Rettungsassistent Ausbildung Hannover

Sanitäterausbildung Hannover

Das Training vermittelt die berufliche Handlungsfähigkeit für den Rettungsdienst. Sanitäter initiieren die Betreuung des Patienten am Unfallort und unterstützen den Notarzt und den Sanitäter. Im Folgenden möchten wir die einzelnen Trainingsabschnitte kurz beschreiben: Die "Grundausbildung" ist eine Einführung in die Rettungsdienstausbildung sowohl für Rettungskräfte als auch für Sanitäter.

Mitarbeiter und Ausbildung - DRK-Region Hannover e.V.

Anforderungen: Sekundarschulabschluss; Sekundarschüler müssen eine mind. 2-jährige berufliche Ausbildung absolviert haben. Sanitäter sind vor allem im Kranken- und Behindertenverkehr oder als Teamkollegen eines Sanitäters im Rettungsbereich tätig. "Der " Sanitäter " ist keine gesetzlich geschützter Berufstitel. Auf diese Ausbildung kann eine nachträgliche Ausbildung zum Sanitäter, z.B. in einer Fortbildung, angerechnet werden. Um sicherzustellen, dass unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern immer nach den neusten rettungsmedizinischen Kenntnissen handeln, sind regelmässige Jahresschulungen im DRK Teil unseres Engagements.

Mit einer praxisnahen Weiterbildung an der Rettungsakademie in Goslar bauen wir unsere Erfahrungen im Rettungswesen konsequent aus.

Rettungsdienstausbildung

Das Training dient der Vorbereitung auf eine Berufstätigkeit im Rettungssanität. Es beinhaltet eine fachliche Grundausbildung und Vermittlung der für die Mitarbeit im Rettungsbereich erforderlichen beruflichen Fähigkeiten und Fähigkeiten. Die Rettungssanitäterin ist Spezialistin auf dem Gebiet der prÃ?klinischen Katastrophenmedizin. Gemeinsam mit dem zuständigen Sanitäter und/oder Rettungsarzt sorgt er für eine kompetente medizinische Notfallversorgung vor Ort.

Die Prüfungsvorbereitung dient der Wiederholung und Vertiefung der Lehrinhalte des Grundkurses und der Vorbereitung auf die Abschlußprüfung als Sanitäter. Eine neue Ausbildung zum Notfallsanitäter ist eine neue Ausbildung, die sich deutlich von der vorherigen Ausbildung zum Sanitäter abhebt. Es trägt der modernen Aufgabe als Heilberuf im Notfallbereich Rechnung.

Sanitätsgrundkurs für Sanitäter

Die Sanitäterin oder der Sanitäter ist Teil des Rettungspersonals und wird im Rettungswesen sowie im Katastrophenschutz verwendet. Gemeinsam mit anderen Notfallmedizinern - wie z.B. Sanitätern, Sanitätern und Notärzten - sorgt er für eine kompetente Erste Hilfe vor Ort sowie einen ordnungsgemäßen Patiententransport. Das Staatsexamen zum Sanitäter wird vor dem vom niedersächsischen Staatsministerium des Innern eingesetzten staatlichen Prüfungsausschuss abgenommen.

Teilzeitausbildung: Die 160-stündige Grundausbildung ist die erste Ausbildungsstufe zum Sanitäter. Im Anschluss daran können die Weiterbildungsabschnitte des Klinik- und Rettungsdienstpraktikums gestartet werden. Es ist zu berücksichtigen, dass die Bestellung der Trainingsabschnitte eingehalten werden muss, d.h. zuerst 160 Std. Klinikpraktikum, dann 160 Std. Rettungsdienstpraktikum, dann 40 Std. Abschlusstraining (RSP) mit Staatsexamen.

Abweichende Regelungen von der Bestellung erfordern die Zustimmung des Bundesministeriums für innere Angelegenheiten und Sportwissenschaft. Die folgende empfehlenswerte Abteilung beantragt das Klinikpraktikum: Das Klinikpraktikum kann in max. zwei Blocks von 80 Std. unterteilt und in max. zwei unterschiedlichen Praxen absolviert werden. Die Ausbildung zum Rettungsdienst sollte innerhalb von 9 Monate ablaufen.

Der Eintritt in den Abschlusskurs ist erst nach Abschluss aller Praktikumsplätze möglich.

Mehr zum Thema