht uninteressant wird.

Dabei ist die Berufsausbildung zum Gipser sehr vielfältig: Sie lernen, wie Pflaster produziert und aufgebracht werden, wie Wandungen aus Gipskartonplatten verlegt werden und wie man Skizzen aufbaut. Während Ihrer Schulung lernen Sie auch, wie Sie Gips- und Putzschäden beurteilen und welche Massnahmen zur Begrenzung des Schadens ergriffen werden können oder wie Sie die Ausrüstung und den Maschinenpark auswählen, anfordern und vorbereiten.

Allerdings können im Beruf des Stuckateurs sehr verschiedene Verantwortungsbereiche im Mittelpunkt des Interesses liegen - je nach Unternehmen, Industrie und Berufstätigkeit. Was Sie während Ihrer Ausbildungszeit lernen, ist in der Ausbildungsordnung für die Bauindustrie geregelt. Sie als Gipser arbeiten hauptsächlich auf der Baustelle in der Gebäudetechnik oder im Außenbereich.

Sie arbeiten nach Ihrer Berufsausbildung in Stuckateliers, in Industrieausbaubetrieben oder im Fassaden- und Gipskartonbau. Sie wollten schon immer Gipser werden? Und dann wunderst du dich wahrscheinlich, wie werde ich Gipser? Im Rahmen Ihrer Berufsausbildung zum Gipser wechseln Sie zwischen betrieblicher und beruflicher Schule. Durch die Übernahme bestimmter Tätigkeiten lernen Sie die Praxis der Stellenbeschreibung im Unternehmen mit ein.

Die theoretischen Grundkenntnisse werden Ihnen in der Berufsfachschule mitgebracht. Sie müssen während Ihres Trainings ein Reportbuch über Ihre Aktivitäten und Pflichten als Nachweis für das Training aufbewahren. In ihr protokollieren Sie, welche Arbeiten und Lerninhalte Sie in Ihrer Berufsausbildung zum Gipser lernen. Am Ende Ihrer Schulung erwartet Sie die Abschlussprüfung. Sie können sich nach bestandener Prüfungszeit als Staatlicher Gipser bezeichnen.

Sie haben nach Ihrer Berufsausbildung vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten, z.B. durch eine Fortbildung zum Gipsermeister oder Bautechniker. Mit dem (!) Abitur können Sie auch an ein weiterführendes Studienfach denken, zum Beispiel in den Fachbereichen Tiefbau, Bauwesen, Architektur oder Baumanagement. Welche Schulabschlüsse haben die Erstsemester? Drei wichtige Stärken: Diese Rahmenbedingungen können sich für Sie ergeben:

Grundsätzlich können Sie mit jedem Abitur oder auch ohne Abitur Gipser werden. Der Großteil der Auszubildenden hat einen Realschulabschluss, wie er vom BIBB ermittelt wird. Es folgen ein kleiner Teil mit Abitur und einige wenige Auszubildende mit Abitur. Lediglich wenige Auszubildende nehmen ihre Lehre ohne Matura auf.

Gute Leistungen in Arbeit/Technik sind für die Lehre von großem Nutzen, da Sie in diesem Beruf mit verschiedenen Baustoffen, Hilfsmitteln und Einrichtungen auskommen. Das Wichtigste in diesem Beruf ist, dass Sie über manuelle und technische Fähigkeiten verfügen, da sich in diesem Beruf alles um manuelle Tätigkeiten handelt. Andere Qualitäten, die sich der Unternehmer von einem zukünftigen Gipser wünscht, sind eine umsichtige und präzise Arbeitsweisen und eine gute Eigenorganisation, z.B. bei selbstständiger Tätigkeit.

Stuck ist ein Handwerksberuf, so dass Ihr Arbeitsplatz in der regel eine Großbaustelle ist. Bei einem großen international tätigen Baukonzern kann es vorkommen, dass Sie auch Ã?berregional auf BaumÃ?rkten arbeiten und daher lange Zeit nicht zuhause sind. Inwiefern steht Ihnen dieser Beruf gut?

Mehr zum Thema