Steuer Weiterbildungskosten

Besteuerung der Ausbildungskosten

Bei beruflicher Weiterbildung können Sie die anfallenden Ausbildungskosten von Ihrer Steuererklärung abziehen. sowie Schulungskosten Ausgaben für eigene Aus- oder Fortbildung in einem nicht ausgeübten Berufen? Gesteuert wird eine Ausbildung nach 10 Abs. 1 Nr. 7 des Einkommenssteuergesetzes mit Einschränkungen abzugsfähig Die Ausbildungskosten sind von für zu tragen.

Die Aus- oder Fortbildung in einem nicht ausgeübten Berufen ist bei den besonderen Ausgaben für immer als die Abgrenzung zu den Aufwänden für die Weiterbildungsmaßnahmen in einem bereits zuvor auf ausgeübten vorhandenen Tätigkeitsbereich zu betrachten.

Ausgaben, die Schulungskosten repräsentieren, sind als einkommensbezogene Ausgaben oder Betriebskosten zu verbuchen. Die Aneignung von Wissen, das als Basis für ein auszuübenden Berufe ist, findet im Umfang der Schulung statt. Dabei gehören Entwicklungsausgaben grundsätzlich als Trainingskosten zu den Ausgaben des Privatpersonals Lebensführung und sind daher nur im Zusammenhang mit den besonderen Ausgaben abzugsfähig.

Die Ausbildungskosten, d.h. solche, die durch Weiterbildungen in einem ausgeübten Berufen verursacht werden, um in diesem Berufen auf dem neuesten Stand zu sein und den entsprechenden Erfordernissen zu entsprechen, sind demgegenüber Werbekosten von abzugsfähige Ausbildungskosten sind nur solche Ausgaben, die mit der erkennbare Absicht getätigt wurden, auf der Grundlage der erworbenen Berufsausbildung eine ig auszuüben zu erhalten.

Unter führte hat das Bundesfinanzamt in seinem Beschluss vom 17.11.1978 - Bundesfinanzgericht 1979 - Bundesgesetz blatt 1979, Teil II, S. 180 - ab. Die gewünschte Tätigkeit muss nicht im Rahmen gewisser bildpolitischer Ziele des gesetzgeberischen Rahmens sein. Dagegen ist die Schulung zu einem untersagten, bestrafbaren oder rechtswidrigen Tätigkeit keine berufliche Bildung im Sinn des 10 Abs. 1 Nr. 7 EGG (so das Bundesamt für Justiz vom 18.12.1987 - Bundesamt für Berufsbildung 1988, Teil II, Teil 494).

Ausgaben für Die Fortbildung in einem nicht ausgeübten Berufe kann nach 10 Abs. 1 Nr. 7 EGG ebenso als Sonderausgabe berücksichtigt werden, wenn sie nicht erwartete Betriebs- oder Werbeausgaben darstellt (BFH-Urteil vom 24.8. 1962 - BundestBl 1962, Teil III, Teil 467 ). während vom Zeitpunkt der Fortbildung sind zu versteuernde Einkommen im Zusammenhang mit einem Strom an die in der Erstausbildung befindliche. sich in der Erstausbildung befindende. sich aus.....

Bei den Ausgaben, die einem Berufsangehörigen durch die Beteiligung an einer Ausbildung an einer Berufsschule der Bundeswehr entstehen, handelt es sich nicht um einkommensbezogene Ausgaben, sondern um Sonderkosten (Aufnahme von Unteroffizieren in die Berufsausübung von Offizieren des Militärdienstes). Kosten eines chemischen Laboranten für Der Aufenthalt an einer technischen Fachschule mit dem Ausbildungsziel eines diplomierten Chemieingenieurs ist ein Sonderaufwand (BFH-Urteil vom 10.12.1971 - HStBl 1972, Teil II, S. 254).

Die Anschaffungskosten für die Doktorwürde sind Trainingskosten (Sonderausgaben), auch wenn die Ablage des Internetauftrittes erst nach Eintreten in das Berufssacheverhältnis erfolgt (BFH-Urteile vom 7. August 1967 - BetStBl 1967, Teil III, Seiten 777 und 789, und vom 10. Dezember 1971 - Beitragsnachweis 1973 - BStBl, Teil II, auf Seite 251). Ausgaben eines Statikers, der an einer Fachhochschule Bauingenieurwesen studiert, in Form von Bildungskosten (Sonderausgaben), auch wenn er bereits zuvor mit der Tätigkeiten eines von ihm bearbeiteten Architecturs beschäftigt war (BFH-Urteil vom 24.7. 1973 - Baubl 1973, Teil II, Blatt 817).

Kosten eines Kaufmannsassistenten für Der Abschluss einer höheren Fachschule zum diplomierten Fachwirt ist eine Sonderausgabe (BFH-Urteil vom 29.5.1974 - BundestBl 1974, Teil II, S. 636). Kosten für Ein erstes Studium an einer Hochschule mit dem Zweck, den Hochschulabschluss einer in einen Beruf integrierten Diplom-Betriebswirte (FH) zu erlangen, sind Bildungskosten (Sonderkosten) (BFH-Urteil vom 28. September 1984 - BundestBl 1985, Teil II, S. 94).

