Stellenbeschreibung Bibliothekar

Berufsbild Bibliothekarin

Für das Aufgabenspektrum wissenschaftlicher Bibliothekare gibt der Verein Deutscher Bibliothekare Empfehlungen. Bibliotheksservice Ausgabe 3, 2000 Zahlreiche Fachbibliotheken werden von diplomierten Bibliothekare, akademischen Bibliothekare oder Dokumentaristen, aber auch von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ohne zusätzliche Bibliotheksausbildung geführt. Diese Bibliothekare haben in der Regel keine über Personaladministration im Zuge ihrer Schulung oder ihrer früheren Berufstätigkeit erlebt und sind auch nicht mit dem Bundestarifvertrag für Arbeitnehmer (BAT) bekannt gemacht worden. Spätestens mit dem ersten Platz, der wieder besetzt werden kann, mit der Gestaltung einer Stellenanzeige, mit der Erstellung einer Stellenbeschreibung, mit der Bearbeitung der Anfrage eines Kollegen auf mühsam seiner Arbeitsstelle zum Zwecke einer höheren Gruppierung sind sie verpflichtet, sich mit mühsam in eine heikle und unbeliebte Angelegenheit einarbeiten.

Jüngeren Die Bibliotheksleiter sind sich der zu Beginn der 70er Jahre verabschiedeten Verordnungen für eine neue Version der BVT, die für die damaligen Mitarbeiter der Bibliothek für erwartet wurde, nicht bewusst, und unter älteren die Bibliotheksleiter sind in Vergessenheit geraten. Darüber hinaus sind sie in der Lage, die BVT zu ändern. In der Föderation ermöglichen diese Griffsregelungen aber auch im Ländern die übertarifliche Gruppierung oder Gruppierung in höherer von Büchereiangestellten in die Vergütungsgruppe V c BAT.

Sogar Angestellte von Regierungsbehörden, die Angestellte in den Dienstleistungen und Institutionen, die der BVT unterliegen, klassifizieren, sind sich dieser Vorschriften nicht bewusst und bemängeln ist in solchen Klassifizierungen nicht berechtigt. Der vorliegende Beitrag soll Bibliotheksleiterinnen und Bibliotheksleiter bei der korrekten Erstellung von Arbeitsplatzbeschreibungen und Tätigkeitsdarstellungen unterstützen, bei der Auswertung von Orten und deren Gruppierung sowie bei der Einordnung von Gruppierungen höherer Löhne zollrechtlich korrekt argumentieren, auf der anderen Seite aber auch punkten, wenn ein Sachbearbeiter eine nicht zu vertretende, sich besser einordnende Einteilung wünscht.

H. In einem kürzlich in der Fachzeitschrift für veröffentlichten Aufsatz des Tarifrechts: 1 Basis der Tarifeinstufung ist das Vorhandensein eines Arbeitsverhältnisses, das durch den Anstellungsvertrag näher bestimmt wird. Gemäß Â 22, Absatz  2, Unterabsatz  1 BAT "wird der Arbeitnehmer in die Vergütungsgruppe gruppiert, deren Tätigkeitsmerkmalen der ganze von ihm nicht nur vorübergehend auszuübende Tätigkeit Tätigkeit Tätigkeit entspricht".

Gemäß 22 Abs. 3 BAT "ist die Vergütungsgruppe des Arbeitnehmers im Werkvertrag anzugeben". Der Bundesarbeitsgericht erklärt unter ständiger, dass die Kennzeichnung von Vergütungsgruppe im Anstellungsvertrag nicht die Wirkung von anspruchsbegründend hat. Für Büchereiangestellte, die V c nach Vergütungsgruppe aufgrund der seit nahezu 30 Jahren geltenden Vorsichtsregelungen des Verbandes und Länder aufgrund der Bedingungen übertariflich Bezüge, nicht ohne weiteres ein weiteres folgen, dass damit auch ein im Kollektivvertrag vorgesehenes Bewährungsaufstieg aus einer der Fallgruppen zum Vergütungsgruppe V c BAT auf das Internetangebot des Bezüge V c BAT zugestimmt wurde.

