Soziale Berufe ohne Matura

Gewerbliche Berufe ohne Schulabschluss

Ausbildungsangebote im Sozialbereich (mit Ausnahme des Gesundheitssektors):. Ich habe jedoch keine Matura und kann daher die Sozak. einer Berufsausbildung nicht aufnehmen und ist besonders für Menschen ohne Matura geeignet.

Übertritt in soziale Berufe?????

Hier möchte ich so gern mal meine Frustration loswerden: Die folgende Situation: Ich würde Ich bin ziemlich gut in der Weiterbildung und Berufserfahrung (Personalentwicklung, Training, Coaching, Beratung) mit vielen Zusatzqualifikationen im pädagogischen-Bereich - jetzt bin ich über 40 und will mich absichtlich im sozialen-Bereich engagieren! I. i. Es ist mir dabei ganz offensichtlich, dass ich große Einkommensverluste akzeptiere müsste, dennoch ist es mir eine Bitte, mit Kindern, jungen Menschen und ihren Angehörigen in besonderen Lebenssituationen zu kooperieren.

Bei einigen "einschlägigen" Stüllen habe ich mich jetzt schon angemeldet, aber tatsächlich stolpere ich nur über die Absage bei der Begründung "Ich habe keine sozialpädagogische oder ähnliche Ausbildung". Neulich habe ich mich als "Familienhelferin" angemeldet - wieder das ist derselbe! Kann man wirklich nicht als Quereinsteiger im Sozialbereich tätig sein??????????????? Was passiert unter würde, wenn sich ein Familienhelfer um eine Stelle im Rahmen der Personalförderung unter würde bewirbt???????????????????????

Carole: Wenn ich für das Rekrutieren zuständig wäre, würde komme, kommt es bei mir darauf an, was der Bewerber außerhalb der Schulung zur Familienhilfe noch gemacht hat und welche Berufserfahrungen er hat, die für sein können das zukünftige Anwendungsgebiet betreffen. Hallo, geben Sie ihm einen Schuss auf über eine Implacement Foundation. Wenn Sie keine formalen Qualifikationen und Praktiken haben, sind Ihre Aussichten auf einen Job im sozialen Bereich gegen Null, was verständlich ist.

Ich denke, es ist großartig, dass Sie in Ihrer Karriere in diesem Gebiet ein wenig hinter formalen Abschlüssen hergeschaut haben, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass in keinem Betrieb im sozialen Sektor jemand eine Chance haben wird, einen Arbeitsplatz in der Sportart hätte zu finden. Warum sprechen wir uns überhaupt gegen Training aus? Gegen eine angemessene Schulung habe ich nichts einzuwenden - aber ich stelle mir die Fragen "Was?

Eine Schulung möchte ich nicht nur wegen der formellen Regelungen, sondern vor allem wegen der nützlicher -Contente!s machen. Angebot: Ich möchte hier so gern mal meine Frustration loswerden: die folgende Situation: Ich würde Ich bin ziemlich gut ausgebildeter und berufserfahrener (Personalentwicklung, Training, Coaching, Beratung) mit vielen Zusatzmaßnahmen im Umfeld unter pädagogischen - jetzt bin ich über 40 und will mich sozial bewusst engagieren!

I. i. Es ist mir dabei ganz offensichtlich, dass ich große Einkommensverluste akzeptiere müsste, dennoch ist es mir eine Bitte, mit Kindern, jungen Menschen und ihren Angehörigen in besonderen Lebenssituationen zu kooperieren. Bei einigen "einschlägigen" Stüllen habe ich mich jetzt schon angemeldet, aber tatsächlich stolpere ich nur über die Absage bei dem Begründung "Ich habe keine sozialpädagogische oder ähnliche Ausbildung".

Neulich habe ich mich als "Familienhelferin" angemeldet - wieder das ist derselbe! Kann man wirklich nicht als Quereinsteiger im Sozialwesen tätig sein??????????????? Hallo! Ja, im gesellschaftlichen Umfeld ist es nicht möglich, "nur so zu arbeiten" - das musste ich auch erfahren. Ich habe jedoch keine Matura und kann daher nicht zur Insel aufbrechen.

Möglicherweise können Sie Lernen und soziale Unterstützung bieten, so dass Sie keine angemessene Vorbildung vorfinden. Der geht an über die Jugendämter, bzw. den Pflegerschutz. Ein Familienhelfer ist eine längere Schulung, die Sie auch in Teilzeit absolvieren können. Fundiertes Training ist sicherlich von Bedeutung. Allerdings gibt es viele Verbände, die gesellschaftlich tätig sind und Freiwillige nachfragen.

so kann ich mir das ohne Training kaum ausmalen, außer du fängst wo du daneben ehrfürchtig bist - z.B.: Straßenarbeiter..... bezüglich - Bildung - lange Zeit - wenn Sie jetzt noch in den Raum umziehen wollen, denken Sie auch längerfristig und sollten daher noch eine Bildung haben überdenken..... studiert wird, gibt es unterschiedliche die für socialberufe wählbar sind - und sind Nebenberufe in einer Zeit von 3 Jahren zu gründen.....

