Stuckateur Ausbildungsvergütung

Ausbildungsvergütung für Stuckateure

Stuckateurausbildung - Info Wo immer neue Gebäude errichtet und erneuert, aber auch umgebaut und wiederhergestellt werden, finden Sie Stuckaturen. Wer darüber nachdenkt, wie oft dies passiert, weiss auch, wie viel Gipser benötigt werden. Stuckarbeiter sind sowohl innerhalb als auch außerhalb eines Hauses tätig. Du wirst diese Tätigkeiten auch als Auszubildender lernen.

Zusätzlich zu den Außenwandarbeiten, sowohl von außen als auch von innen, zeichnen sie Trennwände oder sorgen für den Schall. Wenn Kunden ihre Liegenschaft mit einem Stuckdesign verzieren wollen, sind sie die besten Profis, um Schmuck, Stuckdecken und Stützen oder Eckleisten zu kombinieren. Denn bei den oben erwähnten Dekorationen steckt die Faszination des Schönen sowohl im Detaillierten als auch im Wechselspiel mit der Umwelt.

Wenn Gipser an unter Denkmalschutz stehenden Objekten tätig sind, sind oft Sanierungsarbeiten vonnöten. So müssen beispielsweise historisch gewachsene Gipselemente restauriert oder repariert werden. Die Kenntnis der geschichtlichen Kunstgeschichtsepochen ist ebenfalls ein Muss, denn wenn es darum geht, Altstucke zu restaurieren, muss der Stuckateur wissen, wie der Stumpf in der entsprechenden Zeitspanne ausgesehen hat.

Auch kann es sein, dass ganze Gipsprofile restauriert oder Wandmalereien nachgebaut werden müssen. Sie sehen, das Arbeitsfeld eines Stuckers ist sehr vielfältig. Damit Sie jedoch alle Tätigkeiten im Beruf des Stuckateurputzers ausführen können, sollten Sie über folgende Voraussetzungen verfügen: gute Auge-Hand-Koordination, Fingerfertigkeit und Handwerkskunst, Pflege, Gespür für Schönheit, Gespür für Form und Farbe, Kopf für Höhe und Körperfitt.

Es gibt keine rechtlichen Regelungen für die Berufsausbildung zum Gipser im Hinblick auf den Schulabschluss. Schon mit dem Realschulabschluss haben Sie gute Aussichten, einen passenden Ausbildungs- und später einen Arbeitsplatz zu haben. Die Berufsausbildung zum Gipser umfasst in der Regelfall drei Jahre und erfolgt in Form einer dualen Auszubildenden. Dies bedeutet, dass die Berufsausbildung aus einem Schulteil und einem Praxisteil zusammengesetzt ist und durch die Ausbildungsordnung reguliert wird.

Anschließend absolvierst du den Praxisteil als Lehrling in deinem Ausbilderbetrieb. Abhängig von Unternehmen und Branchen kann die Entlohnung stark variieren. Die Ausbildungsvergütung ist jedoch tarifvertraglich fixiert und damit branchenspezifisch. Im ersten Jahr der Ausbildung können Sie je nach Industriezweig zwischen 610 und 755 aufbringen. In der zweiten wird Ihr Lohn spürbar steigen, zwischen 895 und 1115 EUR sind dann drin.

Die Einkommensspanne im dritten Jahr beträgt zwischen 1120 und 1400 EUR. Das Ausbildungsvergütung ist damit im Gegensatz zu anderen Handwerksbetrieben im obersten Stock. Die Einstiegsvergütung eines Gipser beträgt ca. 2000 EUR. Wenn Sie den Master in der Hosentasche haben, können Sie bis zu 3600 EUR einnehmen.

Mehr zum Thema