Soka Bau Beiträge 2016

Beiträge zum Soka Bau 2016

Der Baulohn geht weit über den üblichen Lohn hinaus! um Beiträge an SOKA zu leisten. Beteiligung & Beiträge Es besteht die Option, Ihr im Inland ansässiges Gewerbe mit dem Internet zu registrieren und überprüfen zu lassen, ob es unter den allgemein verbindlichen Kollektivvertrag über das Sozialversicherungsverfahren im Bauwesen (VTV) oder das Sozialversicherungsverfahrensgarantiengesetz (SokaSiG) fällt. Alle Gesellschaften, die unter den territorialen und operativen Umfang des Kollektivvertrages über das Sozialversicherungsfondsverfahren in der Baubranche oder unter 7 des Verfahrenssicherheitsgesetzes des Sozialversicherungsfonds in Zusammenhang mit der betreffenden Einrichtung fallen, sind befugt und pflichtig, an den Verfahren des Sozialversicherungsfonds der Baubranche teilzunehmen.

Monatsbeiträge

Aus dem Bruttogehalt wird der Urlaubsbeitrag errechnet. Sie liegt seit Jänner 2016 bei 14,50 vH. Die Beiträge sind von jedem Unternehmer monatsweise zu erstatten. Es spielt keine Rolle, ob die Abwesenheitsansprüche beim derzeitigen Dienstgeber oder aus einem früheren Dienstverhältnis erwachsen sind. Auf diese Weise werden die Ansprüche der Mitarbeiter auf Urlaub gesichert und die Belastung auf die Unternehmen verteilt.

Der Dienstgeber hat die Ferienkassenbeiträge neben dem Gehalt des Dienstnehmers zu entrichten und darf sie nicht vom Gehalt des Dienstnehmers zurückhalten oder abführen.

LohnempfängerInnen

den Bruttolohn, der als Grundlage für die Einkommensteuerberechnung herangezogen und auf die Einkommenssteuerkarte oder die Einkommensteuerbescheinigung eingetragen wird - einschließlich Sachleistungen, die nicht nach 40 STG abgeltend besteuert werden; den Bruttolohn, der nach 40a, 40b und 52a STG abgeltend zu versteuern ist, mit Ausnahmen des Beitrages zur tariflichen Zusatzpension für Erwerbstätige (§ 18 Abs. 2 EStG)

Der Arbeitgeberbeitrag zur Versicherung der kollektiven Zusatzpension ( 2 Abs. 1 bis 5 des Tarifvertrags über eine Zusatzpension im Baugewerbe) sowie der Beitrag zu einer Konzern-Unfallversicherung.

Bei Mitarbeitern, die nicht dem Einkommensteuerrecht unterworfen sind, bemisst sich das Urlaubsgeld nach ihrem Gehalt, einschließlich der Sacheinlagen, die bei Anwendung des Einkommensteuerrechts unter Beachtung von S. 2 nach S. 1 das Bruttogehalt bilden. Nicht im Bruttogehalt enthalten sind das tariflich vereinbarte dreizehnte Monatsgehalt oder gleichartige Betriebsausgaben (z.B. Weihnachts- und Jahres-Sonderzahlungen), Urlaubsgeld nach 8 Nr. 6 des BRTV sowie Abfindungszahlungen bei Kündigung des Beschäftigungsverhältnisses.

Basis für die Ermittlung der Beiträge für Geschäftsleute ist die Gesamtbruttoabrechnung des Unternehmens. Dazu gehört auch das abzugsteuerpflichtige Einkommen von Geringverdienern (z.B. Putzfrauen, Schülern, Studenten). Zu den Brutto-Löhnen kommen z.B. Jubiläumsgelder, Erfolgsprämien, die vom Auftraggeber beeinflussbar sind, und Urlaubsgeld hinzu. In der Lohnsumme nicht enthalten sind die Ausbildungsgelder, die den Praktikanten auf der Basis eines bei der Industrie- und Handelskammer bzw. der Handwerkerkammer eingetragenen Ausbildungsvertrages gewährt werden.

Die Elternbeihilfe für Mitarbeiter im Elternurlaub ist in der Bruttolohnerklärung nicht enthalten. Wird diesen Mitarbeitern jedoch während des Elternurlaubs Urlaubs ausgezahlt, muss diese Zulage bei der Berechnung des Brutto-Firmenlohns berücksichtigt werden.

Mehr zum Thema