Aus der im Anstellungsvertrag genannten Stellenbezeichnung Büchereiangestellter oder - seit 1975 - Assistentin in der Bibliothek oder - seit Mitte 1998 - Fachangestellte für Media- und Informationsservices, kann kein Tarif Ansprüche begründen angegeben werden. Dies ist verständlich since the Vergütungsordnung (VergO) of the BAT knows employees in Büchereien in alle frontseits.de from X to VI b.

Für die Klassifizierung der Mitarbeiter im öffentlichen Dienst gelten die §§ 22 bis 25 BAT. Den Mitarbeiter erhält Vergütung entsprechend der Vergütungsgruppe, in der er gruppiert ist. In Werk 1a der BVT, allgemein Büchereiangestellten, ist die Klassifizierung von Vergütungsordnung / Mitarbeiter in der Fachabteilung für Medien- und Informationsdienstleistungen (im Nachfolgenden vereinfachend nur Büchereiangestellte genannt) zusätzlich, teilerwerblicher Arbeitnehmer ohne staatlich anerkannte Berufsqualifikation, regelgesteuert.

You enthält für Die Mitarbeiter in den Büchereien, mit Ausnahme der Bibliotheksleiter von Musik- und Theaterbibliotheken in Teil II des Anhangs, mit Ausnahme und unter für andere Fachgruppen, aber weder ein umständliches Bewertungssystem noch für für Für die Auswertung sind nur teilweise sehr allgemeine Eigenschaften (Bestandsgröße der Bücherei und fachliche Ausbildung mit dem erhöhten Service), für Mitarbeiter des Mittelbibliotheksservice nur unbestimmt rechte Begriffe (gründliche Fachwissen, vielseitiges Fachwissen, selbständige Errungenschaften ), die ganz anders ausgelegt werden können:

Für die Erfüllung der Aufgabe nähere sind für den Zugriff auf gründlichen Fachkenntnisse in einem oder zwei Arbeitsbereichen/Spezialgebieten des Bibliothekssystems (Erwerb, Erschließung, Benutzerdienst, Fernleihe, Bindung, Allgemeiner Bibliotheksverwaltung) und Kenntnis der geltenden Normen, Richtlinien, Anweisungen usw. notwendig. Die müssen, bei denen Ausübung die Tätigkeit in der Regel auch ohne besondere Beratung genutzt werden und in der Regel nur durch eine berufliche Ausbildung (Assistent/in in Büchereien oder Fachkräften für Medien- und Informationsservices, Fachbibliothek) oder durch mehrjähriges Bibliotheksarbeit erworben werden können.

Gründliche und vielseitiges Fachwissen heißt gegenüber gründlichen Professionelles Wissen heißt, dass der Umfang des zu bewältigenden Fachwissens im Bereich der Bibliotheken und der geltenden Vorschriften und Vorschriften steigt. Das Wissen müssen bezieht sich nicht auf die Gesamtheit der Bibliotheksbereiche, die auszuübenden Tätigkeiten Tätigkeiten, sondern in jedem Fall gründliche Spezialwissen erfordern. Im Anhang 1 a der BVT, für, sind die Mitarbeiter der Archive und Bibliotheken, abgesehen von dem allgemeinen Tätigkeitsmerkmalen in Teil I, keine zusätzlichen Tätigkeitsmerkmale in den Teil II bis IV, mit Ausnahme der Direktoren der Musik- und Theaterbibliotheken der Universität, für. Hierfür sind die Mitarbeiter zuständig.

Für das Personal der der BVT unterstellten Anlagen wird es dadurch wesentlich schwieriger, seine Aufgaben ordnungsgemäß zu erfüllen und das Personal nach Tarifverträgen einzuteilen. Es ist für, ihre Entscheidungsfindung hängt ganz wesentlich von der Zusammenarbeit und Expertise der Führungskräfte der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dieser Arbeitsgruppen ab. Die Beschäftigten des Dokumentations- und Informationssystems sind in Anhang 1 und erwähnt überhaupt nicht enthalten.

Die Arbeit verzeichnet die in Wissenschaftsbibliotheken im Einfach-, Mittel- und Höhendienst auftretenden Arbeitsvorgänge, benennt die hierfür des zu verlangenden Mitarbeiterwissens und Fähigkeiten und gibt die zugehörige Tätigkeitsmerkmal an. Sie berücksichtigt die Vorabregelungen für die Vergütung von Büchereiangestellten nach den Vergütungsgruppen IV a und V c BAT, die zu Beginn der 70er Jahre erlassen wurden.

