Stellenangebote Ausbildung Teilzeit

Offene Stellen Training Teilzeitbeschäftigung

Kleine und mittlere Unternehmen können auch Teilzeitausbildungen durchführen. Die Kommission sollte auch beim Europäischen Parlament und beim Rat einen Antrag auf Verkürzung der Ausbildungszeit stellen und junge Eltern und Unternehmen ermutigen, sich verstärkt für eine (Teilzeit-)Berufsausbildung zu entscheiden. teilzeitliche Ausbildung Eine erfolgreiche Firma benötigt hochkarätige Spezialisten. Die berufsbegleitende Ausbildung ermöglicht es jugendlichen allein erziehenden Eltern, eine bereits gestartete Ausbildung zu absolvieren oder eine Ausbildung zu starten, auch wenn sie sich um ein pflegebedürftiges Familienmitglied kümmern. Jugendliche mit familiären Verpflichtungen haben so die Chancen auf eine fundierte Ausbildung.

Doch auch die Firmen profitieren:

In Anbetracht des Demografiewandels und der Besorgnis um geeignete Kandidaten können Betriebe mit jugendlichen Müttern zusätzliches Potenzial ausschöpfen. Prinzipiell kann jeder Betrieb die von ihm angebotene Ausbildungsstelle auch in Teilzeit ausstellen. Kleine und mittelständische Betriebe können auch Teilzeitausbildungen durchführen. Teilzeitkräfte sind in der Regel hochgradig engagiert und verfügen aufgrund ihrer Familienverantwortung über gute Sozial- und Organisationsfähigkeiten sowie ein Höchstmaß an Eigenverantwortung und Verlässlichkeit.

Teilzeitausbildungen können in der Regel nur von Praktikanten mit begründetem Interesseninteresse genutzt werden. Der Teilzeitberuf wird zwischen den Vertragspartnern unmittelbar im Lehrvertrag oder in einer zusätzlichen Vereinbarung zum Lehrvertrag vertraglich festgelegt. Teilzeitausbildungen führen nicht zwangsläufig zu einer Erweiterung der Gesamtdauer der Ausbildung. Folgende zeitliche Modelle sind möglich: teilzeitliche Ausbildung ohne Erweiterung der Standardausbildung: teilzeitliche Ausbildung mit Erweiterung der Standardausbildung um höchstens ein Jahr: Die Ausbildungsdauer umfasst einschließlich Berufsschulunterricht einen Zeitraum von 20 Stunden pro Woche.

Das Ausbildungsgeld kann entsprechend gesenkt werden. Der Ausbildungszuschuss wird in der Regelfall entsprechend der festgelegten Ausbildungsdauer gesenkt. Wird nur die Tageslehrzeit abgekürzt (z.B. 6 statt 8 Stunden), aber der Praktikant ist 5 Tage pro Kalenderwoche im Unternehmen oder in der Berufsfachschule, so verbleibt der Anspruch auf Urlaub von 25 Tagen.

Die Teilzeitausbildung beinhaltet viele Aspekte sowohl für den Praktikanten als auch für das Unternehmen, die dann zu einzelvertraglichen Regelungen führen. In vielen Unternehmen ist die Motivation, Zuverlässigkeit und Organisation der Teilzeitbeschäftigten aufgrund ihrer Lebensumstände höher. Geringerer finanzieller Aufwand: Das Monatsbudget kann entsprechend der Arbeitszeitverkürzung gekürzt werden.

Betriebsbefragungen haben gezeigt, dass Teilzeitarbeitskräfte im Schnitt nicht öfter abwesend sind als Vollzeitarbeitskräfte. Steigerung des Ausbildungspotenzials: Die Etablierung von Teilzeitarbeitsplätzen steigert das Ausbildungspotential. Vereinbarung von Beruf und Familie: In der Berufsausbildung können Familienpflichten/Kinderbetreuung und Beruf besser miteinander in Einklang gebracht werden. Möglichkeit der Erstausbildung: Im Rahmen der berufsbegleitenden Ausbildung haben die Auszubildenden die Möglichkeit, trotz hilfsbedürftiger Kinder oder Verwandter eine Berufsausbildung zu beenden oder zu beenden.

Existenzsicherung und Eigenverantwortung: Die berufsbegleitende Ausbildung bietet den Auszubildenden die Möglichkeit, durch eine abgeschlossene Ausbildung ihren eigenen Lebensstil nachhaltig zu gestalten. Schnellerer Berufseinstieg: Familiäre Ausbildungsunterbrechungen machen den Eintritt in den Beruf schwieriger; Teilzeitausbildungen ermöglichen einen rascheren Wiedereinstieg.

Mehr zum Thema