Steuerberater Ausbildung

Ausbildung zum Steuerberater

Der Steuerfachangestellte (ehemals "Steuerfachangestellter" oder "Fachassistent in Wirtschafts- und Steuerberatenden Berufen") ist ein qualifizierter Mitarbeiter von Steuerberatern. Arbeit in diesem Berufsbereich Sie sind als Steuerberaterin oder Steuerberater die Ansprechpartnerin für Unternehmen und Personen in allen Steuerfragen. Sie begleiten Ihre Mandanten bei der Lösung steuerrechtlicher Probleme in den Sparten Buchhaltung und Bilanzierung, übernehmen für sie die Steuererklärungen und eventuell auch die Steuervertretung. In diesem Sinne steht in der Rechtsberatung alles im Zeichen von Ziffern. Im Mittelpunkt steht immer der Umgang mit Ihren Besuchern.

Vor allem große Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften sind weltweit gut durchdacht. Als Steuerberater übernehmen Sie ein hohes Maß an Eigenverantwortung für die Finanzierung der Menschen oder Gesellschaften, die Sie einstellen. Sie können als Buchhalterin oder Buchhalter selbständig ins Geschäft einsteigen. Sie befinden sich mit dieser Variation in guter Verfassung, denn ca. 71% der Mitarbeiter in der steuerlichen Beratung sind selbständig tätig.

Auf der anderen Seite können Sie in der steuerlichen Beratung und Wirtschaftsprüfung von Unternehmen unterschiedlicher Größenordnung mitwirken. Auf der einen Seite lebt man in diesem Berufsstand bei seinen Kundinnen und bei seinen Kundinnen und Kunden, so dass man auch mittelbar von deren (Finanz-)Situation mitbestimmt wird. Auf der anderen Seite lebt Ihr Kunde von Ihnen, weil er für die ordnungsgemäße Geschäftstätigkeit, die Planung seiner Anlagen oder die ordnungsgemäße Buchung seiner Erträge eine fachkundige steuerliche Beratung benötigt.

Künftig werden jedoch immer mehr Finanzmittel automatisch bewertet und Steuersparmöglichkeiten auf elektronischem Wege berechnet. Männlich / Weiblich: Männer: ca. 66% - Frauen: ca. 34% Bildung: Regelstudienzeit: Bedeutende Schulfächer: Erfahren Sie, wie ein Steuerberater zickt! Wer gern im analytischen Umgang mit Kennzahlen arbeitet und sich mit Betriebswirtschaftslehre und Steuerrecht beschäftigt, für den ist die steuerliche Beratung ein interessanter Berufsbereich.

Ein selbstbewusster Auftritt sowie Verhandlungsgeschick und gute Präsentation gehören zu den Bedingungen, um in Ihrem Job Erfolg zu haben. Im Idealfall arbeiten Sie gern im Teamentwickler und sind offen dafür, immer wieder neue Auftraggeber mitzunehmen. Von Ihnen wird verlangt, dass Sie sorgsam, diskrete und flexible arbeiten, wenn von Zeit zu Zeit Mehrarbeit erforderlich ist.

Sie stehen neben betriebswirtschaftlicher Expertise auch vor rechtlicher Herausforderung, weshalb Sie sich auf die gesetzlichen Rahmenbedingungen Ihrer steuerlichen Angelegenheiten einstellen sollten. Für die Tätigkeit als Steuerberater ist es in der Regel erforderlich, zunächst das Abi in Deutschland oder die Reifeprüfung in Österreich zu machen. Mit diesen Prüfungen werden die Voraussetzung für die betreffenden Lehrveranstaltungen an einer Hochschule oder Fachhochschule geschaffen.

Sie erhalten an den Hochschulen in der Regelfall eine Berufsvorbereitung in den Bereichen (internationale) Betriebswirtschaftslehre, (internationale) Wirtschaftslehre, Wirtschaft, Sozialökonomie oder Unternehmensrecht. Darüber hinaus bieten die FHs Unternehmensberatung, Steuerverwaltung oder Finanzen, Rechnungswesen und Steuern an. Obwohl die Regelstudienzeit einen Studienabschluss nach 6 Studiensemestern umfasst, benötigen einige Studierende dafür etwas mehr Zeit - vor allem, wenn Sie während des Studiums mitarbeiten wollen und/oder müsse.

Ein Hochschulabschluss entspricht einer der in Frage kommenden Anforderungen für die Prüfung zum Steuerberater oder zur Prüfung zum Steuerberater. Der Steuerberatertest wird als sehr schwierig eingestuft.

Mehr zum Thema