Stadt Bergheim

Die Stadt Bergheim

Die Kreisstadt Bergheim ist die Kreisstadt des Rhein-Erft-Kreises in Nordrhein-Westfalen. Hier sind Sie richtig, wenn Sie etwas mit dem Älterwerden zu tun haben. Homepage - Kreisstadt Bergheim Oberbürgermeister Dr. med. Mießeler wies bei dieser Veranstaltung auf die zukünftig ansprechende Mobility-Station hin, die hier mit dem neuen Gebäude entstehen wird.

In Kooperation mit den Quartiers- und Integrationsämtern und anderen Netzwerk-Partnern veranstaltet die Bezirksstadt vom 16. bis 22. Juni eine Vielzahl von Anlässen. Ralf Conen, Chef-Feuerwehrrat und langjähriger Chef des Feuerwehr-Rettungsdienstes, wurde bei seiner Abschiedsparty mit vielen Händen erschüttert.

"â??Er hat wesentlich dazu beigetragen, dass die Feuerwehr und der Rettungsdienst Bergheim fÃ?r heute und morgen gut positioniert sindâ??, erklÃ?rte OberbÃ?rgermeister MÃ? Danach gibt es wieder die Möglichkeit zu einem geselligen Beisammensein und einem kleinen Snack. Heute ist die Touristikmanagerin Felicitas Keller die Kontaktperson für Interessenten und Dienstleister aus der Touristik-, Hotel- und Gastronomiebranche.

Zuvor hat sie bereits Erfahrung beim Verkehrsverbund NRW e.V. und im Reiseziel London sammeln können und erwartet ihre neue Tätigkeit in der Stadt. Auch die Bergheimer Werkfeuerwehr ist wieder dabei, Maronen und Eicheln zu sammeln und beteiligt sich damit an der HARIBO-Kampagne. Jeder, der die Kampagne mittragen möchte, kann vom 27. Juni bis 11. November jeden Tag zwischen 7 und 19 Uhr auf dem Gelände der Feuerwehrstation Bergheim in getrennter Menge austragen.

Die Altglascontaineranlage "Am Bahndamm" im Stadtzentrum von Bergheim kann vorläufig nicht mitbenutzt werden.

mw-headline" id="Geografie">Geografie[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich mit der Bezirksstadt Bergheim in Nordrhein-Westfalen, für weitere Orte namens Bergheim vgl. Bergheim (Begriffsklärung). Bergkheim ist die kreisfreie Stadt des Rhein-Erft-Kreises in Nordrhein-Westfalen. Es wurde 1975 durch das Kölner Gesetz aus der Stadt Bergheim, den Kommunen Niederaussem, Oberaussem-Fortuna, Hülchelhoven, Quadrath-Ichendorf und Paffendorf sowie Teilen der jetzigen Stadt Elsdorf und der Stadt Bedburg gegründet.

Das Bergheim befindet sich ca. 20 Kilometer südlich von Köln auf ca. 72 Metern über dem Meeresspiegel NHN im Luftraum. Bergheims höchstgelegene Station ist die 205,8 Meter hohe Gießener Spitze, die mit Deckablagerungen aus dem Braunkohlebergbau aufgefüllt ist. Von der Innenstadt bis in den Norden der Stadt befinden sich die Hügel des Villenrückens. Die Erft durchfließt Bergheim.

Sie befindet sich in der Zürcher Börse, die wiederum zur Koelner Bucht gehoert. Wirtschaftlich und geographisch gesehen befindet sich Bergheim im Gebiet des hiesigen Braunkohleabbaus. Die Stadt Bergheim befindet sich an der Erft, die sich innerhalb der Stadt in mehrere Arme teilt: Großer Erft, kleiner Erft und Erft-Kanal. Von Bergheim aus kann die Erft mit dem Kanu befahren werden. Neben der Erft ist der Schillbach der wichtigste Wasserlauf Bergheims.

Sie stammt aus dem Landkreis Auenheim und fließt in die Erft bei Neuss. Auch der Wiebach, der Elsterfliess und der Wiener Bach durchfließen Bergheim. Die Peringsmaars liegen zwischen Bergheim und Bedburg. Die Stadt hat eine Fläche von 96,33 km². Das Bergheim umfasst 14 Bezirke: Ache, Auenheim, Büsdorf (erste Erwähnung 893), Büsdorf ( "Fliesteden") (erste Erwähnung 1134), Glesch, Gießen, Kaiserslautern, Niederaußemkreuz ( "erste Erwähnung 969"), Unteraußem ( "erste Erwähnung 969"), Quadrath-Ichendorf (bevölkerungsreichster Kreis), Paffendorf (erste Erwähnung 882), Rhein-Hüchelhoven, Thorr und Ziverich (" erste Erwähnung 898).

