Soziale Berufe mit Kindern Liste

Liste der sozialen Berufe mit Kindern

Sie haben bereits eigene Erfahrungen mit sozialen Einrichtungen als Kinder oder Praktikanten gesammelt. Verband für psychosoziale und psychotherapeutische Aus- und Weiterbildung (VPA). #p23814">Re: Soziale Berufe mit Musik Nach meinem Sozialdienst entschied ich mich für eine Berufsausbildung zur Heilpädagogin (eine Form der Vorbildung zur Heilpädagogin). Dieses Training umfasst 2 Jahre, das erste ist jetzt vorbei und das zweite Ende ist im kommenden Jahr. Ich habe meinen Zivildienst und mein Ausbildungspraktikum (2 Tage pro Kalenderwoche für die Ausbildungsdauer ) in integrierten Kindertagesstätten (mit 1/3 behinderten, 2/3 gesunden Kindern) absolviert.

Zeitgleich mit der Berufsausbildung bekomme ich auch die Matura. Im Augenblick bin ich etwas hoffnungslos, denn ich bemerke immer mehr, dass der Pädagoge, was ich hervorheben wollte, nicht der rechte Weg ist. Auch wenn mich das Studium der Gitarrenmusik, das ich in Dinkelsbühl hätte starten können, abschreckte, verspüre ich mehr und mehr den Drang, die musische Entwicklung mehr in meine Arbeiten miteinzubeziehen.

Dies ist natürlich nur eingeschränkt in der Kita möglich (manchmal auch in Begleitung der Kleinen mit einer Gitarre). Kennst du irgendwelche anderen sozialen Berufe in Deutschland, die viel mit dem Thema Music zu tun haben? Möglicherweise übt hier jemand selbst einen solchen Berufsstand aus? Im Netz www.musiktherapie. de)(oder haben Sie schon?) gibt es ein Adressbuch mit den verschiedenen Bildungsträgern in Deutschland, aber auch in den Nachbarländern.

Bei allen Berufsgruppen mit mehrdeutigen Bezeichnungen ist das Einsatzgebiet groß. Allerdings gibt es mehrere Trainingskurse, die eigens als Weiterbildung für Personen mit einschlägiger Vorerfahrung wie Pädagogen, Beschäftigungstherapeuten etc. sowie Ärzte, Diplompsychologen, Musikern, Musiklehrern etc. konzipiert sind. Es gibt auch eine Liste der Praktikumsbetriebe.

Ob es noch weitere soziale Berufe mit musikalischer Ausrichtung gibt, ist mir nicht bekannt. Vielmehr bin ich der Meinung, dass Menschen mit sehr unterschiedlichen Hintergründen ihre Marktlücke aufgespürt oder sogar erschlossen haben. Hallo, eine Möglichkeit wäre auch, zuerst Pädagoge zu werden und dann Ihre Weiterbildung fortzusetzen. Ich bin selbst Pädagoge mit einer Zusatzqualifikation zum "Fachpädagogen für Musik". http://www.facherziehermusik. de War ne großartige Berufsausbildung, Teilzeit über zwei Jahre.

Soweit ich weiß, ist dies die einzig mögliche Methode für einen Pädagogen auf diesem Gebiet, eine staatliche Berufsausbildung zu erlernen. Mit Kindern musikalisch spielen, Rhythmusunterricht, Rhythmuslehrer..... Übrigens ist es mehr möglich als schrumpfende Kindersongs auf den Klampfe: Klangstorys kreieren, grafische Notationen finden, Instrumentale/Ensembles spielen mit z.B. Orrf-Instrumenten, Kinderchor, Rhythmus, Musikmalen, Tanzen,.....

Sie hat fast unendliche Einsatzmöglichkeiten mit allerlei Methodenwissen, und das von der Krippe bis zum Altersheim, wahrscheinlich sehr gut in diesem Bereich, vielleicht hat sie auch weitere Tips, die Ihnen bei Ihrer Entscheidungsfindung behilflich sein können.... werden. Guten Tag Jozan, ich erinnere mich auch daran, dass man immer überprüfen sollte, ob die Berufsausbildung in Deutschland vom Staat erkannt wird.

Andererseits muss noch ein Sozialberuf gewählt und das Musikniveau als persönliche Weiterbildung eingebracht werden. Nach meinem Kenntnisstand sind Jobbezeichnungen mit dem Begriff "Therpie" urheberrechtlich abgesichert. Aber auch die Aspekte der Musiktheorie sind sehr spannend. Warum hat Sie das Studium der musikwissenschaftlichen Forschung aufgeschreckt? Wenn ich Sie wäre, würde ich musikwissenschaftlich mit zusätzlicher Musikpädagogik/Elementarmusikpädagogik/oä. anstreben. Dann können Sie so etwas wie eine frühkindliche Musikausbildung in Kleinkindergärten oder eine Erwachsenenausbildung anstreben.

man könnte auch musiktherapeutisch tätig sein, aber soweit ich weiss, ist das sehr kostspielig und das Musizieren ist nicht das Richtige, es ist mehr "Lärm", den die Menschen tragen, als Mittel des Ausdrucks. Fragt euch, was euch am wichtigsten ist - was ihr studiert, studiert oder etwas Geselliges tut und lasst es in euer Leben fließen.

Mehr zum Thema