Ich habe gesagt: Ich habe überhaupt nichts gegen eine Aufklärung! Für war es für mich nur bis jetzt unmöglich, den "richtigen" zu haben. Die FH - es gibt in der Regel 500 Antragsteller und 50 Studienplätze - dort werden sie wahrscheinlich kaum auf einen über 40 jährige auswarten! Fachhochschule für Familienhilfe: hier würde Ich bin wahrscheinlich gerne eine Form von Außerirdischem unter lauten 18 -20 jährigen, oder?

Grundsätzlich ist Teilzeit gut, aber welcher Job? Ich sagte bereits, ich konnte erst nach der Berufsausbildung in einen sozialen Bereich eintreten........... Tatsache ist, dass man seinen Berufsstand im berufsbezogenen Realzustand bei über 40 nicht mehr seinen Berufsstand ändern darf, es sei denn, man macht sich selbständig und erschafft ihn, um dort erfolgreich zu sein.

Machen Sie eine Personalvermittlung für Menschen, die über 40 noch was neu machen wollen. Ihre Vorstellung für eine Agency für hört Ihre Vorstellung gut - leider habe ich mich in den Gedanken hineinversetzt, mit Kindern und jungen Menschen und ihren Angehörigen in ungewöhnlichen Lebenslagen zu kooperieren, nur weil ich daran denke, dass ich mit dem, was ich kann, etwas Gutes beizutragen und zu erreichen vermag!

Fachhochschule für Familienhilfe: hier würde Ich bin wahrscheinlich gerne eine Form von Außerirdischem unter lauten 18 -20 jährigen, oder? Nein, bist du nicht - ich kenn einige Frauen in deinem Lebensalter, die auch ihre Berufsausbildung als Familienhelferinnen gemacht haben. Sie tun als Familienhilfe ja überwiegend Haushaltsarbeit - unterstützt die Gastfamilie, wenn die Nussmutter krank ist / Wochenbett überlastet usw....

Ihre Vorstellung für eine Agency für hört Ihre Vorstellung gut - leider habe ich mich in den Gedanken hineinversetzt, mit Kindern und jungen Menschen und ihren Angehörigen in ungewöhnlichen Lebenslagen zu kooperieren, nur weil ich daran denke, dass ich mit dem, was ich kann, etwas Gutes beizutragen und zu erreichen vermag! würd Ich interessiere mich dafür, wie dein "Wunschjob" im sozialen Bereich aussieht?????

an und darf ich dich bitten, welche "vielen Zusatzschulungen im Raum pädagogischen" du hast????? kann dir nicht wirklich ausmalen, was es jetzt unter reinfällt???? gibt? Gerade diese Bewerber sollten während der Berufsausbildung unter nämlich "ausgesiebt" werden, da die Hausarbeit mit Singles in Stresssituationen keinesfalls als "gute Arbeit", sondern als Schwerstarbeit angesehen werden sollte, die meist nur wenig ist, trägt in der Regel und sehr kostspielig,

weil die Gastfamilien keinen rotem Boden nachschmeiÃen auf Sie werfen und danke - wenn Sie etwas Gutes tun wollen, sind Sie in Gastfamilien in ungewöhnlichen Lebenslagen wohl nicht richtig - Sie auÃergewà enttäuscht, denn die meisten Gastfamilien werden im erzwungenen Kontext über um die Jugendhilfe gekümmert! außerdem halte ich es SEHR für überaus wertvoll, dass die qualitätsstandard im gesellschaftlichen Umfeld erhalten bleiben, d.h. auch, dass es Bildungsrichtlinien gibt für Menschen in diesem Umfeld möchten mitarbeiten, denn nicht selten gaben sich die Deutschen in Schwierigkeiten, aber auch igt "andere zu helfen" - so hat läuft den wirtschaftlichen Erfolg aber nicht (wobei ich wieder mit Ihrer Basishaltung wäre:

"und warum sollte es möglich sein, dass Quereinsteiger aus anderen Berufsgruppen den sozialen Beruf ohne Berufsausbildung ausüben können und vice versa nicht? Wenn Sie eine reale Perspektive haben wollen, empfehlen wir Ihnen die Fachhochschule für Soziale Arbeit oder ein Kollegium für sozialpädagogik. Mit der Familienhilfe-Ausbildung helfen Sie im Heim und bei der Babypflege, das ist etwas ganz anderes als für einzel- und familiilienbetreuung oder Ratschläge in einem Frauensitz, oder das oder das.....

oh und gerade im sozialen Bereich sind Sie mit 40 ziemlich willkommener Besuch auf dem Stellenmarkt, ich lasse mich davon nicht abhalten von würde ! Ach und noch etwas: sei dir darüber im Klaren, dass du als ungeschulter Mensch sicherlich weniger verdienen wirst, es gibt die BAGS für einige Zeit, das ist der Tarifvertrag für der Sozialreferent, und du würdest OHNE Training kommst vermutlich nie aus über Level 6 heraus, weil du dann als "Sozialarbeiter" oder so etwas und nicht als "Sozialarbeiter" klassifiziert wirst - nur so viel über Finanzen.....