Herausragend sind neben fünf Arbeitsvorgänge, die durch die Maä von der damit zusammenhängenden Verantwortlichkeit oder durch spezielle Schwierigkeiten und Bedeutungen mit je mind. fünf untergeordneten Diplombibliothekare von Vergütungsgruppe IV aus. Laut Einschätzung von Büchereiangestellten und Ausschüssen (Niedersächsischer Advisory Board für Library Affairs 1976,8 federalLänder Working Group Library Affairs 19919) ist die generelle Zusammensetzung der VergO für zwar unfair, da sie sich an dem seit unvollständig.

Nach dem sich die Bücherwelt seit etwa 1980 durch den Übergang von der klassischen zur digitalen und digitalen Bücherei radiikal hat, 10 11 gelten die Ãbergang Tarifbestimmungen auch als nicht mehr zeitgemäà betrachtet. Da der Tarifwert des Tätigkeiten von Büchereiangestellten in der vergoldeten BVT in der Regel nur durch unbefristete gesetzliche Bestimmungen und ohne zusätzliche Tätigkeitsmerkmale reguliert ist, gibt es jedoch kein ausfüllungsbedürftige, sondern nur ein "angebliches" Tariflücke.

Die 1978 zum ersten Mal erschienene AWWB bietet bis dahin jedoch mit einem vorzügliche Arbeitsdokument für die Beschreibug und Auswertung von Arbeitsplätzen in naturwissenschaftlichen Universal- und auch Fachbibliotheken an. Die vorliegende Veröffentlichung wird in vielen Ressorts, Behörden und Universitäten als Basis für die Evaluierung des bibliothekarischen Tätigkeiten angesehen. Auch wenn darin die EDV-bezogene Tätigkeiten mittlerweile fehlt selbstverständlich, die mit ihrem Aussehen noch nicht zur alltäglichen Arbeitsweise gehörten, lässt nutzen sie sich weiter zur Zusammenstellung des Jobs descriptionsTätigkeitsdarstellungen.

In der Regel genügt es, das Adjektiv/Adverb rechnergestützt oder EDV-gestützt an der entsprechenden Position im Texte. Das zur EDPgestützten Arbeitende, z.B. mit einem eingebauten Bibliothekswesen, notwendigem zusätzlichen Wissen und Fähigkeiten kann zu Fähigkeiten mit den Anforderungen leicht werden. Zu den Rechtsgrundlagen der Stellenbewertung enthält die AWB neben einem Kurzformat Einführung einen Tabellensatz mit einer Liste aller individuellen Arbeitsvorgängen des einfach, mittelgroßen und erhöhten Service, der zu den wissenschaftlichen Monotheken führt, die entsprechenden Anforderungen (Wissen und Fähigkeiten) und die Adresse Einführung einschließlich Tätigkeitsmerkmal bzw. Beispiele, die auf der Grundlage dieser Anforderungen dem Arbeitsverfahren zugeordnet werden können, sowie ein Kurzformat der Einführung zu den Rechtsgrundlagen der Stellenbewertung.

Die Einteilung nach Tarifen kann mit Unterstützung dieser Veröffentlichung auf der Grundlage einer verfügbaren Tätigkeitsdarstellung zuverlässig durchgeführt werden. Der Arbeitsaufwand der Mitarbeiter von Fachbibliotheken kann sich daher in großen Fachbibliotheken auf ständig unter Wiederholung von Einzeltätigkeiten beschränken oder auch einer Mehrzahl von Tätigkeiten abdecken, die im Workflow und Arbeitsvorgänge Formular zusammengehören.

Vor einer Gruppierung kann hier, müssen, eine Gruppierung erfolgen, daher werden weitere Fakten zu geklärt Grundlage für die Entscheidung für die zutreffende Gruppierung für die Arbeitsplatzbewertung gemäà VergO der BAT ist die richtig ausgearbeitete Tätigkeitsdarstellung der Stellenbeschreibung durch die Bibliotheksleitung. Von besonderer Bedeutung ist die zutreffende Wiedergabe der Website Arbeitsvorgänge durch das Bibliothekspersonal. Sämtliche Einzeltätigkeiten (für Büchereiangestellte Büchereiangestellte Büchereiangestellte die individuelle Arbeitsvorgänge der AVWB), die vom Arbeitnehmer müssen zur Erreichung dieses Ergebnisses durchgeführt werden, sind Zusammenhangstätigkeiten, die den Vorgang ausmachen.