Zahlreiche Fundstücke zeugen von frühen Besiedlungen auf Bergheims Territorium bereits 4000 v. Chr. besonders in den Nordteilen der Stadt. Gegen 50 v. Chr. ließen sich die Römer in der Gegend um Bergheim nieder. Über das Gelände des jetzigen Bergheims führte die Römerstraße von Köln nach Gesoriacum, heute Via Belgica genannt, und zwar von Köln nach Bologna.

Damals befand sich Bergheim im Grenzbereich zwischen den Städten Göllgau, Külsgau und Jülichgau. Bergheim wird erstmalig in einer urkundlichen Erwähnung aus dem Jahr 1028 (auch einige Bezirke viel früher) genannt, in der Hezelin, der Geschwister des pfälzischen Grafen Ezzo, das ihm zugehörende und vormals königliche Gut Bergheim an die Kaiserkloster Cornelimünster vermachte. Das Kloster an der Indianer blieb bis zum Ende des Altreiches im Eigentum des Schlosses Bergheimerdorf, zu dem die meisten Städte der jetzigen Stadt zählte.

Bereits seit dem dreizehnten Jülicher Jahrh. üben die Jülicher Fürsten die Landvogtei über das Schloss Bergheim aus. Bergheim hat sich aus der Schlosssiedlung entwickelt. Um 1300 wurde Bergheim das Stadtrecht verliehen. Bergheim war im Hochmittelalter Brauchtum und Prägeanstalt der Jülicher Fürsten sowie eine Marktgemeinde. Bergheim wurde im Hochmittelalter durch zwei Stadttore und eine Stadtmauer abgesichert.

Ein Beleg von Herzog Gerhard von Jülich-Berg für seinen Landmeister zu Jülich von 1440 beweist, dass der Herzog in diesem Jahr in Bergheim den Kölner Bischof Dietrich II. von Moers und Graf Friedrich IV. von Moers traf. 2] Gerhard's Söhne Herzog Wilhelm von Jülich-Berg besuchten auch Bergheim.

3] Mit dem Nachfolger von Vincenz, Graf Wilhelm II. von Wien-Runkel-Moers, arrangierte Herzog Wilhelm von Jülich-Berg erneut einen Tagesausflug nach Bergheim für den Wiedersehen am darauffolgenden Tag, um eventuelle Meinungsverschiedenheiten zu klären. 4] Damals war Bergheim wohl ein beliebter Treffpunkt für die Beratungen der Jülicher Herzoge von Jülich-Berg. Im Norden der Festungsstadt, entlang eines der Gräben, liegt die Kirchenstadt Bergheimerdorf, die ihr eigenes Herrenhaus bildeten.

Im Jahr 1542 wurde die Stadt durch die kriegerische Auseinandersetzung zwischen dem Herrscher und Karl V. größtenteils demoliert. Seitdem konnte Bergheim erst im Laufe des neunzehnten Jahrhunderts seine ursprüngliche Funktion wiedererlangen. Bergheim wurde nach dem Ende des ehemaligen Kaiserreichs und dem Wechsel nach Frankreich nach der Invasion Preußens im Jahr 1816 zur Hauptstadt des gleichen Namens im Département de la Roer.

Somit bleibt Bergheim das übergeordnete Verwaltungssitz. Der neue Boom der Stadt setzte mit der anschließenden Industriellentwicklung in den 1890er Jahren ein. Insbesondere die stadtnahen Braunkohlebergwerke und der Anschluß an das russische Schienennetz haben wesentlich zur Stadtentwicklung beigetragen. Während des Zweiten Weltkriegs litt Bergheim unter den Bombenangriffen der Bündnispartner und den Kämpfen während der Besatzung im MÃ??rz 1945 sehr.

In Bergheim wurden nach dem Zweiten Weltkrieg mehr als 5000 Menschen aufgenommen, vor allem aus den östlichen Regionen, die die Konfessions- und Sozialstruktur der Menschen stark verändert haben. Mit der Gründung des Büros Bergheim 1937 durch den Zusammenschluss der Büros Bergheim und Paffendorf mit der Kommune Hilchelhoven wurde die administrative Basis für das kräftige Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum der Nachkriegszeit gelegt.

