Rettungsassistent

Sanitäter

Ein Sanitäter, kurz RA, ist ein professioneller Helfer des Rettungsdienstes. Diverse Anbieter versuchen, ausgebildete Sanitäter im klinischen Alltag zu etablieren. Die Qualifikation zum Notfallsanitäter beschäftigt immer mehr Sanitäter.

Sanitäter - Gehälter und Einkommen

Wenn Sie sich für die Rettung entscheiden, erwartet Sie ein Arbeitsplatz mit höchster Selbstverantwortung. Wir sagen Ihnen, wie Ihr Lohn als Sanitäter ausfällt. Im folgenden Jahr der praktischen Anerkennung erhalten Sie jedoch ein Anrecht. Wenn Sie im Öffentlichen Sektor, z.B. bei der kommunalen Berufsfeuerwehr, tätig sind, erhalten Sie als zukünftiger Rettungsassistent ein tarifliches Entgelt in Höhe von rund 1.319 EUR brutto.

Andererseits gibt es in privat geführten Betrieben und Verbänden oft so genannte Inhouse-Tarifverträge, in denen die Entlohnung für angehende Rettungssanitäter auf 500 EUR pro Kalendermonat festgesetzt wird. Zusätzlich zum Lohn werden alle angefallenen Aufwendungen eliminiert. Sanitäter im Gesundheitswesen haben nach Tarifverträgen Anspruch auf ein Entgelt. Ihr Anfangsgehalt in dieser Tarifgruppe beträgt 2.022 EUR netto.

Mit zunehmender beruflicher Erfahrung als Sanitäter steigt Ihr Lohn allmählich auf 2.599 EUR netto. Weil Sie als Sanitäter ungewöhnlich viel arbeiten, können Sie mit zusätzlichen Zuschüssen gerechnet werden. Wenn Sie z.B. in der Nacht oder an Sonn- und Feiertagen arbeiten, erhalten Sie zusätzlich zu Ihrem Fixgehalt einen Aufschlag, der Ihr Einkommen als Sanitäter erheblich erhöhen kann.

Wenn Sie sich während Ihrer Berufskarriere weiterbilden und höherwertige Stellen wie Gruppenleiter, Einsatzleiter oder Wächterleiter erhalten, wechseln Sie von der Lohngruppe 6 in die Lohngruppe 7, was nichts anderes heißt, als dass Ihr Lohn als Sanitäter ansteigt. Hier wird das Honorar auch nach Ihrer Berufspraxis gestaffelt.

Im Gegensatz zu den staatlichen Rettungsdiensten sind die privaten nicht an die Gebühren geknüpft, d.h. sie können das Entgelt für Sanitäter nach freiem Gutdünken auszahlen. Sie müssen daher damit rechneten, dort weniger zu verdienen als Ihre Kolleginnen und Kollegen im Öffentlichen Dienst. Für Sie ist es wichtig, dass Sie in diesem Bereich weniger verdienen. Aber auch hier gilt: Je grösser Ihre fachliche Erfahrung und je besser Ihre fachliche Stellung, um so mehr wird Ihr Einkommen sein.

Unterschiedliche Situationen zwischen Sanitätern, Sanitätern und Notfallsanitätern

Der Beruf des Sanitäters ist oft nur aus dem Fernseher bekannt. In der Regel haben die beiden Sanitäter im Notfalldienst im Kurzfilm nur eine geringe Rolle. Nach dem Anblick des Unfallopfers kommt der im Volksmund "Sanis" genannte Stretcher und, oops, der Kranke wird in den Krankenwagen geschoben. Wovon kaum jemand etwas weiss - Sanitäter oder Sanitäter / Rettungsassistent?

Weshalb die unterschiedlichen Stellenbezeichnungen so bedeutsam sind. Für alle, die sich in diesem Gebiet nicht so gut auszukennen wissen, daher die Info: Der Sanitäter nimmt die Aufgabe als Fachkraft für einen Patiententransport, als Transportleiter wahr. Vor der Ausbildung zum Sanitäter absolvieren Sie das Basismodul und werden Rettungskräfte. Teilweise wird die Qualifizierung auch als Rettungsassistent bezeichnet - ganz nach dem Motto "Bundesland".

Die Rettungssanitäterin ist eine hoch qualifizierte nicht-medizinische Personal. Er/sie ist im Krankenwagen zuständig. Hier ist der Sanitäter dem Sanitäter untergeordnet. Damit hat der Sanitäter eine umfassendere Berufsausbildung (über zwei Jahre) als der Sanitäter. Die Rettungssanitäterin hat eine umfangreiche Schulung abgeschlossen (rund 13 Vollzeitwochen). Zur Vervollständigung der Verwechslung wurde die Terminologie für den Sanitäter seit dem 1.1.2014 umgestellt.

Statt dessen wird die Stellenbezeichnung Rettungsassistent gefunden. Jeder Sanitäter hat die Chance, in den neuen Beruf versetzt zu werden. Beim Sanitäter oder bei den medizinischen Assistenten - ohne die vorherige Angabe wie z. B. Notfall-Sanitäter oder Sanitäter - ist es wieder anders. Sogar bis die Rettungsdienste herkommen können, wenn es etwas Schlechteres ist. Das ist ein Krankenwagen.

Im Falle unvorhergesehener Notfälle werden Krankenwagen eingesetzt. Sie sind alle nicht-medizinische Rettungskräfte. Das für den Notfalldienst ausgebildete Personal sind kostbare Arbeiter und für uns alle von Bedeutung. Was sind die wichtigsten Merkmale im Rettungswesen? Empathie gegenüber den Patientinnen und Patienten. Mitgefühl. In der Rettungsdienstpraxis erlebt man die Patientinnen und Patientinnen in einer für einen Menschen oft vollkommen fremden Lebenssituation, in die man von nun an hineinrutscht.

Als Fremde greifen sie in die intimste Zone der Patientinnen ein. Er erlebt die Betroffenen mit Lebensangst. All dies zu erfassen und jetzt beruflich und human zu arbeiten, unterscheidet einen starken Rettungsservice. Zu Beginn der Mission wissen die Rettungskräfte nicht ganz so recht, was auf Sie zukommt. Die Rettungskräfte wissen es nicht mehr. Dazu bedarf es eines hohen Maßes an Mitgefühl für die Betroffenen, aber auch eines sehr hohen Maßes an Eigenschutz.

In Krankenhäusern und Rettungsdiensten hat der Betroffene nicht immer Zeit, sich selbst zu stile. Die Kenntnis der anatomischen, physiologischen, pathophysiologischen sowie pharmazeutischen und peripheren Bereiche der Physiologie ist für jeden Mitarbeitenden ein Muss. Ein paar der Infos habe ich im Rettungs-Blog gefunden. Es gibt dort ein Mitarbeiterteam, das viel über das Thema "Rettung" weiß.

Ich empfehle besonders den Beitrag "Getting Started in the Rescue Service" von Fabian Lindinger. Sind Sie auf der Suche nach einem Arbeitsplatz im Notfalldienst? Thomas Giese (bitte beachten Sie den Artikel!) ist als Ex-Sanitäter ein fachkundiger Gesprächspartner. Er ist heute Niederlassungsleiter des Pflegeheims Ansbach und ist dem Rettungskräftedienst noch in ehrenamtlicher Funktion angeschlossen. Doch auch das gesamte Team der Pflegeheime Ansbach und Esslingen steht Ihnen bei einer neuen Aufgabe im Rettungswesen stets mit kompetentem Rat zur Seite.

Mehr zum Thema