Arbeitsvorgänge sind Arbeitsergebnisse (einschließlich Verbindungsarbeiten), die sich auf den Aufgabenbereich des Arbeitnehmers beziehen, zu einem, unter natürlicher Berücksichtigung des abgegrenzten Arbeitsergebnisses führen (z.B. Unterschriftenreife Behandlung eines Aktenverfahrens, Herstellung eines EKG, Anfertigung einer Gebäudezeichnung, Grundbucheintrag, Errichtung eines Brücke oder eines Brückenteils, Behandlung eines Wohnbeihilfeantrags, Festlegung einer Benefizvergütung nach dem Sozialhilferecht des Bundes).

Arbeitsvorgänge sind Arbeitsergebnisse (einschließlich Verbindungsarbeiten), die, bezogen auf den Tätigkeitsbereich des Mitarbeiters, abgrenzbare Arbeitsergebnisse sind. führen. Erfüllen Sie die Funktionen der Verbindungsstelle (mit allen zugehörigen Tätigkeiten) oder administrieren Sie Journalabonnements (von der Bestellannahme bis zur Rechnungsbearbeitung) oder führen Sie Benutzerdienste durch (von der Benutzeraufnahme bis zur Aufnahme von zurückgegebenen zurückgegebenen). Bei einer großen Wissenschaftsbibliothek mit vielen Kollegen ist es möglich, Arbeitsvorgänge, die in einer kleinen Fachbibliothek von einem Arbeitnehmer so in mehrere Unteraufgaben mit verschiedenen Ansprüchen aufgeteilt werden, die an die Arbeitnehmer gestellt werden können, dass für die Kollegen zu verschiedenen Gruppierungen bei der Arbeitsplatzbewertung führen.

Möglicherweise muss in einer Fachbibliothek ein Platz Vergütungsgruppe VI b Vergütungsgruppe zugewiesen werden, denn für die dort zu wenig mehr als ein drittes vielseitiges Fachwissen und in nicht unbeträchtlichem Ausmaß selbständige Errungenschaften sind notwendig, etwa ein weiteres drittes kann auch mit gründlichen Fachwissen abgerechnet werden, www. com das letztes quartal nur schwieriger sein. com deckt.

Bei einer größeren Library mit etwa dreifacher Arbeitsbelastung könnte die Tätigkeiten an drei Orten so aufgeteilt werden, dass einer davon die Vergütungsgruppe VI b, einer die Vergütungsgruppe VII und der dritte die Vergütungsgruppe VIII an wäre zuweisen. Jedem Mitarbeiter muss für die Ergänzung seines auszuübenden Tätigkeit Fachwissens vermitteln, das er nicht nutzt ständig, ohne das jedoch Erfüllen der übertragenen Tasks nicht möglich ist.

Die BAG hat in ihrer ständigen Praxis dem Bestreben, die auszuübende Tätigkeit der Mitarbeiter in die Kleinsteinheiten zu unterteilen, die anlässlich der Tätigkeitsbewertung in die Kleinsteinheiten unterschieden werden können, unter anderem dadurch widersprochen, dass sie darauf hinweist, dass diese führe zur Zerstäubung von Menschenarbeit entgegen den Tarifverträgen führt. Gemäß dem System von Vergütungsordnung, der Struktur von Tätigkeitsmerkmale, erhöht sich das Vergütung eines Mitarbeiters mit dem Fachwissen, das in seinem Tätigkeitsbereich anzuwenden ist.

Weil oft nur die Kernleistung das geforderte Fachwissen benötigt, ohne dieses Fachwissen aber der ganze Arbeitsablauf nicht abgeschlossen werden kann, ist der Kernleistung das notwendige Fachwissen zuteilen. für für den ganzen Arbeitsablauf. Mit der Arbeitsbewertung Tätigkeitsmerkmal, die dem höchsten Anspruch genügt, der an zumindest eine der Zusammenhangstätigkeiten zu richten ist, die für den Abschluss des Arbeitsablaufs müssen durchgeführt wird, ist also ein Arbeitsablauf mit der Arbeitsbewertung zuweisen.