Im Jahr 1958 kam die Kommune Großfeld nach Bergheim, das wegen des Braunkohletagebaues Fortuna/Garsdorf wieder angesiedelt werden musste. Im Laufe der 80er Jahre ist ein anderer Platz auf der Bergheimkarte verschwunden. Die Fortuna -Kreis bei Obersaußem (bestehend aus Knappschaftswohnungen) wurde aufgelassen und die Einwohner auf Firmenwohnungen im gesamten Rhein-Erft-Kreis aufgeteilt.

Bergheim umfasst seit der Gemeindeumstrukturierung 1975 15 Landkreise, ist Standort des Rhein-Erft-Kreises und vieler Behörden. Bergheim war im Hochmittelalter und in der Frühneuzeit nur eine Kleinstadt mit einigen hundert Einwohner. Während 1900 nur 1.400 Menschen in der Stadt wohnten, waren es 1950 bereits 6.900, und auch danach wuchs die Bevölkerung weiter.

Im Jahr 1970 hatte Bergheim 10.225 Einheimische. Die " offizielle Einwohnerschaft " von Bergheim lag nach einer Aktualisierung durch das Landesamt für Informatik und Statistiken Nordrhein-Westfalen am Stichtag 63.639 (im Vergleich zu den anderen Länderämtern nur Hauptwohnungen). Oberbürgermeister der Stadt ist Volker Mießeler (CDU). Es gibt in jedem Bezirk einen lokalen Oberbürgermeister, der die Interessen der Bevölkerung gegenüber dem Rat der Stadt, der Gemeindeverwaltung und anderen Stellen wahrnimmt.

Die Gemeindepräsidentin wird vom Gemeinderat auserwählt. Bürgermeister von Bergkammermitte von 2009 bis 2014 war Friedhelm Henz von der CDU. Im Jahr 2014 wurden der Kreis Bergkamen und sein Bürgermeister durch den Gemeinderat aufgelassen. Inzwischen gibt es 14 Stadtviertel. Seit 1958 pflegt der Landkreis Niedersaußem Partnerschaftsbeziehungen mit Briey in Lothringen (Frankreich). Blasonation: "Blau eine silberne in Ringform, eingefasst von einem dreizackigen Tower mit zwei blauen Fenstern, im Unter- und Oberteil eine dreizackige gebrückte Türöffnung mit geschwärzten Fallgittern, die durch eine Zinnenmauer mit den Nebentürmen und der unteren Stadtgrenze im Vorder- und Hinterteil mit je zwei Fenstermündungen und mittig mit einem kleinen goldfarbenen (gelben) Siebschild im Inneren eines schwarzglänzenden, steigenden rot-verstärkten und rotbedeckten Löwen versehen ist.

"Die Stadt Bergheim hat ein Familienwappen, ein Gütesiegel und eine Fahne (Banner und Hissflagge). Die Ursprünge des Stadtwappens liegen in einem preisgekrönten Gütesiegel aus dem XVI. Jh. begründet. Sie stellt die Ringmauer mit Turm- und Toranlagen der Altstadt dar, die seit 1317 Stadtrecht hat. Das Verzeichnis der Baudenkmale in Bergheim umfasst die auf dem Territorium der Stadt Bergheim in Nordrhein-Westfalen eingetragenen Baudenkmale (Stand: Januar 2010).

Basis für die Zulassung ist das Landesdenkmalschutzgesetz Nordrhein-Westfalen (DSchG NRW). Altfriedhof am Knüchelsdamm: Jh. (1804 erweitert) bis 1862. 1818 von der Judengemeinde übernommen, gelangte der ehemalige Bergkammerfriedhof in zwei Etappen 1938 und 1942 in den Besitztum der Stadt Bergheim. In Bergheim verfügt die Erft über ein hochmodernes Eventzentrum.

Eine lebendige Geschichte ist in Bergheim und seinen Bezirken geblieben, vor allem durch Karnevals- und Schießvereine. Bergheim kann auf eine lange Geschichte des Braunkohlebergbaus zurückblicken. Der Torf erreicht im Bergheimer Gebiet eine Dicke von bis zu 270 Meter (die so genannte Hauptnahtgruppe). Braunkohle wurde auch im Hochmittelalter geförder. Köln entwickelte sich um die Jahrtausendwende kontinuierlich und benötigte Elektrizität.

