Staatlich Anerkannter Erzieher Bachelor

Landesanerkannter Pädagoge Bachelor

Im Folgenden wird eine Einführung in den Beruf des "staatlich anerkannten Pädagogen /. eines Bachelor-Abschlusses an einer Universität gegeben. Sind Bachelor und Pädagoge gleich? - Fernstudien-Forum In Bayern beträgt die Ausbildungszeit fünf Jahre. In den ersten beiden Jahren ist dies jedoch in den meisten FÃ?

llen eine vorausgehende Berufsausbildung zur Kinderbetreuerin. Diese zwei Jahre können nicht bis zum Äußersten gehen, wenn man argumentiert, dass der Grad eines Lehrers mit einem Bachelor-Abschluss zu vergleichen ist. Den Aufenthalt in der fünften Jahrgangsstufe zählt der Bachelor-Absolvent nicht zu seiner Zeit.

Immerhin ist die Kinderbetreuungsausbildung in Bayern sehr schulorientiert. Ein starker Schwerpunkt auf die berufliche Tätigkeit hätte eine Stärkung dieses Ausbildungswegs sein können, aber jedenfalls in meinem Land ist dies bedauerlicherweise nicht der Fall. In der anschließenden Pädagogik dauert die Berufsausbildung drei Jahre. Beide sind - jedenfalls hier in Bayern - wieder vorwiegend Schulkinder.

Doch die meisten Bachelor-Studenten mussten dies auch erlernen und zählen es nicht auf ihre Zeit. Lediglich das vergangene Jahr der Lehrerausbildung erfolgt vorwiegend in der Übungsanlage. Aber auch für die öffentliche Wahrnehmung und die damit verbundenen Beschäftigungsmöglichkeiten in vielen sozialwissenschaftlichen Fächern ist ein Jahrespraktikum eine wichtige Bedingung. Ja, die Berufsausbildung zum Erzieherinnen und Erzieher braucht viel Zeit.

Dies ist wahrscheinlich einer der Gründe, warum es in vielen Ländern schwer geworden ist, Erzieher zu haben. Anders als bei der innerbetrieblichen Berufsausbildung wird in der Praxis nur eines der fünf Jahre bezahlt. Weil - jedenfalls hier in Bayern - einige Waldorfschulen kirchlich oder privat gefördert werden, müssen auch einige Schulgebühren bezahlt werden.

So gibt es viele Hauptfachschüler an den Kindernpflegeschulen und viele mittlere Reife-Schüler an den Erziehungsschulen, die so den Nutzen haben, neben ihrer Schulausbildung auch einen höheren Schulabschluss zu erlernen. Auch wenn der praktische Teil weniger ist, als der Begriff "Ausbildung" suggerieren würde, hat die Lehrerausbildung in ihrer jetzigen Ausprägung ihre Vorteile.

Vor allem die Absolventinnen und Absolventen erarbeiten sich ein frühpädagogisches Methodenrepertoire, das in relevanten Fachrichtungen oft vernachlässigt wird. Dies liegt wahrscheinlich daran, dass man davon ausgeht, dass viele Schüler bereits eine abgeschlossene Pädagogik haben. Mit dem Bachelor-Abschluss ist für mich keine Übereinstimmung zu erkennen. Die Pädagogik bildet für viele Hochschulabsolventen die formellen und technischen Grundvoraussetzungen für einen späteren Bachelor-Abschluss.

Mir fehlen immer noch die Voraussetzungen, die ein Bachelor-Abschluss für Berufseinsteiger bieten würde. Mir mangelt es vor allem an einem Verständnis für Verfahren der frühen pädagogischen und entwicklungspsychologischen Erforschung, die dazu beitragen würden, frühe pädagogische Tendenzen und Publikationen in den Massenmedien zu kritisieren und zu klassifizieren. Unglücklicherweise habe ich immer wieder die Erfahrung gemacht, dass Verfahren kritiklos in die Tat umgesetzt werden, z.B. weil die "Hirnforschung" dies oder jenes "bewiesen" hat.

Eine grundlegende Einsicht in die Arbeitsweise wissenschaftlicher Arbeit, wie sie ein Bachelor-Abschluss bietet, könnte hier eine bestimmte Impfung ermöglichen. In Bayern werden durch die Ausbildung von Pädagogen sicherlich viele praxisnahe Fähigkeiten mitgebracht. Der relevante Bachelor-Studiengang ist zeitsparend, bietet zudem die Möglichkeit, im Vorschulalter zu arbeiten und eröffnet viele weitere Chancen für Ihre zukünftige Karriere.

Sie bietet vor allem ein im Allgemeinen hohes Ausbildungsniveau. Zu diesem Zeitpunkt sah ich eine Gelegenheit, das Ausbildungsniveau anzuheben. Die Attraktivität des Lehrerberufs könnte erhöht werden.

Mehr zum Thema