Die Basis für ist die Stellungsbewertung und die Stellenbeschreibung (Stellenbeschreibung) und die Aufgaben/Tätigkeitsdarstellung. Die Mitarbeiter in Institutionen des öffentlichen Rechts sowie in privatrechtlichen Organisationen, die der BVT unterstellt sind, wurden in der Regel in der Regel nur aufgrund des Texts der Stellenanzeige evaluiert. Jobbeschreibungen sind nun obligatorisch.

Jobbeschreibungen und die dazugehörige Tätigkeitsdarstellungen wenden sich allein an die Orte und vergeben die dort auffälligen Tätigkeiten (Arbeitsvorgänge) und wieder Tätigkeiten. Er wendet sich nicht an die Personen des Planstelleninhabers. Diese informieren über über die strukturelle Integration der Arbeit, die Kompetenzen des Arbeitnehmers und die Voraussetzungen, die er erfüllen muss erfüllen

Neben den Spezialkenntnissen, wenn für die Position erfordert, müssen auch Sprach- und Computerkenntnisse angegeben werden. Dabei sind die Arbeitsplatzbeschreibungen grundsätzlich von den direkten Verantwortlichen, für, zu verfassen, also in der Regel von den Bibliotheksleitern. Um einen Job langfristig nach der vergoldeten des BAT bewerten zu können, sollte der Übergeordnete darüber deutlich werden, wie schwer die vom Jobinhaber und Tätigkeiten zu bewältigenden Arbeiten sind, welches Fachwissen dafür notwendig ist, ob und wenn ja, in welchem Ausmaß selbständige Errungenschaften geliefert werden müssen.

Schwierigkeiten, Natur und Ausmaß der Expertise und des Umfangs der Selbständigkeit sollten so weit wie möglich im Wortschatz der VGVO ausgedrückt, d.h. für Mitarbeiter in Büchereien durch die in den jeweiligen Fallgemeinschaften angewandten unbefristeten rechtlichen Bedingungen der VGVO enthalten sein. Unter Tätigkeitsdarstellung sollte für die Person Zusammenhangstätigkeiten gefunden werden, die einen Arbeitsprozess bildet, die Rezepturen für die Tätigkeiten mit Soutane " Arbeitsvorgänge " rechnergestützt, ggf. ergänzt durch die Eigenschaftswörter oder Werbeanzeigen rechnergestützt an.

Es kann erforderlich sein, mehrere dieser Tätigkeiten bei der Erstellung des Textes von Tätigkeitsbeschreibung zu kombinieren. Auf Grund der in den 70er Jahren von den Unternehmern für "Arbeitnehmer in Büchereien in Tätigkeiten, die gründliche und vielseitiges Fachwissen im Bibliothekswesen und überwiegend selbständige Errungenschaften benötigen" wurde die übertarifliche Gliederung nach FuÃnote V c BAT eröffnet.

Büchereiangestellte des Mitteldienstes in Büchereien des Verbandes und Länder sind daher bei Vorhandensein des Zustandes - sind relevant Tätigkeiten bei überwiegend selbständigen Errungenschaften (also bei mehr als Hälfte der Arbeitsvorgänge, die abgerechnet werden können) - dementsprechend gruppieren in. Für Mitarbeiter in Büchereien, deren Träger die BVT anwendet, die aber nach privatem Recht organisiert zu sein pflegen, ist diese übertarifliche-Klassifikation nur relevant, wenn die Erlaubnis von übertarifliche beim Arbeits-/Tarifverband zuständigen einholt wird.

Für unverändert gilt seit dem Kollektivvertrag vom 26. März 1966. 26 Für der Geltungsbereich des Gemeindebundes Arbeitgeberverbände am 11. Dezember 1966 eine teilweise andere Fassung der BVT vereinbart wurde (siehe Lansky: Bibliotheksrechtliche Vorschriften.