@Cathi: zunächst mal vielen Dank für Dein Beitrag (auch von Melanie!!!). Nach und nach scheint es mir ein wenig wie hätte, meine Bitte in der Sozialarbeit tätig zu werden, etwas "Anrüchiges"! Es ist nur bedauerlich, dass Quereinsteiger schlichtweg keine Möglichkeit haben, einen anderen Beruf zu ergreifen. Ist es darauf zurückzuführen, dass die Menschen zur Zeit im Bereich Soziales tätige die Adresse Gefühl haben, um "verdrängt" zu werden?????????

JA, JA, JA, JA - ich bin mir dessen bewußt, daß die Zusammenarbeit mit der Familie und den Kinder nicht einfach ist und JA, JA, JA, JA mit ihr ist auch deutlich, daß es ohne Bildung nicht möglich ist. Es stellt sich nur die berechtigte Sorge, ob z.B. die Erziehung zu Sozialpädagogen automatisiert ist und uneingeschränkt, um mit der Familie und den Kinder zu arbeiten befähigt?????????

Meiner Überzeugung nach ist es zu stoppen, dass für viele Gruppen im gesellschaftlichen Umfeld eine Anreicherung wäre, mehr multi-Professionalität - verschiedene Aspekte und Zugänge können sehr profitabel sein für alle involvierten sind. "zitiere: hi, ja, das ist wahr - ich habe auch nicht gemeint, dass man ein Straßenarbeiter sein kann. mit uns wsplw. Sie haben die Möglichkeit, "Straßenarbeiter" zu begleitschen - auf freiwilliger Basis - wenn Sie die Zeit haben. nämlich unter nachteinsätzen, wo die Menschen, die auf der Straße wohnen, an bestimmten Tagen mit Nahrung und Bekleidung ausgestattet werden.... sie sind glücklich, wenn es noch Menschen gibt, die dabei mitreiten.....

mit meinem Fahrwerk wieder schulen gehen. nämlich Fachhochschule für "Socipedagogik". Das Hauptproblem im sozialen Bereich ist. dass sehr viele Menschen einen gesellschaftlichen Job machen wollen. allein mit der Fachhochschule gibt es Wartezeiten, es ist schrecklich... und nur vielleicht eine Hand voll davon hat einen Job und es ist nicht wirklich gut bezahlt. Auch wenn es keine gute Bezahlung gibt.

dann denke ich mir, ob Menschen von einer Fachhochschule, die eine gute Bildung haben sollten. auch Erfahrungen haben. dann bekommen sie schon keine Arbeit. Sie werden keinen als Umsteiger bekommen. unglücklicherweise. ärgern sie sich über die kleine oder nicht existierende Möglichkeit, die Stelle zu tauschen. oder.

Ich arbeite seit vielen Jahren in Sozialeinrichtungen, und ich würde, wenn ich würde wähle, würde ich lieber jemanden mitnehmen, der eine reife Persönlichkeit ist und einen gutem Kontakt zu jungen Menschen oder Angehörigen hat, als jemanden, der offiziell eine Schulausbildung absolviert hat.

Auf würde sieht man bereits, was diese Personen von der Leistung erwarten, wie Reflexionsfähigkeit aussieht und die Einsatzbereitschaft im Feld. Aber ich weiß auch, dass es immer schwerer wird, ohne formalen Abschluss, vor allem in Wien. Bei Ihnen zu Hause würde Ich kontaktiere Sie die für interessante Einrichtungen und frage nach, ob ein Praxissemester möglich ist.

P.S. Ich kann auch den Schrei derjenigen verstehen, die es professionell machen. Sie darf keine Entwertung und Willkür des Karriereprofils entwickeln - aber es gibt immer wieder Menschen, die aufgrund ihrer PErs Personlichkeit dafür in Frage kommen, auch wenn sie ihre persönliche Weiterentwicklung anderswo gemacht haben. Um diese grundsätzlich auszuschließen, betrachte ich für für bedauerlich und manchmal für für unwahr.

Zitieren: Ist es darauf zurückzuführen, dass die Menschen im sozialen Bereich tätige die Gefühl zu "verdrängt"???????? haben? Es ist wohl vielmehr die Tatsache, dass man sich in diesen Berufen oft (zu Recht) unterschätzt fühlt und man oft die Professionalität dieser Tätigkeiten schützen muss. Angebot: Machen Sie eine Personalvermittlung für Menschen, die über 40 noch was neu machen wollen.

Mehr zum Thema