In Bergheim-Mitte finden die Verwandten der Firma ein neues Zuhause. Bereits in den 1970er Jahren wurde die Eröffnung des Bergheimer Tagbaus bekannt gegeben, der mit der Schließung der drei Fortuna-Kraftwerke und der Wiederansiedlung der Stadt Fortuna einherging. Das Ende der Bergheimer Braunkohlenindustrie kam in den 80%. Ebenfalls am Stichtag des Jahres 2002 war der Tagbau Bergheim aufgekohlt worden.

Die Stadt Bergheim verfügt über eine überdurchschnittlich hohe Einkaufsmacht und verfügt über mehr als 23.000 Jobs. In Bergheim waren bis zu 2000 Mitarbeiter mit dabei. Mit 1 Milliarde EUR war die Bauleistung die damals grösste Gesamtinvestition in Nordrhein-Westfalen. In Paffendorf befindet sich ein logistisches Zentrum und die deutsche Niederlassung des im FTSE 250 Register aufgeführten englischen Online-Versandhändlers AO World plc.

Von Neuss nach Horrem (auf der Hauptverkehrsstrecke Köln-Aachen) fährt die Erlftbahn (KBS 481[17]) durch Bergheim. Sie wird als RB 38 (Bedburg - Bergheim - Horrem - Köln) bedient. Altes Bahnhofsgebäude Bergheim (Erft). Im Zuge der Abbrucharbeiten (Stand: 23. Oktober 2016). Bergheim Hauptbahnhof (Erft). Im Zuge der Abbrucharbeiten (Stand: 23. Oktober 2016).

Bergheim Hauptbahnhof (Erft). Damals lief hier Track 1. Während der Abbrucharbeiten (Stand: 23. Februar 2016). Alte Station bei Abbrucharbeiten. angepasst (Stand: 23. Oktober 2016). angepasst (Stand: 23. Oktober 2016). angepasst (Stand: 23. Oktober 2016). Altes Bahnhofsgebäude Bergheim (Stand 2016). Die Bushaltestelle ist auch die Endstation der Tirtey-Linie 922 Bergheim-Kerpen.

Das benachbarte Pulheim ist nur von den Nordteilen der Stadt (z.B. Niederaußem) mit der Autobuslinie 970 ohne Umsteigen erreichbar. Die Stadt Bergheim ist unmittelbar an die Bundesstraße 61 angebunden, die vom Hotelheimring bei Speyer über Koblenz nach Venetien verläuft. In Bergheim verlaufen auch die Landesstraßen 55 und 477 durch das Stadtraum. Der Ort ist mit mehreren Radwegen verbunden:

Mit dem 265 Kilometern langen Fahrradwegenetz der Thälerroute werden auf einer familienfreundlichen Route attraktive touristische Standorte in Nordrhein-Westfalen erschlossen. Entlang der Erft verläuft der Erft-Radweg für ca. 110 Kilometern. In Bergheim haben der KÖLNER STADTANZEIGER und die KÖLNER RUNDSCHAFT je eine lokale Redaktion, die wochentags über das aktuelle Stadtgeschehen in der Bezirksstadt berichtet.

In Bergheim, Bedburg, Elsdorf und Kern elftägig wird einmal im Jahr die kostenlose Werbezeitung "Shopping News" veröffentlicht. Das Lokalradio Erft mit Sitz in Wesseling und Sendern auf dem Colonius in Köln gibt Auskunft über Bergheim und die Orte des Rhein-Erft-Kreises. In Bergheim gibt es mehrere Stadtbibliotheken und Libraries. Größter und modernster ist die Stadtbücherei im Stadtzentrum von Bergheim.

Das Erft wurde im Juli 2004 wieder eroeffnet. In der ehemaligen municipal library Niederaussem/Oberaussem is run by the Albert-Einstein-Realschule and the cityteilforum Oberaussem. In den meisten Bezirken gibt es neben der Stadtbibliothek und den teilweise öffentlichen Bibliotheken in den Bezirken auch Stadtbücher. In Bergheim gibt es 12 Primarschulen, zwei Oberschulen (Erftgymnasium und Gutenberg-Gymnasium Bergheim) in der Innenstadt, zwei Oberschulen in Obersaußem und Bergheim sowie eine Grundschule in Quadrath-Ichendorf und zwei Oberschulen.

