Rettungsassistent Ausbildung

Ausbildung zum Rettungssanitäter

Die zweijährige Ausbildung zur Rettungssanitäterin hat sie abgelöst. Rettungssanitäter/Sanitäter " Ausbildung & Stellenangebote Rettungssanitäter sind unerlässlich! Warum macht ein Notfall-Sanitäter das? Der Berufsstand des Notfallsanitäters wurde 2014 ins Leben gerufen und löst den früheren Berufsstand ab: Sanitäter. Sie haben als Rettungssanitäter sehr verschiedene Praxisaufgaben, die sich bei einem Einsatz im Rettungsbereich ergeben.

An der Unfallstelle sorgt der Rettungssanitäter für Erste Hilfe, beurteilt den gesundheitlichen Zustand des Pflegebedürftigen und ruft bei Notfällen einen Notfallarzt.

Der Sanitäter sorgt bis dahin für die Atmung, stoppt die Blutung oder Reanimationsmaßnahmen. Der Rettungssanitäter bestimmt für den professionellen Patiententransport die Transportierbarkeit und holt die Patientinnen mit Hilfe von Krankentragen in den Rettungswagen. Der Rettungssanitäter erstellt nach jeder Operation ein Notfallprotokoll und vorbereitet das Einsatzfahrzeug für die folgende Reise.

Der überwiegende Teil der Rettungssanitäter ist vor allem im Gesundheitssektor tätig, z.B. in Krankentransport- und Rettungskräften, Blutspendeeinrichtungen oder Unternehmen der Medizin und Logistik. Nähere Informationen zu Inhalt und Verlauf der Ausbildung finden Sie in der Ausbildungs- und Prüfungsordnung für Rettungssanitäter. Es handelt sich bei der Notfallsanitäterausbildung um eine Schulausbildung, d.h. die theoretische Ausbildung erfolgt in der Berufsschule und wird durch die Praxisausbildung in Spitälern und Lehrrettungsstationen in den Bereichen Gesundheit und Sicherheit vervollständigt.

Die Ausbildung erstreckt sich in der Regelfall über 3 Jahre. Wenn du gut abschneidest, kann das Training gekürzt werden. Informationen zur Verkürzung Ihres Trainings finden Sie hier. Abhängig vom Land und ob Sie in einer staatlichen, kommunalen oder privatwirtschaftlichen Einrichtung arbeiten, variiert Ihr Ausbildungsgeld. Nähere Informationen zur Ausbildungszulage und zum Startgehalt finden Sie auf der Gehaltsliste des Notfallsanitäters.

Nicht mit jedem Abschluss kann man zum Rettungssanitäter oder Sanitäter ausgebildet werden. Die 3 wichtigsten Stärken: Mit gutem Notenmaterial in den Fächern Germanistik, Biologie und Physik haben Sie gute Vorraussetzungen für diesen Lehrberuf. Trotz weniger guter schulischer Leistungen haben Sie gute Aussichten auf eine Ausbildung zum Rettungssanitäter. Dabei ist es besonders darauf zu achten, dass Ihre Fähigkeiten zu diesem Training passen:

Bei der Behandlung von Patientinnen und Patientinnen und Unfallopfern ist es von Bedeutung, dass Sie sorgsam und präzise vorgehen können und dass Sie eine verantwortungsbewusste Person sind. Aber auch in diesem Bereich ist Ihre eigene Initiative gefordert. Die vorliegenden Nutzungsbedingungen können Ihnen in den Weg kommen: Die Berufsgruppe des Notfallsanitäters ist eine medizinische und pflegerische Berufsgruppe. Deshalb sind Sie als Rettungssanitäter oder Sanitäter im Bereich der Versorgung und Unterstützung aktiv, z.B. in der Rettung oder im Gesundheitswesen.

Charakteristisch für diesen Berufsstand ist, dass Sie sehr unregelmässige Arbeitszeit haben und oft in Schichten, Nächten und am Wochenende zu tun haben. Als Rettungssanitäter haben Sie in der Praxis meist viel Umgang mit Menschen. Allerdings sind Notfallkrankenhäuser nicht dasselbe wie Notfallkrankenhäuser. Abhängig vom Tätigkeitsbereich und dem Übungsfirma, in dem Sie Ihre Ausbildung absolvieren, können Sie sehr verschiedene Einsatzbedingungen haben.

So haben Sie beispielsweise mit einem Rettungsservice lange Rufbereitschaft und betreuen die Patientinnen und Patientinnen bei Rettungsaktionen vor Ort. Sie interessieren sich für diesen Berufsstand? Und dann wunderst du dich wahrscheinlich, wie werde ich Notfallsanitäterin? In der Berufsschule erfolgt die Ausbildung zum Rettungssanitäter und wird durch Praxisphasen in Spitälern und Lehrrettungsstationen durchlaufen. Nach Abschluss Ihrer Notfallsanitäterausbildung erwartet Sie eine Abschlussexamen, die aus einem geschriebenen, einem gesprochenen und einem praxisnahen Teil besteht.

Nachdem Sie vorbeigegangen sind, werden Sie Notfall-Sanitäter. Sie haben nach Ihrer Ausbildung vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten, z.B. durch eine Fortbildung zum Fachwirt für Betriebswirtschaft im Gesundheitsbereich oder zum praktischen Ausbilder für den Notfall. Sie können aber auch Ihre Ausbildung zum Sanitäter fortsetzen, z.B. in der Rettungstechnik oder im Gesundheitsfach. Inwiefern steht Ihnen dieser Berufsstand gut?

Mehr zum Thema