Straßenbauer Ausbildung Gehalt

Schulungsgehalt für Straßenbauer

Straßenbauerin - Ausbildungsvergütung 2018 Es ist nicht von ungefähr, dass Strassen als die Venen einer Großstadt bezeichet werden, da hier die ganze Bewegung von Menschen und Waren stattfindet. Um zu verhindern, dass Autos im Boden festsitzen oder durch Bodenunebenheiten geschädigt werden, und um sicherzustellen, dass der Straßenverkehr so rasch wie möglich ablaufen kann, sind Strassen erforderlich. Gebaut werden sie von dem Straßenbauer, der während seiner Ausbildung zum Straßenbauer erlernt, wie man Strassen, Pfade und Plätzen pflegt.

Ihre Ausbildung absolvieren Sie in der Regelfall in einem Pflaster- oder Straßenbauunternehmen, wo Sie später einen Arbeitsplatz finden. Zu den Leistungen im Strassenbau gehören unter anderem die Nivellierung des Bodens mit Hilfsmitteln, der Bau von Entwässerungsanlagen und die tatsächliche Fixierung von Strassen und Wegen. Aber auch Straßenausbauten und die Reparatur von kleineren Löchern gehören zur täglichen Routinearbeit, die man nach seiner Ausbildung zum Straßenbauer verfolgt.

Der Straßenbauer arbeitet physisch sehr fleißig, daher sollten Sie bei Interesse an einer Ausbildung in diesem Fachgebiet gesünder und leistungsfähiger sein. Die Ausbildung zum Straßenbauer ist in Deutschland der Eintritt in ein Gewerbe. Neben der physischen Begabung ist ein Realschulabschluss die grundlegende Voraussetzung für den erfolgreichen Erhalt eines Ausbildungsplatzes.

Gemäß dem Grundsatz des Dualen Systems erlernt der Auszubildende im Unternehmen die praktische Tätigkeit seines Berufes, wie z.B. den Einsatz von Arbeitsmaschinen und die Wahl des geeigneten Werkstoffs, während sich die Berufsfachschule mit Fragen wie Arbeitsschutz, Interpretation von Konstruktionszeichnungen und dergleichen beschäftigt. Die Ausbildungszeit für Straßenbauer beträgt in Summe 3 Jahre.

Die Ausbildung zum Straßenbauer wird mit der Prüfung zum Gesellen vervollständigt. Bei einem höheren Gehalt ist die Masterprüfung erforderlich. Dies ist auch dann erforderlich, wenn Sie ein eigenes Straßenbau- oder Pflasterunternehmen gründen wollen.

Straßenbauunternehmer - Gehalt & Ertrag

Ihr Gehalt ist ein wichtiger Faktor bei Ihrer Karriere. Allgemeine Angaben zum Gehalt als Straßenbauer in Ausbildung und Berufen sind jedoch bedauerlicherweise nicht möglich. Die Gehaltsabrechnung erläutert Ihnen, warum dies so ist und gibt Ihnen beispielhaft Auskunft über die möglichen Bezüge als Straßenbauer. Abhängig davon, ob Ihr Unternehmen unter einen Tarifvertrag fällt, in welcher Gegend und in welcher Industrie Sie arbeiten, kann Ihr Gehalt während Ihrer Ausbildung variieren.

Im Falle einer Ausbildung in einem kollektiv geführten Unternehmen ist Ihre Entlohnung als Straßenbauer tariflich vereinbart. Abhängig von Land und Industrie gibt es jedoch sehr unterschiedlichste Kollektivvereinbarungen. Nach Angaben des Bundesinstituts für Berufsbildung haben Auszubildende, die ihre Ausbildung zum Straßenbauer im Jahr 2017 abgeschlossen haben, im Durchschnitt die nachfolgend aufgeführten tariflich festgelegten Ausbildungsbeihilfen erhalten. Wählen Sie bis zu 3 vergleichbare Berufe aus und erfahren Sie, wie sich die Ausbildungsvergütung unterscheidet.

So kann auch Ihr persönliches Auszubildendengehalt als Straßenbauer geringer sein! Hinweis: Einige Betriebe erwähnen die spezifische Ausbildungsbeihilfe in ihren Stellenausschreibungen. Informieren Sie sich daher während der Ausbildung auf dem Arbeitsmarkt über Ihr Gehalt. Thomas ist beispielsweise Auszubildender zum Straßenbauer bei einem nordrhein-westfälischen Baufirma und wird nach dem Kollektivvertrag für das Hauptbaugeschäft vergütet.

Danach erhalten Auszubildende ab Juli 2016 folgende Vergütung: 755 EUR im ersten Ausbildungsjahr, 1.115 EUR im zweiten Jahr und 1.400 EUR im dritten Ausbildungsjahr. Ihr Einkommen als Straßenbauer ist abhängig von mehreren Einflussfaktoren. Hierzu gehören z.B. Industrie, Arbeitsplatz und Berufspraxis. Ist Ihr Auftraggeber an einen Kollektivvertrag geknüpft, unterliegt Ihr Gehalt als Straßenbauer einer festen Regel.

Welche Tarifverträge in Ihrem konkreten Anwendungsfall gelten, ist z. B. abhängig von der Industrie und der jeweiligen Standort. Sie als ausgebildeter Straßenbauer werden voraussichtlich in die unterste Kategorie der Mitarbeiter mit einer abgeschlossenen Ausbildung eingestuft. So sind in einigen Industrien z. B. Erträge zwischen 1.500 und 2.700 EUR netto möglich. Die am besten bezahlten Ausbildungsplätze finden Sie hier. Dies sind in einigen Gebieten beispielhafte Einnahmen für Straßenbauer.

Dies heißt: Je nach Land, Industrie und Kollektivvertrag können Ihre Einnahmen geringer oder größer sein. Je nach Qualifizierung ist eine Einteilung in unter- oder höherwertige Tarifformen möglich, wodurch die Löhne mit steigender beruflicher Erfahrung ansteigen.

Mehr zum Thema