Auch im Landkreis Unteraußem gibt es eine Sonderschule mit besonderem Schwerpunkt auf dem Thema Bildung für lernbehinderte Migranten. In der örtlichen VHS gibt es für die Erwachsenen viele Lernmöglichkeiten und an der Bergheimer Abendakademie können die verschiedensten Abiturprüfungen absolviert werden. In der Stadt Bergheim gibt es folgende ehrenamtliche Bürger, die sich in den angrenzenden Bereichen um die Stadt besonders umgesehen haben: Die Stadt Bergheim:

Traditionsgemäß werden die seit 30 Jahren in diesem Organ tätigen Stadträte mit der Ehrenbürgerschaft ehrt. Petr Bongartz (* 1942), Darsteller, wohnt seit Jahren in Bergheim. Günther Grass (1927-2015): Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wohnte der Autor mehrere Jahre lang in Berlin-Oberaußem. Der Hamburger Erzherzog Stefan Heße (* 1966) war von 1993 bis 1997 Seelsorger des St. Remigius in Bergheim.

Von 1971 bis zu seinem Tode am 16. Juni 2005 im oberaußemischen Bergheim gelebt und gearbeitet hat, war der 1916 in Köln geborene Heinz Klein-Arendt. Unter anderem entwarf er 1980 die Bleiverglasung der Niederaußer Kirche und entwarf diverse Statuen für den Objektbereich, darunter 1981 eine Personengruppe für den Hubert Rheinfeld Platz in der Bergwerkshauptstadt Berheim.

Die 1937 in der Bodenseestadt geborene Malerin und Kunstprofessorin Dieter Krieg wohnte in den vergangenen Jahren bis zu seinem Tode am Mittwoch, 27. Oktober 2005, im Bergkirchener Viertel Quadrath-Ichendorf. Axel Kutsch, der in Bergheim-Ahe wohnt, hat auch mehrere Regionalbücher herausgegeben. Die norddeutsche Schriftstellerin Kay Löffler (* 1958) wohnte von 1987 bis 1992 in Berlin.

In Bergheim-Glessen ist die Heimatstadt des Atomarztes, von dem neben Sach- und Sachbüchern auch die Bücher Tiefgang, der Matthäusephilosoph (1986), Let me live! Lukas Podolski ist in Bergheim aufgewachsen und spielt seit 1991 in der Nachwuchsmannschaft des VfJ 07 Bergheim. Der Formel-1-Rennfahrer und siebenfache WM-Champion Michael Schumacher (* 1969) absolvierte die Geschäftsreise- /Scholl-Realschule in Bergheim und wohnte in seiner Kinderzeit mehrere Jahre in Niedrigaußem und Quadrath-Ichendorf, wo er auch die Kindertagesstätte und die Primarschule absolvierte.

In Bergheim hat Henner Voss sein Werk Vor der Tour - Memories an Bernward Vesper (2005) geschrieben. Die Geschichte Lukas was filmed in 1985. about the architectural monuments in the districts of Bergheim: Rhinischer Club für Denkmäler pflege und Heimatschutz nach Hrsg: Das Rhinische Brakohlengebiet. Bezirk Bergheim. Teil 2: Bezirk Bergheim. Düsseldorfer Pfarrkreis 1969: Sankt Remigius Bergheim/Erft 1175-1975. Bergheim 1976. 175 Jahre des Gnadenbildes in Sankt Remigius, Bergheim.

Bergkheim 1978 (mit Referenzen). Martin Bünermann: Die Kommunen des ersten Restrukturierungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Martin Bünermann, Heinz Köstering: Die Kommunen und Landkreise nach der Kommunalgebietsreform in Nordrhein-Westfalen. Deutsches Gemeindeverlagswesen, Köln 1975, ISBN 3-555-30092-X, S. 185. 11 Sek. 1991 Stadt Bergheim. Zurückgeholt am 2. Juli 2012. 11 Hauptgesetz der Stadt Bergheim, 4. (Nicht mehr im Internet verfügbar.) Früher im Orginal; zurückgeholt am 26. Januar 2012. @1@2Template:Dead link/www.bergheim. de (Seite nicht mehr vorhanden, Suche im Webarchiv) Info: Der Link wurde im Automatikbetrieb als unterbrochen gekennzeichnet.

Rhein-Erft-Kreis (Hrsg.): Rheinische und private Sammlungen und Sammlungen am Rhein und Erft. Dr. Ulrich Reimann: Oberaussem - Fortuna and lignite. städtebaulicheforum-oberaussem.de. Überprüfen Sie bitte den Verweis gemäß der Gebrauchsanweisung und entfernen Sie dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.stadtteilforum-oberaussem. de Retrieved am 5. Juli 2012. URLs: 1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.stadtteilforum-oberaussem. Schließlichis Vlaminck: Berg-heimer Martinsarbeit zu verkaufende Objekte. Ort es Haus in: Koelner Stadt-Anzeiger.

Mehr zum Thema