Sanitär Berufsbezeichnung

Titel des Sanitärberufs

Alphabetische Darstellung (nach alter Berufsbezeichnung). Deshalb wurde die Berufsbezeichnung um die Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik erweitert. SHK-Innung Mainz Ob Instandsetzung, Instandhaltung oder Ersatz von Heizungen, Gas- und Wasseranlagen, Badmodernisierung oder Arbeit an Decke und Fassade: Handwerkliche Dienstleistungen können bis zu einem Jahresbetrag von EUR 1200,- abzugsfähig sein; Handwerkliche Dienstleistungen werden in einem Bestandsgebäude erbracht bei Neubauten (nicht bevorzugt), die Leistung wird im Haus des Kunden (ob als Pächter oder Eigentümer) angeboten.

Unter den bevorzugten Handwerksarbeiten sind unter anderem Dacharbeiten, Fassadenarbeiten, Garagenarbeiten o.ä. zu nennen. Dabei ist es unerheblich, ob es sich bei den Kosten für die Einzelmaßnahme um Instandhaltungs- oder Produktionskosten handelt. Handwerksaktivitäten im Zuge eines Neubauprojekts werden nicht bevorzugt. Eine Neubautenmaßnahme sind alle Massnahmen, die im Zusammenwirken mit der Schaffung oder Erweiterung von Nutz- oder Wohnraum stattfinden.

Ebenso werden Ausgaben für die Inspektion von Installationen (z.B. die Kosten für den Rauchfangkehrer oder die Prüfung von Blitzschutzanlagen) gefördert. Gleiches trifft auf Handwerkerleistungen für den Hausanschluss (z.B. Elektro- oder Fernsehkabel) zu, soweit sich die Ausgaben auf die Versorgungsleitungen zum Wohnhaus oder zur Ferienwohnung beziehen und nicht im Zuge eines Neubauprojekts entstehen; Ausgaben für Versorgungsleitungen auf öffentlichem Grundstück werden nicht erstattet.

Wer im Sinne einer Wohnungseigentümergemeinschaft auch den Steuervorteil in Anspruch nehmen will, muss folgende Besonderheit beachten: In der Jahresrechnung sind die im Laufe des Kalenderjahres geleisteten bargeldlosen Zahlungen separat aufzuführen, der Aktienanteil des betreffenden Eigentümers muss einzeln errechnet oder vom Insolvenzverwalter beglaubigt sein. Um die angefallenen Ausgaben nachzuweisen, muss der Kunde die Ausgaben durch eine Abrechnung des Gewerbetreibenden belegen.

Sachkosten werden nicht subventioniert, Arbeits- und Reisekosten werden subventioniert (einschließlich Mehrwertsteuer), wofür der Lohnanteil auf der Abrechnung separat auszuweisen ist (bei Instandhaltungsverträgen ist ein Anhang zur Abrechnung mit den Lohnkosten ausreichend). Weil Bargeldzahlungen nicht zulässig sind, wird der Nachweis der Zahlung erbracht, z.B. in Form eines Überweisungsbelegs, eines Kontoauszugs oder der Beteiligung am electronic cash-Verfahren.

Wenn die Leistung des Handwerkers bereits als Betriebsausgaben, einkommensbezogene Aufwendungen, Sonderausgaben, außerordentliche Belastungen oder im Zusammenhang mit einem geringfügigeren Arbeitsverhältnis in Anspruch genommen wird, wird kein zusätzlicher Steuerminderungsbonus gewährt. Von den Kosten des Handwerkers können maximal 6.000 EUR beansprucht werden - also bis zu 1.200 EUR pro Jahr. Dafür gilt: Die folgenden Beträge: 5. 000 EUR = 20% von 6. 000 EUR.

Der Anspruch wird im Umfang der Jahreseinkommensteuererklärung geltend gemacht.

Mehr zum Thema