Schulische Ausbildungsberufe übersicht

Übersicht über die schulischen Ausbildungsberufe

Auch der praktische Teil der Schulausbildung wird natürlich nicht zu kurz kommen, denn während der Ausbildung absolvieren Sie Praktika im Unternehmen. Der größte Teil der Schulbildung findet an staatlichen Schulen statt, wo in den meisten Fällen kein Gehalt gezahlt wird. Berufsschulische Ausbildung in der Berufsschule, Berufsschule. Eine Übersicht über die Berufsschulen erhalten Sie bei KURSNET. Art des Trainings: Schulische Ausbildung an Berufsschulen (geregelt durch das Landesrecht).

mit dem Top-Trainer in (Schulbildung)

Fremdsprachige Korrespondenten schreiben Korrespondenz und andere Unterlagen für Firmen oder Institutionen in einer Vielzahl von Fremdsprachen. Wir übersetzen Geschäfts- und Handelstexte wie Geschäftsbriefe, Lieferpapiere, Mitteilungen, Anzeigen, Fakturen, Bestätigungen oder wesentliche Zollunterlagen, Sachverständigengutachten oder Aufträge. Sie organisieren sich nach Schablonen, z.B. Diktatspezifikationen oder Schlagworte in der Quellsprache, und führen oft gleichzeitige kommerzielle Auftritte durch: Sie sind nicht nur in der Lage, sich zurechtzufinden:

Darüber hinaus wickeln sie die allgemeinen Büro- und Verwaltungsprozesse ab. Anschließend übernimmt er unkomplizierte Dolmetschaufgaben, z.B. bei geschäftlichen Verhandlungen und anderen Treffen in einer fremden Sprache oder bei Unternehmenspräsentationen, z.B. auf Auslandsmessen. Fremdsprachige Korrespondenten sind in Betrieben verschiedener Wirtschaftszweige beschäftigt, z.B. in exportoder import-orientierten Handels-, Produktions- oder Dienstleistungsunternehmen. Sie können auch für internationale Einrichtungen eingesetzt werden.

Die meiste Zeit ihrer Tätigkeit wird im Arbeitszimmer und am IT. Vereinzelt verbringen sie auch Zeit in Ausstellungshallen, um zu interpretieren und organisatorische Tätigkeiten zu verrichten. Während der Schulzeit bekommen die Praktikanten keine Bezahlung. Es können Ausbildungskosten entstehen, z.B. Schulgebühren, Aufnahme- und Prüfungskosten.

Luxembourg 6 - Das Europäische Mobilitätsportal für junge Menschen in der beruflichen Bildung (MaVoieProEurope)

Damit soll der Ausschluss aus dem Bildungswesen und dem frühzeitigen Schulabgang und seinen Folgen entgegengewirkt werden. Das Ergebnis dieser Reformierung ist bereits sichtbar: Im Jahr 2003 betrug die Quote der Schulabbrecher 17,2%. Die Berufsausbildung, die bisher hauptsächlich auf den Inhalten der Schulfächer basierte, zielt nun darauf ab, die für die Berufsausübung notwendigen Fähigkeiten (Kenntnisse, Fähigkeiten, Durchsetzungsvermögen) zu erwerben.

Mit dieser Einrichtung ist es möglich, Verknüpfungen und Übergänge zwischen den einzelnen Trainingskursen herzustellen. Luxembourg ist das bevölkerungsreichste Herkunftsland von Sprachen in seinen Studienplänen, sowohl in Bezug auf die Sprachenvielfalt als auch auf die Zeit.

Gymnasium: allgemeine Mittelschule, die zum Hochschulzugang führen soll. Technik des Lycée Secondaire: Fachoberschule für verschiedene Disziplinen. Gymnasium: Hochschulbildung in 3 Hauptbereichen: D. A. P.: (Diplom der beruflichen Eignung) = 3-jährige doppelte Auszubildende. C.C.P: (Certificat de capacité professionnelle) = Lehrbrief 3-jährige doppelte Berufsausbildung. Technisches berufliches Sekundarschulniveau, unterteilt in drei Haupttypen: - und Berufe im Gesundheitswesen, die mit einem Diploma de fin d'études Techniken abgeschlossen werden.

  • die Schulbildung für Facharbeiter (régime de la formation de technicien), die mit dem technischen Diplom DT aufhört. - Berufliche Bildung (régime professionnel), die entweder mit dem "certificat de capacité professionnelle" (CCP) oder mit dem "diplôme d'aptitude berufnelle" (DAP) endet. Das Praktikum im Betrieb kann zwei unterschiedliche Arten annehmen: Lehrvertrag mit dem Lehrbetrieb und Schulbildung im Beruflichen Lehrkrankenhaus (Lyzeumtechnik).

Betriebspraktikum: Der überwiegende Teil der Berufsausbildung ist schulisch ausgerichtet und wird durch ein 12-wöchiges Betriebspraktikum erweitert. Mit dem Ziel, den Schülerinnen und Schüler die besten Möglichkeiten auf dem Arbeitsleben zu eröffnen, will die Kultusministerin das Lehrstellenangebot in der Berufsausbildung und in technischen Curricula ausweiten. Auch auf Universitätsebene gibt es Berufsausbildungskurse, wie das Brevet de technicien supérieur (BTS) oder einige Kurse an der Luxemburger Uni.

Die Meisterprüfung ist eine Berufsqualifikation, die für die Gründung als Selbstständiger in gewissen Berufsgruppen erforderlich ist und zur Lehrlingsausbildung ermächtigt. Lehrvertrag mit dem Lehrbetrieb und Schulbildung im Beruflichen Lehrkrankenhaus (Lyzeumtechnik). Dieses Konzept verschafft Luxemburger Firmen den Zugang zu einem Kreis von Praktikanten aus den Anrainerstaaten.

Eine Lehrlingsausbildung in einem Luxemburger Betrieb kann mit einer Schulung in einem benachbarten Land verbunden werden.

Mehr zum Thema