Die Ausgaben eines Empfehlungsgebers für die zweite Staatsprüfung sind keine Ausgaben für die Berufsausbildung, sondern Werbekosten. Ausgaben eines Grundschullehrers aus Anlass eines Besuchs einer Universität Pädagogischen mit dem Zweck, den Abschluss eines Fachlehrers zu erlangen, sind Weiterbildungskosten (Werbekosten). Der Erwerb der Führerscheins der Klasse I diente ig der allgemeinen Bildung und ist daher nicht abzugsfähig grundsätzlich (BFH-Urteil vom. 5.8. 1977 - BStBl 1977, Teil II, Seite 834).

Das Konzept der Aus- oder Fortbildung umfasst auch die Teilnahme an Kurz- und Abendlehrgängen, die der Aus- oder Fortbildung dienten (z.B. Lehrgänge oder Lehrgänge in Volkshochschulen). Zu der Ausbildung gehört auch die Berufsumschulung, die zu einer anderen Fachrichtung gehört Tätigkeit befähigen. Schule, Lehrgang und Studiengebühren, Kosten für Lehrmaterial, Fachbücher, ?

Wenn man das eigene Fahrzeug oder Fahrrad für Reisen zwischen Haus und Ausbildung oder Weiterbildungsstätte benutzt, kann der Mehrwert genutzt werden, der auch für für Reisen zwischen Haus und Arbeitsstätte bis berücksichtigen beträgt. Unterhält Der Steuerzahler am früheren Wohnsitz kein eigener Haushalt, dann können die Ausgaben der auswärtigen Unterkunft und Lebensmittelversorgung zum Zweck der beruflichen Aus- oder Fortbildung in einem nicht ausgeübten werden Beschäftigung nicht als Sonderausgabe nach 10 Abs. 1 Nr. 7 STG berücksichtigt (BFH-Urteil vom 21.8. 1974 - BundestBl 1975, Teil II, BFH 79).

Erhält den Steuerpflichtigen für die direkte Förderung seiner Aus- oder Fortbildung steuerfrei Bezüge, mit dem Ausgaben an die Aus- und Fortbildung im oben erwähnten Sinn abgerechnet werden, so entfällt insofern der Sonderausgabenabgang (BFH-Urteil vom 4.3.1977 - BundestBl 1977, Teil II, Teil 503). Dies trifft auch dann zu, wenn die zweckgebundene Steuerbefreiung Bezüge erst nach Ende des jeweiligen Kalenderjahres bezahlt wird.

Von Vereinfachungsgründen aus ist der besondere Ausgabenabzug förderfähige Ausgaben nur dann zu machen, wenn die steuerfreie Bezüge ausschließlich zur Abwehr der Bildungskosten vorgesehen ist, z.B. Errungenschaften für Weiterbildungsmaßnahmen nach 45 FFG oder Errungenschaften für Lern- und Arbeitsmittelwerte nach 4 der Regelung ausschlieÃlich Zusätzliche Errungenschaften in für¤llen nach dem Bundesausbildungsfördergesetz.

Wendet die steuerfreie Bezüge dagegen ausschliesslich oder teilweiser Ausgaben für das Wohnen - ausgeschlossen solche für auswärtige Unterkunft - ab, z.B. Berufsbildungshilfen nach 40AFG, Unterhaltungsgeld nach 44AFG, Errungenschaften nach 12 und 13 BAföG, so sind die als besondere Ausgaben geltenden beruflichen Aus- und Weiterbildungsausgaben nicht an kürzen.

Sie sind auch von für in dem Jahr, in dem sie bezahlt wurden, abzusetzen, wenn der Steuerzahler sie mit Kreditmitteln ausgezahlt hat (BFH-Urteil vom 10. Dezember 1971 - Bundessteuergesetz 1972, Teil II, S. 250). Ausgaben für die Rückzahlung von Studienkrediten gehören nicht zu den abzugsfähigen Ausgaben für der beruflichen Bildung (BFH-Urteil vom 15.3. 1974 - BundestBl 1974, Teil II, S. 513), wohl aber zu einem Ausbildungskredit. für, auch wenn sie nach Abschluss der beruflichen Bildung bezahlt werden.

Entgegen den Vorjahren vor 1997 können nicht mehr 0,30 EUR pro Fahrkilometer berücksichtigt mit dem Einsatz eines eigenen Kfz für Reisen zwischen Wohnen und Ausbildung oder Weiterbildungsstätte werden. Seit 1997 sind nur noch die Pauschalpreise gleich wie bei Reisen zwischen Heimat und Arbeitsstätte (0,30 EUR / Kilometer; 0,30 EUR für die ersten 10 KM) Arbeitsstätte.

Mehr zum Thema