Steuern Nebenjob

Besteuert Teilzeitarbeitsplätze

Was ist bei einem Teilzeitjob und einer Steuererklärung zu beachten? In den ersten ein bis zwei Jahren Ihrer Karriere müssen Sie dann deutlich weniger Steuern zahlen. Abgabenfrei durch Studien - trotz Teilzeitbeschäftigung Die Steuern sind der ultimative Stimmungsschwund. Die Studierenden müssen einige Regeln befolgen, um das Halbjahr ohne Steuern zu absolvieren. Teilzeitarbeit ist kein Thema.

Wichtig ist die Arbeitszeit: Es sind höchstens 20 Wochenstunden zulässig, damit das Lernen weiter als Priorität betrachtet werden kann. Denn nur so haben die Studierenden Anspruch auf das Bleiberecht und erhalten auch in Zukunft Geld.

Diejenigen, die während des Studiums mehr als die zulässigen 20 Arbeitsstunden leisten, riskieren den Verlust von Bundes- und Landesgeld. Ebenfalls wichtig ist das Verdienstniveau: Schüler bis zu einem Monatsgehalt von 435 EUR (450 EUR für Minijobs) sind weiterhin bei ihren Erziehungsberechtigten in der Krankenversicherung versichert. Diejenigen, die mehr verdienen, müssen sich versichern.

Für Studierende kosten diese 91 EUR pro Jahr. Doch dann ist da noch die Steuer: Bis zu einem Ertrag von 8.820 EUR ist keine Einkommenssteuer schuld. Das kann jeder Deutscher ohne Steuern erwirtschaften. Nach dem deutschen Steuerrecht wird nur das darüber hinausgehende Einkünfte besteuert - und die überwiegende Mehrheit der Studierenden übersteigt das Steuerfreibetrag nicht.

Tatsächlich erheben jedoch viele Unternehmer, vor allem bei Werkstudententätigkeiten, bereits vom Monatsgehalt die Einkommenssteuer - und zwar ungeachtet dessen, ob der Zuschuss am Ende des Jahres überzogen wird oder nicht. Bei der Einkommenssteuer handelt es sich um eine Anzahlung für die Einkommenssteuer. Jeder, der von seinem Auftraggeber einen Lohnsteuerabzug (siehe Lohnzettel) erhalten hat, hat seine Einkommenssteuer bereits im Voraus bezahlt - und kann sie in voller Höhe vom Steueramt zurückerhalten, sofern das jährliche Einkommen den steuerfreien Betrag von derzeit 8.820 EUR nicht überschreitet.

Die Studierenden sollten am Ende des Jahres lediglich eine Umsatzsteuererklärung einreichen. Überzahlte Steuern werden dann vom Steueramt erstattet. Diejenigen, die mehr als 8820 EUR erwirtschaftet haben, können in der Regel zumindest zum Teil die Steuern zurückfordern.

Anteile

Wer keine Angst vor dem Verlustrisiko hat, kann auch in Titel und Aktienfonds einsteigen. Am bekanntesten ist die Anlageform der Anteil. Anteile sind Aktienurkunden, die von einem Konzern ausgestellt werden. Die AG bestimmt die Anzahl der Stückaktien, in die das Stammkapital eingeteilt ist, und den entsprechenden Ausgabepreis jeder von ihr.

Eine potentiell risikoreiche Form der Anlage sind Dividendenwerte, da sie Preisschwankungen ausgesetzt sind, die durch den Handel und das Unternehmertum hervorgerufen werden. Anlagefonds, oder kurz gesagt solche, sind weniger risikoreich als solche mit Eigenkapital. Im Regelfall wird das Geld in verschiedenen Produkten wie z. B. Wertpapieren, festverzinslichen Wertpapieren oder Liegenschaften angelegt. Prinzipiell können unterschiedliche Arten von Anlagefonds unterschieden werden, darunter Open-End-Anlagefonds, Closed-End-Anlagefonds und SWFs.

Als Sonderform von Anlagefonds gelten so genannte eFonds. Gegenüber traditionellen Anlagefonds sind sie weniger schädlich und geeignet, regelmässig kleinere Summen anzulegen. Eine Finanzberaterin kann Ihnen bei Investitionen, Versicherung und Krediten helfen.

Mehr zum Thema