Schlosser Beruf

Schlüsseldienst Beruf

Genau genommen gibt es den Beruf des Schlüsseldienstes nicht mehr. Schlosserei - Schulung für Schlosser Um das Training gut zu beherrschen und Freude an der Berufstätigkeit zu haben, sollten Sie natürlich einige Vorbedingungen erfüllen. Sie sollten...

. Sie sollten auch einen Hauptschulabschluss haben. Sie sind sich noch nicht ganz sicher, ob das Training das Richtige für Sie ist? Machen Sie den Prüfungstest mit unserem professionellen Scout! Quelle: und das Bundeswirtschaftsministerium.

Schlosser: Eintritt, Beförderung, Einkünfte....

Die Schlosser sind spezialisiert auf die Metallbearbeitung. Streng genommen jedoch werden diese Tätigkeiten von Metallarbeitern ausgeführt. Auch wenn die Berufbezeichnung Schlosser heute noch gebräuchlich ist, existiert die Stellenbeschreibung in dieser Erscheinungsform nicht mehr. Weil der Begriff Schlosser jedoch bis heute verwendet wird, wird er auch im nachfolgenden Abschnitt erwähnt.

Ob Schutzabdeckungen, Schließ- und Sicherheitssysteme, Sonnen- oder Blitzschutzsysteme, Dächer, Fassadenelemente, Türen oder Blendrahmen aus Edelstahl oder anderen Materialien - die Schlosser produzieren nahezu alles aus Metall, Edelstahl und anderen Materialien und sind für die Planung, Herstellung und den Zusammenbau von Stahlkonstruktionen in ihren Fachgebieten in den Bereichen Elektrotechnik und Elektronik in den Bereichen Elektrotechnik und Elektronik zuständig. Schlosser müssen sich genau an ihre Entwürfe und die baulichen Gegebenheiten der Bauwerke an oder in denen ihre Anlage installiert werden soll und werden.

Denn die fertiggestellten Blechelemente sollten optimal mit der bestehenden Bauweise kombiniert werden. Daher ist in diesem Beruf höchste Präzision gefordert. Metallarbeiterinnen und Metallarbeiter sind oft noch von Menschenhand tätig, setzen aber beim Zuschneiden auch computergesteuerte Fräs- und Schneidemaschinen ein. Nach dem Schneiden und Löten oder Verschrauben bearbeiten die Schlosser die Oberfläche ihrer Konstruktion, um sie vor Rost zu bewahren.

Nicht immer ist die Work-Life-Balance eines Schlüsseldienstes ausgeglichen. Die Tätigkeit ist mit starker physischer Anstrengung verbunden, was zu frühzeitigen Abnutzungserscheinungen auftritt. Inzwischen sind Schlosser auf dem Stellenmarkt sehr gefragt. Jeder, der Schlosser oder Schlosser werden will, macht eine doppelte Auszubildende. Dies geschieht zeitgleich in der Berufsfachschule und im Ausbilderbetrieb.

Während der vierjährigen Ausbildungszeit werden diese Lerninhalte auf dem Lehrplan stehen: Während der Ausbildungszeit absolvieren die angehenden Schlosser zwei Klausuren. Die zweite Teil der Gesellenprüfung erfolgt am Ende der Schulung und wird vor der Handwerkerkammer durchgeführt. Dabei geht es um folgende Auditbereiche: Industrie, Fläche und Unternehmensgröße wirken sich auf die Verdienste von Fachkräften aus.

In diesem Zusammenhang können nur annähernd Aussagen darüber gemacht werden, wie viel ein Schlosser verdiene. Diese Einnahmen können während des Trainings erwartet werden: Schlosser erhalten in den ersten Jahren nach der Berufsausbildung ein Durchschnittsbruttoeinkommen zwischen 1.800 und 2.200 EUR. Die monatlichen Verdienste steigen mit steigender beruflicher Erfahrung und Weiterbildung auf 3.800 bis 4.200 EUR netto.

Die Schlosser haben gute bis sehr gute Perspektiven auf dem Stellenmarkt. Dabei können Schlosser in der Praxis in der Praxis in der Regel auch nach der Lehre wählen, wo sie mitarbeiten. Jeder, der eine Laufbahn als Schlosser oder Schlosser machen will, hat einige Möglichkeiten, am Arbeitsplatz Fortschritte zu machen. Eine mögliche Option ist die Schulung zum Betriebswirt oder Betriebswirt. Dabei liegt der Schwerpunkt auf den Bereichen Planen, Qualifizieren und Trainieren.

Mehr zum Thema