Bereits in der damals aktuellen Tarifverhandlung für Mitarbeiter im Bibliotheksservice hatten Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretungen über umfangreiche Sanierungen für Mitarbeiter in der Bibliothek gegenüber den Kollektivvertrag von 1966 verständigt, als zu Beginn der 80er Jahre die Auftraggeberseite die Gesprächstermine aufgab. Seitdem wurden die Gespräche nicht wiederaufgenommen und werden voraussichtlich in absehbarer Zeit aufgrund der angespannten Finanzlage und des anhaltenden Stellenabbaus im öffentlichen Dienst nicht wieder fortgesetzt werden.

Unter revolutionären haben sich die Bestände der Büchereien in den vergangenen zwanzig Jahren gewandelt. Ausgehend von der klassischen Bücherei, in der alle Tätigkeiten noch von Hand mit mehreren Repetitionen in den einzelnen Arbeitsgängen erstellt wurden, hat sich die Welt der Büchereien mit den Bibliothekssystemen Einführung rechnergestützter geändert grundlegend verändert. Die automatisierte Fachbibliothek der 80er Jahre wurde in die Elektronikbibliothek der 90er Jahre umgewandelt, die zu Anfang des dritten Millenniums zunehmend in eine virtuelle Fachbibliothek umgewandelt wurde.

Dies hat Veränderungen von Tätigkeiten in den Bibliotheksberufen erheblich forciert und erzwungen: Aus den Mitarbeitern der höheren Dienststelle (wissenschaftliche Bibliothekare) werden hochqualifizierte Informationsvermittler, Diplombibliothekare übernehmen zusätzliche Arbeit im Dokumentations- und Informationssystem, Unterstützung der Nutzer bei der Literatur- und Faktensuche. Unter Büchereiangestellten (Assistenten, Spezialisten) werden die übrigen traditionellen Funktionen der Bibliothekarinnen und Bibliothekar, wie Einkauf, Katalogeinträge, Benutzerführung und Bindung unter vollständiger Ausnutzung aller Elektronischen Arbeitsmittel, immer mehr ausgebaut.

Büchereiangestellte need Ausüben to Ausüben their Tätigkeiten zusätzliche and higher qualifications than früher. Diesem Umstand wurde 1998 mit der Neuorganisation der Facharbeiterausbildung unter für Medien- und Informationsdienste26 begegnet, wodurch die Ausbildungszeit gegenüber der früheren für Bibliotheksassistenten von zwei auf drei Jahre geändert wurde für . Auch die BVT sollte an diese Entwicklung in den Fachbibliotheken angepasst werden!

Solange dies nicht geschehen ist, stellt die Bibliotheksleitung dafür, durch Vergütung, eine entsprechende Tätigkeitsbeschreibungen für alle Orte im Mittelservice eine entsprechende Klassifizierung zur Verfügung und nutzt damit die bestehenden Möglichkeiten von übertariflichen Vergütung für ihre besonders kompetenten Mitwirkenden. Die Klassifizierung nach der BVT: Von der Zuständigkeit des vierten Bundesarbeitsgerichtes bis 22 BVT.

  • Eingegangen sind wir in: Magazin für Tariffrecht (1999) S. 435 ff. 2 Nach der BAT ist der Mitarbeiter Vergütungsgruppe V c für nicht geöffnet. Büchereien. Verbesserungsvorschläge, die durch die Überarbeitung der Fallgruppe 1 der Anhang 1a der BVT vom 23. Dezember 1975 in Kraft treten, werden den Mitarbeitern unter Büchereien gemäß dem Kollektivvertrag gültigen weiterhin zurückgehalten.

Im Einvernehmen mit der Zollgemeinschaft der deutschen Länder (schriftlich über die Diskussion der Unternehmervertreter der BAT-Kommission am 14.07.1970) von den Bundesministerien des Verbandes für ihre Zuständigkeitsbereiche und von je zuständige Bundesministerien oder Behörden von Länder im ersten Hälfte der 70er Jahre Remissionen, die eine Einstufung von Arbeitnehmern unter der Voraussetzung einer späteren Tarifregelung seitdem in Büchereien in die Vergütungsgruppe V c ermöglichen.

Zeitung für Tariffrecht (1999) S. 126. 4 By the author based on Tätigkeitsmerkmale and Tätigkeitsbereiche für Employee in the documentation service / ed. by the Berufsverband Documentation Information Kommunikation e. V. - Verlagsgruppe Nr. 29. - Bonn : VVD, 1992 adapted to library conditions.

Mehr zum Thema